Unterecke
Darts 1 Dartshop Automaten Richter
Dart Tickets Dart Stream Dart Wetten
dartworld banner

Bulls Darts

Dartshop


Interview Andy Kröckel Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Vor

Andy Kröckel

Exklusives
Darts1 Interview
mit Andreas Kröckel


Wie wichtig ist die Fitness für das Darten?

Wenn man das wirklich intensiv betreibt, dass man jedes Wochenende unterwegs ist, und dort Marathonspiele spielt, wo ein Spiel zwei Stunden dauert, würde man dies wahrscheinlich ohne einen Ausgleichssport nicht durchstehen. Sonst kriegt man auf einmal so einen Kollaps, wie es zuletzt Andy Fordham passiert ist. Für unsere DDV Turniere, auf denen wir nur Best of Five spielen, und das Spiel nach sieben Minuten vorbei ist, und man erst nach anderthalb Stunden wieder spielen muss, sollte man dies eigentlich durchhalten, wenn man nicht gerade ein körperliches Wrack ist.

Wie gehst du mit Leuten um, die versuchen, Dich bei einem Turnier zu beinflussen oder raus zu bringen?

Früher habe ich immer gedacht, die würden das extra machen, nur immer gegen mich, ich habe eine Art Verfolgungswahn gehabt. Wenn heute erzählt wird, ich würde auch mit Tricks spielen, komische Finishwege spielen, um die Leute herauszubringen, dann ist das totaler Quatsch. Ich war einer der Ersten, die beispielsweise bei 80 Rest mit zwei Darts in der Hand Tops Tops gespielt haben. Das hat aber damit zu tun, dass ich nur den mathematischen Weg sehe, den mit der größten Wahrscheinlichkeit. Es wurde behaupt, ich mache dies, um die Leute rauszubringen. Mittlerweile spielt jeder so. Bei 142 Rest habe ich immer schon T17 T17 Tops gespielt. Auch beim Scoren verwende ich T20 T19 T17, aber nicht, um andere rauszubringen, sondern weil ich selber nervös bin. Ich werfe quer über das Board, um mich selber lockerer zu machen, aber nicht um meinen Gegner zu beeinflussen. Mein Gegner muss doch nur seine 501 Punkte spielen. Zumindest früher wurde mir dies immer als arrogant und unfähr ausgelegt, aber mittlerweile haben die Leute es geschnallt. Auch weil sie es von anderen Spielern im Fernsehen gesehen haben. Ach, das machen die anderen ja auch, das macht ja nicht nur der Kröckel. Früher ist mir das auf den Keks gegangen, aber mittlerweile prallt das ab.

Wenn bei mir jemand versucht, dass er direkt auf mich zuläuft, die Darts absichtlich fallen lässt oder hinter mir rumklappert, dann werde ich wütend, dann werde ich böse, weil ich ein Mensch bin, der geradeaus ist, nicht hinten rumtuschelt oder irgend einen Scheiß erzählt. Ich sage den Leuten das direkt geradeaus, wenn mir das nicht passt. Oft bekommt das dann nur die Hälfte der Leute mit, und dann heißt es wieder, der Kröckel hat sich wieder aufgeregt, das steht dann im Internet. Früher haben sie es hintenrum erzählt, und jetzt steht es im Internet. Das passiert aber nicht nur mir, sondern auch allen anderen, die irgendwie im Focus stehen. Das wird immer nur von Leuten erzählt, die selber nicht so gut spielen. Unter den Top-Leuten kann ich mich nicht daran erinnern, dass da irgendwann mal richtig Stress war, da tritt man sich respektvoll gegenüber. Es kann keiner von mir behaupten, dass ich ein schlechter Verlierer bin, ich nehme den Sieger dann in den Arm und gratuliere ihm, so lange er korrekt gespielt hat, und besser war.


>> Dartprofis und die Zukunft
© darts1.de 2007-2016 Alle Rechte vorbehalten.