Unterecke
Darts 1 Dartshop Automaten Richter
Dart Tickets Dart Stream Dart Wetten
dartworld banner

Bulls Darts


Das Innere Spiel Zurück 1 2 3 4 5 Vor

The Inner Game
Das Innere Spiel

Timothy Gallwey "Den Verstand zur Ruhe bringen" ist für die meisten Menschen ein allmählicher Prozess, der das Erlernen einer Reihe von inneren Fähigkeiten erfordert. In Wirklichkeit handelt es sich bei diesen inneren Fähigkeiten um die Kunst, mentale Gewohnheiten, die wir uns schon in der Kindheit angeeignet haben, wieder zu vergessen.

Als Erstes müssen wir die Kunst lernen, den menschlichen Hang zur Selbstkritik und zur Beurteilung unserer Leistung als entweder gut oder schlecht loszulassen. Diesen Prozess des Urteilens loszulassen ist ein elementarer Schlüssel zum inneren Spiel, desses Bedeutung hier noch deutlicher werden wird. Wenn wir das Urteilen VERlernen, wird es uns möglich, zu einem spontanen, fokussierten Spiel zu gelangen.

Werturteile loslassen

Diesen Prozess des Urteilens können Sie bei nahezu jedem Dartmatch erleben. Beobachten Sie das Gesicht des Spielers, der am Wurf ist, ganz genau, und sie werden sehen, wie urteilende Gedanken durch seinen Kopf schießen. Nach jedem "schlechten" Wurf runzelt er die Stirn, und nach jedem Wurf, der als besonders "gut" beurteilt wird, erscheint ein Ausdruck der Selbstzufriedenheit auf seinem Gesicht. Häufig wird das Urteil auch mündlich abgegeben. Das dafür verwendete Vokabular hat eine große Bandbreite, die vom Spieler selbst abhängt und davon, wie gut oder wie schlecht sein Wurf ihm gefallen hat. Zuweilen erkennt man das Werturteil viel eher am Klang der Stimme als an den Worten selbst. Je nach dem Klang der Stimme kann die Feststellung "Du hast das Handgelenk wieder gedreht" sowohl beißende Selbstkritik als auch die einfache Feststellung einer Tatsache sein. Die Befehle "Achte auf das Follow Through" oder "Bleib stehen" können eine Ermutigung darstellen, aber auch die herabsetzende Verurteilung einer gerade erbrachten Leistung.

Was hat das mit Darts zu tun? Nun, es ist der anfängliche Vorgang des Urteilens, der einen Denkprozess in Gang setzt. Zunächst beurteilt der Verstand des Spielers einen Wurf als gut oder schlecht. Wenn er ihn als schlecht beurteilt, fängt er gleich an, darüber nachzudenken, was daran nicht in Ordnung war. Dann sagt er sich, wie er ihn korrigieren muss. Dann gibt er sich große Mühe und erteilt sich selbst entsprechende Anweisungen. Schließlich bewertet er erneut. Es ist augenscheinlich, dass der Verstand alles andere als ruhig ist, und der Körper ist durch sein Bemühen verkrampft. Beurteilt er den Wurf als gut, stellt Ich 1 sich die Frage, wie ein so guter Wurf möglich war. Daraufhin versucht es den Körper dazu zu bringen, den Vorgang zu wiederholen, indem es ihm Anweisungen erteilt, sich große Mühe gibt, und so fort. In beiden Fällen führen diese Denkprozesse zu weiteren Bewertungen, wodurch sowohl der Denkprozess selbst als auch die "bewusste" Leistung aufrechterhalten werden. Das hat zur Folge, dass die Muskeln des Spielers sich anspannen, wenn sie locker sein sollten, seine Würfe werden weniger flüssig, und die negativen Bewertungen setzen sich höchstwahrscheinlich mit wachsender Intensität fort.

Nachdem Ich 1 mehrere Würfe bewertet hat, fängt es höchstwahrscheinlich an, zu verallgemeinern. Statt einen einzelnen Vorfall als "schlechten Wurf" zu beurteilen, denkt es: "Dein Wurfstil ist furchtbar." Statt zu sagen: "Bei diesem Doppel warst Du nervös", verallgemeinert es: "Du bist der größte Angsthase im ganzen Verein." Andere häufig gebrauchte und verurteilende Verallgemeinerungen sind: "Ich habe einen schlechten Tag", "die einfachen Doppel verfehle ich immer", "ich kann nicht rechnen", und so weiter.


>> Würfe so sehen, wie sind sind
© darts1®.de 2007-2017 Alle Rechte vorbehalten