Unterecke
Darts 1 Dartshop Automaten Richter
Dart Tickets Dart Stream Dart Wetten
dartworld banner

Bulls Darts

Dartshop



Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 Vor

Karlheinz Zöchling

Häufig und bewusst ist besser als lange Dauer


Allgemeine Anmerkungen darüber, wie Du Deine Trainingseinheiten planen und gestalten solltest.

Wie oft, wie viel? Das ist eine der Standardfragen, die mir die Spieler stellen. Die von mir übliche Antwort dürfte nicht überraschend sein: So oft wie möglich, so viel wie möglich.

Aber wieviele Leute haben schon acht Stunden am Tag Zeit, die sie zum Dartstraining nutzen können. Antwort: Vielleicht die Pros und einige Arbeitslose, aber sonst kaum jemand. Also versucht eine eigene Antwort zu finden, nutzt so viel Zeit wie Ihr könnt oder wie Ihr einsetzen wollt. Sollten es acht Stunden am Tag sein, ist es toll. Ist es eine Stunde, auch in Ordnung.

Gleichgültig, wie viel Zeit Ihr habt, Ihr solltet sie richtig nutzen. Eine Stunde intensiven, bewussten und motivierten Trainings ist besser als acht Stunden langweiligen, unbeteiligten Werfens. Und, wie es schon in der Überschrift steht: häufiger ist besser als mehr. Ein Beispiel: Spieler A trainiert jeden Sonntag sieben oder mehr Stunden und sonst nicht unter der Woche. Spieler B trainiert jeden Tag eine halbe Stunde, samstags zwei und sonntags ist er faul. Ratet mal, wer seine Zeit besser nutzt… ja, die Häufigkeit ist wichtiger als die Menge, also ist Spieler B´s Vorgehensweise besser.

Versucht jeden Tag der Woche 1 bis 2 Stunden zu trainieren, nehmt Euch nicht mehr als einen oder zwei Tage frei. Selbst wenn Du an einem Arbeitstag nur 20 Minuten Zeit hast ist das ein gutes Training, allerdings solltest Du dann an den Wochenende mindestens eine längere Übungseinheit von mehr als 2 Stunden einplanen, wenn Du Dein Spiel wirklich verbessern willst. Das Postulat "Häufigkeit" kann auch verwendet werden, indem Du zwei oder mehr kurze Einheiten am Tag trainierst. Spiel zum Beispiel 15 Minuten in der Mittagspause, wenn das möglich ist und nochmals 15 Minuten, wenn Du nach Hause kommst. Der deutsche Top-Spieler Andre Welge stand morgens 20 Minuten früher auf um zusätzliche Trainingszeit zu bekommen, bevor er zur Arbeit ging. Das ist nicht für alle geeignet, (zumindest nicht für mich, ich hasse es wirklich früh aufzustehen) aber trotzdem eine gute Idee.

Weiter, wenn Häufigkeit besser ist als Menge, auch die Intensität ist es. Man sollte sich während des Trainings genauso konzentrieren wie während eines Wettkampf-Spieles. Wenn Konzentration oder Motivation nachlassen, mach eine Pause. Fünfzehn Minuten bis eine halbe Stunde sind okay für eine solche Unterbrechung. Man sollte wirklich auch eine Pause einlegen, wenn die Motivation nachlässt und auch, wenn man mit seinem Spiel nicht zufrieden ist. Hört besser auf und versucht es nach einer Weile mit neuer Motivation und besserer Aufmerksamkeit noch einmal. Unkonzentriertes und nicht motiviertes Training ist schlechtes Training. Der Pro Rod Harrington erzählte mir einmal, dass er nicht trainiert, wenn es ihm keinen Spaß macht. Beim Dartssport sollte man sich nicht zum Training zwingen. Wenn Du keine Lust hast, lass es lieber. Wenn Du aber nach ein oder zwei faulen Tagen nicht das Bedürfnis verspürst ans Board zurückzukehren, hast Du kaum die richtige Persönlickeit für einen starken Spieler. In vielen anderen Sportarten ist es nötig, sich zu quälen (vor allem um Muskelkraft zu gewinnen) aber nicht im Dartssport. Darts ist Gefühl und Koordination, nicht körperliches Leiden.

>> Warum es alleine besser ist

© darts1.de 2007-2016 Alle Rechte vorbehalten.