World Matchplay Wettvorschau

Das World Matchplay ist nach der Weltmeisterschaft das größte und älteste Turnier der PDC. Dementsprechend viel Prestige winkt dem späteren Sieger. In diesem Jahr sogar ganz besonders. Titelverteidiger und Rekordchampion Phil Taylor ist nach seinem Rentenantritt nicht mehr mit dabei. Die Trophäe für den Sieger wurde aber in Anerkennung an seine herausragenden Leistungen nach „The Power“ benannt und so freut sich der Gewinner in diesem Jahr erstmals über die Phil Taylor Trophy. Doch wer wird das sein? Die Buchmacher haben sich mal wieder ihre Gedanken gemacht, hier ist die Wettvorschau.


Wettquoten der ersten Runde

Adrian Lewis Adrian Lewis 1.25◀▶4.00 James Wilson James Wilson
Dave Chisnall Dave Chisnall 1.33◀▶3.40 Keegan Brown Keegan Brown
Michael van Gerwen Michael van Gerwen 1.05◀▶12.0 Jeffrey de Zwaan Jeffrey de Zwaan
Michael Smith Michael Smith 1.36◀▶3.20 Jonny Clayton Jonny Clayton
Darren Webster Darren Webster 1.53◀▶2.50 Steve Lennon Steve Lennon
Ian White Ian White 1.44◀▶2.75 Max Hopp Max Hopp
Gerwyn Price Gerwyn Price 1.90◀▶1.90 Joe Cullen Joe Cullen
Daryl Gurney Daryl Gurney 1.36◀▶3.20 Steve West Steve West
Mensur Suljovic Mensur Suljovic 1.25◀▶4.00 Steve Beaton Steve Beaton
Gary Anderson Gary Anderson 1.20◀▶4.50 Stephen Bunting Stephen Bunting
Rob Cross Rob Cross 1.25◀▶4.00 Mervyn King Mervyn King
Raymond van Barneveld R. van Barneveld 1.44◀▶2.75 Kyle Anderson Kyle Anderson
Kim Huybrechts Kim Huybrechts 1.44◀▶2.75 John Henderson John Henderson
Simon Whitlock Simon Whitlock 1.33◀▶3.40 Richard North Richard North
James Wade James Wade 1.36◀▶3.20 Jermaine Wattimena Jermaine Wattimena
Peter Wright Peter Wright 1.22◀▶4.33 Jelle Klaasen Jelle Klaasen

Quoten von bet365 · Stand 17.7.2018, 11 Uhr

Michael van Gerwen wird dreifacher Champion

Michael van Gerwen

Da sind sich zumindest die Buchmacher einig. Nach zuletzt auch wieder überragenden Leistungen gilt der Niederländer und Weltranglistenerste ganz klar als Top-Favorit auf den Titel. Es wäre nach 2016 und 2017 bereits der dritte Triumph in Blackpool. Mit einer Quote von gerade mal 1,72 lohnt sich ein Einsatz auf den Turniersieg des „Mighty Mike“ aber wie gewohnt fast gar nicht. Doch die Frage ist, ob er wirklich in der Lage sein wird seine Top-Leistung abzurufen. Auch im vergangenen Jahr galt er als klarer Favorit, wurde im Viertelfinale dann aber von Taylor vorgeführt. Falls er es nicht schafft, so glauben es zumindest die Buchmacher, so sind Gary Anderson(7,50), Weltmeister Rob Cross(8,00) und Vorjahresfinalist Peter Wright(10,00) die heißesten Kandidaten auf den Sieg.

Auch in ihre Erstrundenduelle gehen diese vier mit entsprechend geringen Quoten. Die von Michael van Gerwen ist sogar verschwindend gering. Bei einem Sieg über Jeffrey de Zwaan bekäme man bei einem Einsatz von 10 Euro gerade ein Mal 10,50€ heraus. Keine lohnenswerte Investition. Bedenkt man, dass de Zwaan bei den UK Open sogar der Sieg über van Gerwen gelang, wäre dessen 12,00’er Quote fast schon eher ein Anreiz. Auch bei Peter Wright und Rob Cross bekäme man nicht deutlich mehr für einen Sieg. Gegen Jelle Klaasen bzw. Mervyn King sind sie haushohe Favoriten, stehen bei 1,22 und 1,25. Noch klarer sieht es bei Gary Anderson gegen Stephen Bunting aus, der „Flying Scotsman“ hat hier eine 1,20’er Quote. Hier könnte sich das Anspielen der 4,50 von Bunting aber tatsächlich lohnen, denn Anderson fühlte sich in Blackpool nach eigener Aussage nie sonderlich wohl.


Wettquoten Gesamtsieg

Michael van Gerwen Michael van Gerwen1.72
Gary Anderson Gary Anderson7.50
Rob Cross Rob Cross8.00
Peter Wright Peter Wright10.00
Mensur Suljovic Mensur Suljovic29.00
Daryl Gurney Daryl Gurney34.00
Michael Smith Michael Smith34.00
James Wade James Wade34.00
Raymond van Barneveld Raymond van Barneveld34.00
Adrian Lewis Adrian Lewis34.00
Dave Chisnall Dave Chisnall81.00
Ian White Ian White81.00
Simon Whitlock Simon Whitlock81.00
Joe Cullen Joe Cullen101.00
Kim Huybrechts Kim Huybrechts126.00
Gerwyn Price Gerwyn Price126.00
Kyle Anderson Kyle Anderson126.00
Darren Webster Darren Webster151.00
Mervyn King Mervyn King151.00
Jonny Clayton Jonny Clayton151.00
Max Hopp Max Hopp201.00
Stephen Bunting Stephen Bunting201.00
Jelle Klaasen Jelle Klaasen201.00
Richard North Richard North201.00
Steve Beaton Steve Beaton201.00
Keegan Brown Keegan Brown251.00
John Henderson John Henderson251.00
James Wilson James Wilson251.00
Steve West Steve West301.00
Steve Lennon Steve Lennon301.00
Jermaine Wattimena Jermaine Wattimena301.00
Jeffrey de Zwaan Jeffrey de Zwaan501.00

Quoten von bet365 · Stand 17.7.2018, 11 Uhr

Hopp ist bestenfalls Außenseiter

Max Hopp Aus deutschsprachiger Sicht ist es in diesem Jahr besonders erfreulich, dass sich neben dem Österreicher Mensur Suljovic auch erstmals ein deutscher Akteur für das World Matchplay qualifizieren konnte. Max Hopp wird im Winter Gardens sein Debüt feiern und trifft dabei auf Ian White. Diesen konnte er in sechs Duellen bisher ganze fünf Mal schlagen, dennoch gilt er als Außenseiter in diesem Spiel. Dies könnte die Chance sein, ein wenig Geld zu gewinnen. Setzt man 10 Euro auf einen Sieg vom „Maximiser“ gegen „Diamond Dab“, dann dürfte man sich bei einem deutschen Erfolg über 27,50€ freuen. Ein durchaus möglicher Tipp. Weniger wahrscheinlich wäre bei allem Respekt aber der Turniersieg von Hopp. Dies sehen auch die Buchmacher so, geben ihm mit 201,00 die vierthöchste Quote. Ganz anders sieht es bei Mensur Suljovic aus. Dessen Turniersieg wird mit 29,00 beziffert und somit liegt „The Gentle“ auf Platz 5. Auch in seinem Duell mit Steve Beaton steht der den Top-Favoriten durch seine 1,25’er Quote in nichts nach.

Die Quote die neben der 201,00 am häufigsten vergeben wurde, ist die 34,00 auf den Turniersieg. Diese wurde dem Kreis der Geheimfavoriten gegeben. Dazu zählen die Vorjahreshalbfinalisten Daryl Gurney und Adrian Lewis sowie Michael Smith, Raymond van Barneveld und 2007’er Champion James Wade. Gerade Adrian Lewis zeigte kürzlich einen enormen Formanstieg und fühlte sich beim World Matchplay ja schon immer wohl. Hier könnte man ein Risiko eingehen und einen kleineren Betrag setzen. Allerdings müsste „Jackpot“ unter Umständen bereits in der zweiten Runde gegen Michael van Gerwen ran. Auch Michael Smith wirkt in diesem Jahr deutlich reifer als zuvor und nachdem er in der Premier League bereits sein erstes Major Finale bestritten hat, scheint auch hier der ganz große Wurf möglich. Er wäre dann allerdings van Gerwens Gegner im Viertelfinale. Von den Geheimfavoriten würde lediglich Wade erst im Endspiel auf den Niederländer treffen.

Der Fluch des Kim Huybrechts

Kim Huybrechts Sichere Siege gibt es eigentlich nicht, vor allem seit Robert Thornton vor zwei Jahren seinen Blackpool-Fluch besiegt hatte. Dieses Jahr ist der Schotte zwar nicht dabei, ein Belgier hat jedoch mit dem gleichen Trauma zu kämpfen wie einst „The Thorn“. Huybrechts nahm seit 2012 in jedem Jahr am World Matchplay teil, konnte jedoch noch nie ein Match gewinnen. In diesem Jahr trifft er in der ersten Runde mit einer 1,53’er Quote auf John Henderson. Dessen 2,50’er Quote lädt also förmlich dazu ein, sie anzuspielen. Auch die 126’er Quote auf den Sieg von Huybrechts erscheint aufgrund von dessen Formproblemen und Matchplay-Historie deutlich zu gering gewählt. Zu hoch scheint hingegen die Quote auf Steve Lennon zu liegen. Er trifft mit 3,40 in Runde eins auf Darren Webster, der mit 1,53 die Favoritenrolle zugeschoben bekommt, jedoch ist hier durchaus der Außenseitersieg möglich. Einen völlig offenen Ausgang sagen die Buchmacher bei der Partie zwischen Gerwyn Price und Joe Cullen voraus, wo beide mit einer 1,90’er Quote beziffert werden. Der Gesamtsieg wird bei 101,00 jedoch dem „Rockstar“ etwas eher zugetraut, Price steht bei 126,00. Diese Partie ist also der heißeste Kandidat für eine Verlängerung.

World Matchplay


Darts1.de App Darts1.de Logo Darts1 App 2.0
Die brandneue Darts1 App 2.0 jetzt in den Stores
App Store Play Store
Darts1.de App Darts1.de Logo Darts1 App 2.0
Die brandneue Darts1 App 2.0 jetzt in den Stores