Sportpsychologie 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11

Sportpsychologie

Scoreboard

Techniken der Motivierung

  • Sprachliche Motivierung
    • Der Trainer muss bei all seinen Maßnahmen, Anweisungen und Stellungnahmen auf die richtige Auswahl seiner sprachlichen Formulierungen, auf seine Worte und Begriffe achten
    • Sprachliche Assoziationen zu unangenehmen Erlebnissen und negativen Gefühlen tragen nicht zu positiven Motivationsimpulsen bei
    • Du wirst diesen Wettkampf nicht verlieren
    • Du brauchst vor diesem Wettkampf keine Angst zu haben
    • Der Spieler verbindet mit den Begriffen "verlieren" und "Angst" negative Erfahrungen, es werden Befürchtungen wachgerufen, die zunächst gar nicht da waren
    • Du wirst diesen Wettkampf gewinnen
    • Freue dich auf diesen Wettkampf, du bist optimal vorbereitet
    • Die Begriffe "gewinnen", "Freude" und "optimal" sprechen positive Gefühlsregungen an und motivieren den Spieler, sein Bestes zu geben
    • "Nicht"-Anweisungen greifen nicht
    • Für den Trainer kommt es darauf an, erkannte Fehler sprachlich in positive Anweisungen umzuwandeln
    • Nur positive Anweisungen können vom Spieler unmittelbar verwendet werden
      • Unser Gehirn arbeitet mit Bildern und speichert diese Bilder - und nicht Worte - ab
      • Unser Gehirn ist nicht in der Lage, Negationen wie kein, nie, nicht, ohne, bildlich abzuspeichern
      • Wenn eine negierende Formulierung als Bild vorliegt, dann wird das Bild genau ohne diese negierenden Wörter, also gegenteilig
      • Beispiele: "Ich will nicht verlieren", wird im Gehirn mit folgenden Worten abgespeichert: "Ich will verlieren"
    • Der Hinweis etwas nicht zu tun, führt beim Spieler zu einem Vermeidungsverhalten
    • Bei einer beabsichtigten motorischen Anpassung von Fehlverhalten genügt es nicht, den Spieler auf die ungünstige Ausführung aufmerksam zu machen
    • Anweisungen des Trainers haben nur Erfolg, wenn sie vom Spieler direkt in Handlungen umgesetzt werden können
    • Wähle die Worte immer so, dass sie als Orientierungshilfe für die beabsichtigte Handlungs- bzw. Verhaltensweise unmittelbar wirken
      • Rege dich nicht auf, bleibe ruhig
      • Sei nicht so konzentriert
      • Konzentriere dich auf den Abwurf
      • Habe keine Angst
      • Lasse dich nicht einschüchtern
      • Traue dich
      • Du bist gut vorbereitet
      • Konzentriere dich auf die Nachwurfbewegung
  • Entwicklung der positiven Seiten des Ehrgeizes
    • Die Erhaltung der zuvor ausgebildeten Einstellungen und die Bereitschaft zum Training werden durch die Ausbildung der positiven Bedeutung des Ehrgeizes unterstützt
    • Ehrgeiz als positive Persönlichkeitseigenschaft sollte niemals mit Eitelkeit verwechselt werden
    • Herausstellen der Erfolge des Spielers
    • Artikel, Ergebnisse und Fotos aus Zeitungen aushängen
  • Optimales Verhältnis zwischen Lob und Tadel
    • Das in Worten ausgedrückte Lob, besonders im Kreise der Mannschaft nach der Trainingseinheit ist eine machtvolle, wirksame Motivation
    • Es erfordert allerdings pädagogisches Geschick, Fingerspitzengefühl und eine genaue Kenntnis über den Charakter des Spielers, um das Verhältnis zwischen Lob und Tadel genau dosieren zu können

>> Mentaltraining

Darts1.de App Darts1.de Logo Darts1 App 2.0
Die brandneue Darts1 App 2.0 jetzt in den Stores
App Store Play Store
Darts1.de App Darts1.de Logo Darts1 App 2.0
Die brandneue Darts1 App 2.0 jetzt in den Stores