Unterecke
Darts 1 Dartshop Automaten Richter
Dart Tickets Dart Stream Dart Wetten
dartworld banner

Bulls Darts

Dartshop


Blue Square UK Open 2008


Viertelfinale Blue Square UK Open, Bolton


Gary Mawson 10:6 Wayne Jones

Gary Mawson erreichte mit seinem 10:6 Sieg über Wayne Jones sein erstes Halbfinale bei einem Major Turnier. Der Amerikaner nutzte einen mehr als kläglichen Start von Wayne Jones für sich und ging schon früh 4:1 in Führung und obwohl sich der Spieler aus Wolverhampton wieder ins Spiel kämpfte, gab er seine Führung nie auf. Mawson gewann die ersten beiden Legs des Spiels, warf dabei ein 121er Finish, bevor Jones mit einer Doppel 8 aus den Startlöchern kam. Mawson holte sich dann auch die nächsten beiden Legs, Leg 6 fiel an Jones, was Mawson aber nicht daran hinderte, seine Führung mit einem 13-Darter und einem 117er Checkout weiter auf 6:2 auszubauen. Im neunten Leg verwarf Mawson drei Darts auf Doppel und das Leg ging an Jones, der es aber versäumte, seinen Vorteil zu nutzen, so dass Mawson die Führung auf 8:3 ausbauen konnte. Dann konnte sich Jones aber drei Legs nacheinander schnappen, er warf dabei auch zwei Maxima und einen 13-Darter, schaffte es aber nicht auf 8:7 heranzukommen, als er im 15.Leg eine 177 warf, die ihm 24 Punkte Rest ließ, verwarf er drei Darts auf die Doppel 12. Mawson machte 103 Punkte aus und war nur noch ein Leg vom Spielgewinn entfernt. Er ließ einen brillanten 11-Darter folgen und zog damit unter die letzten vier ein.

"Ich freue mich, " sagte er, "Mitten im Spiel hatte ich auf einmal einen Schluckauf, aber ich lag schon weit genug in Führung, um ihn abwehren zu können. Ich habe mich gut gefühlt und war auch gar nicht nervös, aber als es 8:3 stand, wollte ich das Spiel einfach nur noch hinter mich bringen. Ich hatte eine Chance und die habe ich wahrgenommen. Das Halbfinale wird eines meiner bedeutendsten Spiele in meiner Karriere, aber ich bin dafür bereit."

Jones musste zugeben: "Ich bin sauer, weil das wahrscheinlich meine schlechteste Vorstellung an diesem Wochenende war. Ich hatte Chancen wieder ins Spiel zu kommen und ein paar Mal hätte ich mir Legs gegen den Wurf holen können, aber es gelang mir nicht. Wäre es mir gelungen, hätte ich ihn schlagen können, aber wenn man seine Doppel n nicht trifft, wird man auch nicht gewinnen, eigentlich habe ich nur bekommen, was ich verdient habe."

Vincent van der Voort 10:5 Chris Thompson

Der Holländer Vincent van der Voort beendete Chris Thompsons Lauf bei den UK Open durch einen 10:5 Sieg im Viertelfinale. Thompson hatte sich bis in die letzten 8 vorgekämpft und damit sein bisher bestes Ergebnis bei einem großen Turnier erzielt, aber trotz aller Anstrengungen hatte er der Klasse eines Vincent van der Voort nichts entgegenzusetzen. Der Finalist des letzten Jahres bleibt damit auf Kurs in sein zweites Bolton Finale, weil er im entscheidenden Moment die richtigen Doppel traf. Die ersten sechs Legs waren eng, alle beiden gewannen ihre Legs mit dem Wurf und es stand 3:3, bevor es dann Thompson war, der mit einem 12-Darter ein Leg gegen den Wurf gewann und auf 4:3 davonzog. Im nächsten Leg musste er für verworfene Darts zahlen und van der Voort konnte zunächst ausgleichen und dann auf 6:4 davonziehen. Leg 11 ging wieder an Thompson, der dann aber wieder drei Darts verwarf, mit denen er hätte ausgleichen können. So stellte van der Voort mit der Doppel 4 den alten Vorsprung wieder her. Der Holländer legte noch einen Zahn zu, als er in Zielnähe kam und holte sich die beiden folgenden Legs in 13 und 14 Darts um in die Halbfinale einzuziehen.

"Letztes Mal, als ich gegen Chris gespielt habe, hat er gewonnen, also wusste ich, dass ich mein Bestes geben musste und ich habe anscheinend genug gegeben, um heute gewinnen zu können," sagte van der Voort. "ich habe einige Legs gegen den Wurf gewonnen, das war für mich wichtig, weil er immer näher kam und ich so den Abstand vergrößern konnte. Ich traf die wichtigen Darts und ich fühle mich hier in Bolton wohl."

Thompson meinte: "Wenn mir jemand am Donnerstag gesagt hätte, dass ich unter die letzten 8 kommen würde, hätte ich gedacht, er will mich auf den Arm nehmen. Es hat mir wirklich Spaß gemacht, Vincent ist ein toller Spieler und ein toller Kumpel und ich wünsche ihm jetzt alles Gute. Ich war sehr beständig und ich glaube, ich habe in den ersten 10 Legs gut gespielt, ich habe immer wieder Legs gegen den Wurf gewonnen, aber dann war das Leg, da habe ich dreimal die 140 geworfen und trotzdem das Leg verloren und dieser Bouncer aus der Doppel 4 hat das Spiel verändert."

Raymond van Barneveld 10:9 Phil Taylor

Raymond van Barneveld dominierte bei den UK Open wieder einmal den 13-fachen Weltmeister und schlug ihn mit 10:9. Zum dritten Mal nacheinander schlug der Holländer Taylor in den Viertel-Finalen im letzten Leg und beendete Taylors Hoffnungen, nun nach der Premier League und den US Open auch diesen Titel zu gewinnen. Zum vierten Mal hatte Taylor in Bolton einen Neun-Darter geworfen und er hatte einen Durchschnitt von 114.53 erzielt um am Samstag Abend in die Runde der letzten 8 einziehen zu können, konnte aber gegen Raymond van Barneveld nicht wieder an diese Form anknüpfen. Der Holländer konnte aus Taylors langsamen Starts seinen Vorteil ziehen und führte früh mit 3:0. Taylor schlug zurück und gewann fünf Legs nacheinander, aber Barneveld machte es ihm nach und warf dabei auch ein 100er Finish, während Taylor schon auf einem Finish wartete, und nutzte auch von Taylor verfehlte Doppel, um 8:5 in Führung zu gehen. Die nächsten drei Legs gingen wieder an Taylor, der damit wieder ausgleichen konnte und die folgenden beiden Legs wurden geteilt. Beide hatten zu Beginn von Leg 19 zu kämpfen, 139 Punkte von Taylor waren der höchste Score. Aber dann warf Barneveld eine 180, seine siebente in diesem Spiel, und ließ sich 106 Punkte stehen, Taylor warf eine 140 und hatte 107 Punkte Rest. Taylor hatte freilich keine Chance mehr zu einem Checkout, Barneveld warf Tripel 20, Single 17 und Doppel 16 zum Sieg.

"Ich kann gar nicht sagen, wie glücklich ich bin", musste van Barneveld einräumen. "Ich habe ja schon viele Turniere gewonnen, aber es bedeutet mir immer besonders viel, wenn ich den größten Spieler aller Zeiten besiegen kann. In den letzten drei Monaten war er unschlagbar- was er seit Februar geleistet hat, ist unglaublich, aber ich sagte mir, als die Ziehung bekannt gegeben wurde, dass ich an mich glauben müsse und dass es zu Beginn jedes Spieles 0:0 steht. Ich habe aller Welt gezeigt, dass ich immer n och einer der wenigen Spieler bin, die Phil schlagen können und vielleicht kann ich mich bei solchen Knock-out Spielen einfach am besten konzentrieren. Ich habe mir immer wieder gesagt, dass ich gewinnen könne, ganz gleich was passiert und jetzt bin ich erleichtert."

Taylor meinte: "Ich habe mich bemüht, vielleicht habe ich mich in diesem letzten Leg zu sehr bemüht. Raymonds 180 war großartig und es war brillant, wie er die 106 zum Sieg ausgemacht hat. Er hat eine Menge Kampfgeist und ich hoffe, er wird das Turnier jetzt gewinnen."

James Wade 10:6 Alan Tabern

James Wade bleibt weiter auf Kurs zu einem dritten Major Titel Gewinn, nachdem er mit seinem 10:6 Sieg über Alan Tabern zum ersten Mal die Halb-Finale in Bolton erreichen konnte. Tabern, der vor zwei Jahren in die Halb-Finale einziehen konnte, konnte nicht an seine Form vom Freitag und Samstagabend anknüpfen und verfehlte gegen die Nummer drei der Welt zu viele Doppel. In den ersten beiden Legs warfen beide Spieler 14 Darter, dann holte sich Wade mit einem 91er Finish Leg drei gegen den Wurf und baute seine Führung auf 4:2 aus. Das neunte Leg holte sich Wade erneut gegen den Wurf mit einem 140er Finish zum 6:3 und auch die folgenden drei Legs gingen an ihn. Leg 12 konnte Tabern gegen den Wurf für sich gewinnen, hatte dann aber Probleme mit der Doppel 6, so dass Wade nun 9:4 führte. Tabern, der aus St.Helens stammt schnappte sich die Legs 12 und 13, so dass sich der Abstand auf 9:6 verringerte und warf in Leg 13 auch zwei 180er. Aber selbst ein siebtes Maximum im nächsten Leg reichte ihm nicht mehr, Wade traf in einem 14-Darter die Doppel 8 und hatte den Sieg in der Tasche.

UK Open - Geschichte
Jahr Sieger E Finalist Preisgeld Sponsor
2017 v 300.000 Coral
2016 M. van Gerwen 11:4 Peter Wright 300.000 Coral
2015 M. van Gerwen 11:5 Peter Wright 300.000 Coral
2014 Adrian Lewis 11:1 Terry Jenkins 250.000 Coral
2013 Phil Taylor 11:4 Andy Hamilton 200.000 Speedy Services
2012 Robert Thornton 11:5 Phil Taylor 200.000 Speedy Services
2011 James Wade 11:8 Wes Newton 200.000 Speedy Hire
2010 Phil Taylor 11:5 Gary Anderson 200.000 Rileys
2009 Phil Taylor 11:6 Colin Osborne 200.000 Blue Square
2008 James Wade 11:7 Gary Mawson 178.000 Blue Square
2007 R. van Barneveld 16:8 Vincent vd Voort 150.000 Blue Square
2006 R. van Barneveld 13:7 Barrie Bates 124.000 Budweiser
2005 Phil Taylor 13:7 Mark Walsh 124.000 Budweiser
2004 Roland Scholten 11:6 John Part 124.000 Budweiser
2003 Phil Taylor 18:8 Shayne Burgess 124.000 Skybet
E=Endstand
© darts1.de 2007-2016 Alle Rechte vorbehalten.