Sportpsychologie 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11

Sportpsychologie

Sportpsychologie

Mentaltraining

  • Mentale Stärke
    • Gedankenstopp
      • Sobald ein negativer Gedanke auftaucht, sagt man laut oder leise zu selbst "STOPP" und unterbricht damit die Gedankenkette
      • Anschließend einmal tief durchatmen und während der Ausatmung die Aufmerksamkeit (Konzentration) wieder auf die momentane Handlung (nächster Wurf) richten
      • Die Handlung fortsetzen, indem man zu sich selbst (laut oder leise) "WEITER" sagt
      • Selbstgesprächsregulation:
        • Regeln müssen Aufforderungscharakter besitzen (Ich bin ruhig und entspannt, ich fühle mich völlig entspannt, ich lasse mich nicht aus der Ruhe bringen)
        • Regeln sind immer handlungsorientiert
        • Regeln sind niemals ergebnisorientiert
        • Negationen sind zu vermeiden
        • Regeln sind kurz und eindeutig zu
    • Terminvereinbarung
      • Wenn während des Wettkampfes negative Gedanken auftauchen, so wollen diese auch verarbeitet werden
      • Leider ist dies jedoch der falsche Zeitpunkt
      • Mache in dem Moment, in dem der störende Gedanke in den Sinn kommt, einen Termin mit ihm aus (Heute, um 17.00 Uhr besprechen wir das Thema!)
      • Sollte sich der Gedanke hartnäckig zeigen und wiederkehren, verweise ihn auf diesen Termin (Wir haben eine klare Terminvereinbarung, um 17.00 Uhr werden wird das Thema besprechen!)
      • Es ist wichtig, den Termin einzuhalten
      • Einige der zuvor noch so wichtigen Gedanken haben sich bis dahin von allein verflüchtigt
    • Erfolgsreflexionen
      • Der Spieler soll im Wettkampf nach misslungenen Aktionen oder bei Verunsicherung auf gelungene Aktionen in vorangegangenen Trainingseinheiten oder Wettkämpfen reflektieren (in Erinnerung rufen)
      • Der Spieler soll versuchen, die Gefühle (Emotionen) die er damals mit dem guten Ergebnis verbunden hat, möglichst genau zu erinnern
      • Damit aktualisiert, bzw. transformiert der Spieler die methodischen Lösungswege auf die aktuelle Wettkampfsituation
      • Nicht das Ergebnis in Erinnerung rufen
      • Die äußeren Bedingungen die damals vorlagen
      • Die Gefühle, die beim Wettkampf vorherrschend waren
      • Die gute Ausführung der technischen Arbeit
    • Umbewertung einer Belastungssituation
      • Bei psychischer Wettkampfbelastung ist die Tendenz zur Rigidität vorherrschend
      • Mit dem Festhalten oder Fixieren auf Problemsituationen wird ein erfolgreiches Leistungsverhalten unmöglich
      • Möglichkeiten:
        • Herabspielen
        • Kritische Wertung
        • Umdeutung
    • Entspannungstraining
      • Das Wechselspiel von Spannung und Entspannung kennzeichnet das dynamische Geschehen im Dartsport
      • Sowohl Spannung als auch Entspannung können sich positiv auf die Leistung auswirken
      • Positive psychische Spannung
        • Ich bin gespannt, ob ich mich heute für ein wichtiges Turnier qualifiziere
        • Diese Aussage beinhaltet Freude und Erwartung auf den Wettkampf
        • Die Spannung wird sich positiv auf das Leistungsergebnis auswirken
        • Psychische Spannungszustände, die in der Erwartung einer positiven Leistung begründet liegen, mobilisieren die psychoenergetischen Leistungsreserven des Spielers
        • Psychische Spannungszustände dürfen niemals zu einer erhöhten Spannung des Muskeltonus führen
      • Negative psychische Spannung
        • Da bin ich aber gespannt, ob ich beim Qualifikationsturnier die gleichen Fehler wieder mache
        • Die Vorstellung einen Fehler wieder zu begehen, konzentriert die Gedanken in fataler Weise auf diese gefährliche Handlungsphase
        • Angst und Unsicherheit, gepaart mit dem Erfolgsdruck, verhindert ein ökonomisches und erfolgreiches zusammenarbeiten der aktiven und passiven Muskelgruppen
      • Psychische Spannung
        • Psychische Spannung muss auf Freude, froher Erwartung und auf Selbstvertrauen beruhen, soll sie als positive Voraussetzung sportlicher Leistung dienen
      • Entspannung
        • Subjektiv erfahren wir den Zustand der Entspannung als emotional wohligen Körperzustand mit ruhiger, tiefer Atmung, herabgesetzter Denkfähigkeit, und dem Gefühl innerer Ruhe und/oder Ausgeglichenheit
      • Auswirkungen des Entspannungstrainings
        • Der Weg zum Unterbewusstsein wird geöffnet
        • Verhindert Energieverlust
        • Verhindert Schlaflosigkeit
        • Verbessert die Wirkung der Affirmation
        • Vertieft das mentale Training

>> Entspannungsmethoden

Darts1.de App Darts1.de Logo Darts1 App 2.0
Die brandneue Darts1 App 2.0 jetzt in den Stores
App Store Play Store
Darts1.de App Darts1.de Logo Darts1 App 2.0
Die brandneue Darts1 App 2.0 jetzt in den Stores