Unterecke
Darts 1 Dartshop Automaten Richter
Dart Tickets Dart Stream Dart Wetten
Dartshop



Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 Vor

Karlheinz Zöchling

Aufwärmen


Wie man sich auf ein Spiel vorbereitet

Das Aufwärmen vor einem Ligaspiel oder einem Turnier ist sehr wichtig und einen eigenen Artikel wert. Man sollte sich vor einem wichtigen Ligaspiel oder einem Turnier mindestens eine halbe Stunde konzentriert aufwärmen. Die Pros wärmen sich vor der Weltmeisterschaft mehrere Stunden auf. Eric Bristow fühlte sich erst für den Wettkampf gerüstet, wenn er vor einem einzigen Spiel (das dann kürzer war als das Training) vier bis fünf Stunden Trainingszeit hatte. Er gewann den Titel fünf Mal, also wusste er, was er tat. Natürlich ist ein solches Aufwärmen bei Turnieren, die vormittags beginnen oder bei Liga-Abenden nach dem Arbeitstag nicht möglich.

Wenn Du weißt, wo Deine größten Probleme liegen, kannst Du Deine eigene Aufwärmroutine entwickeln, wie zum Beispiel jedes Doppel ein oder zwei Mal zu werfen oder rund ums Board zu spielen. Natürlich sollte man beim Aufwärmen auch auf eine Verbesserung des Scores hinarbeiten, aber trotzdem sind Doppel (oder beim Cricket Triple) am Wichtigsten. Wenn Diddle for Middle die Regel ist oder Cricket gespielt wird ist natürlich auch das BullsEye wichtig.

Denke auch vor dem Turnier oder der Liga daran, dass auch hier alleine besser ist. Besonders gefährlich ist es, beim Aufwärmen zu viele Wettspiele zu spielen, weil das Aufwärmen eigentlich dazu dienen soll, mögliche technische Probleme so rasch wie möglich zu überwinden. Das erfordert die gesamte Aufmerksamkeit und bei Wettspielen konzentriert man sich zu sehr aufs Gewinnen, statt darauf, seine Probleme los zu werden. Man kann natürlich dazu übergehen, wenn "Feeling" und Technik für den Tag bereit sind, aber nicht früher.

Hier eine Übung, die ich für die Gelegenheiten entwickelt habe, bei denen ich aus irgendwelchen Gründen wenig Zeit zum Aufwärmen habe. Ich werfe am Anfang meine Darts auf die Doppel 20 oder über die Doppel 20. Das mache ich deshalb, weil die hohen Darts einen guten "Follow-Through" erfordern, und das ist meistens mein größtes technisches Problem. Wenn ich bei der D20 ein gutes Gefühl habe, score ich ein bisschen und gehe kurz darauf nochmals zur D20 zurück. Wenn die D20 nicht klappt, wiederhole ich das so lange, bis es geht (was in meinem Fall bedeutet, dass der "Follow-Through" wieder da ist und funktioniert) und dann spiele ich noch ein paar Runden D3 mit dem ersten, Bull mit dem zweiten und D20 mit dem dritten Dart. Das hilft mir, ein Gefühl für die richtige Höhe zu bekommen, wenn ich ums Board gehe. Dann folgen noch einige Darts auf die Doppel, und dann fühle ich mich sozusagen "Notfall-bereit".

>> Über die verschiedenen Entwicklungsstufen eines Spielers

© darts1.de 2007-2016 Alle Rechte vorbehalten.