Darts News

Van Gerwen holt NZ Masters

World Series of Darts Michael van Gerwen

Michael van Gerwen war in Neuseeland einmal mehr der beste Spieler. Nach einem durchwachsenen Start und einem knappen Sieg gegen Kyle Anderson, steigerte sich der Weltmeister, bezwang Gary Anderson und Rob Cross jeweils klar und hatte auch im Endspiel keinerlei Probleme mit Raymond van Barneveld. "Mighty Mike" wird für seinen Erfolg bei der Premiere des New Zealand Darts Masters mit 20.000 £ belohnt, "Barney" bekommt für das Erreichen des Finales die Hälfte davon.  NZ Masters


New Zealand Darts Masters

Die Premiere des New Zealand Darts Masters findet am 23. und 24. August in Hamilton, Neuseeland, statt. Die PDC-Profis Peter Wright, Michael van Gerwen, Rob Cross, Daryl Gurney, Gary Anderson, James Wade, Simon Whitlock und Raymond van Barneveld treffen im Rahmen der World Series of Darts auf acht regionale Qualifikanten. Corey Cadby sagte seine Teilnahme kurzfristig ab und wird durch Warren Parry ersetzt. Die Partien beginnen aufgrund der Zeitverschiebung bereits um 8 Uhr morgens.  NZ Masters

Dartspieler im Fokus August

Der August ist für die Dartselite zumeist ein vergleichsweise ruhiger Monat. Die Spitzenspieler sind in Australien und Ozeanien unterwegs, um im Rahmen der World Series of Darts Tour einige Turniere zu spielen und in der Region Werbung für den Sport zu machen. In Europa findet hingegen eher weniger statt. Es gibt neben dem European Tour Event am Ende und dem Players Championship Wochenende Anfang des Monats allerdings Events, die äußerst interessant sind. Über die Development Tour gewann Luke Humphries seine Tour Card für die Saisons 2018 und 2019 und den Mann schauen wir uns heute mal genauer an.  Im Fokus

Melbourne Darts Masters

Michael van Gerwen beendete in Melbourne seine Durststrecke. Der Weltranglistenerste bezwang Daryl Gurney im Finale der Melbourne Darts Masters mit 8:3 und fährt damit seinen ersten TV-Titel seit der Premier League im Mai ein. Zuvor verpasste er Titelverteidiger Peter Wright in der Vorschlussrunde einen Whitewash, Rob Cross war der zweite Halbfinalist. Damon Heta überstand erneut sein Auftaktmatch gegen James Wade, musste sich dann aber Rob Cross geschlagen geben.  Melbourne Masters

Brisbane Darts Masters

Damon Heta gewann völlig überraschend die Brisbane Darts Masters vor heimischem Publikum. Der Australier beschenkte sich selbst zu seinem 32. Geburtstag und besiegte Titelverteidiger Rob Cross im Endspiel mit 8:7. "Es ist unerklärlich. Während des Turniers steigerte ich mich von Partie zu Partie. Ich habe hart dafür gearbeitet und es hat sich am Ende ausgezahlt, ich bin einfach super begeistert", sagte der Führende der australischen Rangliste nach dem Finale. Simon Whitlock und Daryl Gurney mussten sich in der Vorschlussrunde geschlagen geben.  Brisbane Masters

Players Championship 22

Brendan Dolan meldete sich beim 22. Players Championship eindrucksvoll zurück. Der Nordire bezwang Jermaine Wattimena im Finale mit 8:5 und gewinnt damit seinen ersten Wettbewerb seit beinahe fünf Jahren. "Der Sieg gibt mir hoffentlich das Selbstvertrauen zurück, an dem es mir zuletzt mangelte. Weitere Titel werden folgen", sagte der "History Maker" nach der Partie. Mensur Suljovic und Cody Harris erreichten die Vorschlussrunde. Gabriel Clemens unterlag als bester Deutscher im Achtelfinale dem späteren Finalisten Wattimena im entscheidenden Leg.  PC 22

Players Championship 21

Krzysztof Ratajski entschied beim 21. Players Championship ein Herzschlagfinale für sich. Der Pole setzte sich in Hildesheim im alles entscheidenden 15. Leg mit 8:7 gegen Dimitri Van den Bergh durch. Der "Polish Eagle" holt damit sein zweites Players Championship sowie sein drittes Turnier insgesamt in diesem Jahr. Ian White und Danny Noppert scheiterten in der Vorschlussrunde. Mensur Suljovic schaffte es als bester deutschsprachiger Spieler in das Viertelfinale.  PC 21

Dartspieler des Monats Juli

Was war das für ein Monat, was war das für ein World Matchplay? Der Juli hatte es dartstechnisch mal wieder richtig in sich. Neben dem zweitwichtigsten Turnier im Dartsport gab es in der Lanxess Arena in Köln auch wieder ein sehr emotionales World Series Event auf deutschem Boden. In der gleichen Turnierserie waren die PDC-Stars auch in Las Vegas. Dazu gab es ein Players Championship Wochenende und den dritten Spieltag der Super League.  Spieler des Monats

Rob Cross gewinnt das World Matchplay

Rob Cross besiegte Michael Smith im Finale des World Matchplay mit 18:13 und holt den Titel damit zum ersten Mal. Außerdem gehört er neben Phil Taylor, Michael van Gerwen und Gary Anderson nun zum elitären Kreis, der neben der Weltmeisterschaft auch die zweitwichtigste Krone erringen konnte. Das Endspiel schien zunächst eindeutig zu verlaufen, Cross sprintete mit 9:0 in Front. Doch Smith steigerte sich im Verlauf der Partie und kämpfte sich zum 13:15 aus seiner Sicht heran, ehe "Voltage" schließlich den Sack zumachte. Der "Bullyboy" musste sich nach dem WM-Finale und Endspiel der Premier League nun zum dritten Mal bei den richtig wichtigen Wettbewerben geschlagen geben.  World Matchplay

Cross und Smith erreichen das Endspiel des World Matchplay

Rob Cross drehte ein schon verloren geglaubtes Halbfinale gegen Daryl Gurney und steht erstmals im Endspiel des World Matchplay. Die Nummer zwei der Welt lag bereits mit 9:15 gegen den Nordiren zurück, doch Gurney warf 38 Mal an Doppeln vorbei und ermöglichte so die Aufholjagd des Weltmeisters von 2018. "Voltage" trifft nach seinem 17:15 Erfolg im Finale nun auf Michael Smith, der Glen Durrant mit 17:10 bezwang, weil dieser nicht mehr die Leistung aus den vorigen Runden abrufen konnte.  World Matchplay

Cross und Gurney komplettieren das Halbfinale

20 Partien hintereinander war Peter Wright ungeschlagen. Doch im Viertelfinale des World Matchplay endete diese sagenhafte Serie. Daryl Gurney bewies das bessere Timing und bezwang "Snakebite" mit 16:13. In der Vorschlussrunde erwartet ihn Rob Cross, der gegen Stephen Bunting seine ganze Klasse benötigte, um das Match für sich zu entscheiden. 16:14 zugunsten von "Voltage" lautete das Resultat.  World Matchplay

World Matchplay Tag 6

An Spieltag sechs des World Matchplay wurde die erste Hälfte der Viertelfinals ausgetragen. Mit James Wade war nur noch ein ehemaliger Champion im Wettbewerb vertreten. Doch "The Machine" zeigte eine enttäuschende Vorstellung und unterlag dem amtierenden BDO-Weltmeister Glen Durrant deutlich mit 7:16. "Duzza" trifft nun auf Michael Smith, der keine Probleme mit Mervyn King hatte und ebenfalls klar gewann und zwar mit 16:11. Weiter geht es ab 20 Uhr mit den Duellen zwischen Rob Cross gegen Stephen Bunting sowie Peter Wright gegen Daryl Gurney.  World Matchplay

World Matchplay Tag 5

Während in Deutschland ein neuer Hitzerekord aufgestellt wurde, schwitzten die besten Dartsspieler der Welt in den Winter Gardens von Blackpool. Besonders heiß her ging es im Duell zwischen Stephen Bunting und Ian White. "Diamond" White wurde im Vorfeld als Favorit gehandelt und sah lange Zeit wie der sichere Sieger aus. Doch der BDO-Weltmeister von 2014 steckte nicht auf und wendete die Partie noch zum 14:12 Erfolg. Er trifft nun auf Rob Cross, der gegen den Polen Krzysztof Ratajski seine Titelambitionen unterstrich. Peter Wright überzeugte einmal mehr gegen Simon Whitlock und Daryl Gurney setzte sich mit mäßiger Leistung gegen Keegan Brown durch.  World Matchplay

Glen Durrant gewinnt das Duell der Weltmeister

2014 wurde das Duell zwischen BDO- und PDC-Weltmeister zum letzten Mal ausgetragen. Seinerzeit setzte sich Michael van Gerwen im Halbfinale des World Grand Prix klar gegen Stephen Bunting durch. Am vierten Spieltag des World Matchplay 2019 war es wieder soweit. PDC-Weltmeister Michael van Gerwen traf auf BDO-Weltmeister Glen Durrant. Doch diesmal hatte der Niederländer das Nachsehen. Durrant entschied die Nervenschlacht in der Verlängerung mit 13:11 für sich. Ausgeschieden ist auch Gary Anderson, der Mervyn King unterlag. Sowohl Mensur Suljovic als auch Max Hopp verspielten leichtfertig ihre Chancen auf ein Weiterkommen, sodass es keine deutschsprachigen Spieler mehr im Wettbewerb gibt.  World Matchplay

World Matchplay Tag 3

Am dritten Spieltag des PDC World Matchplay wurden die letzten Partien der ersten Runde ausgetragen. Jonny Clayton ist der fünfte von 16 gesetzten Spielern, der bereits die Heimreise antreten muss. Er unterlag Keegan Brown mit 8:10. In herausragender Verfassung präsentierte sich hingegen Peter Wright, der Vincent van der Voort mit 10:5 bezwang und damit das 19. Match hintereinander für sich entschied. Außerdem setzten sich Simon Whitlock gegen John Henderson und Daryl Gurney gegen Ricky Evans durch.  World Matchplay

World Matchplay Abend 2

Mensur Suljovic überzeugte am zweiten Abend des PDC World Matchplay gegen Jermaine Wattimena. Der Vorjahresfinalist warf knapp 100 Punkte im Schnitt, versenkte jeden zweiten Versuch im Doppelfeld und gewann souverän mit 10:1. Er behält damit seine weiße Weste gegen den Niederländer und trifft nun auf James Wade, der sich in einem Krimi gegen Jeffrey de Zwaan durchsetzte. Michael van Gerwen gewann mit mäßiger Leistung gegen Steve Beaton und Glen Durrant wurde seiner Favoritenrolle gegen Adrian Lewis gerecht.  World Matchplay

World Matchplay Tag 2

Max Hopp zeigte am zweiten Spieltag des World Matchplay eine reife Leistung. Der 22-jährige besiegte Dave Chisnall in der Verlängerung mit 11:9 und zieht damit in das Achtelfinale ein. Der Deutsche hatte nicht nur die bessere Wurftechnik, er behielt auch in den entscheidenden Momenten die Nerven. "Wichtige Darts sollte man nicht überhastet werfen, sonst ärgert man sich anschließend darüber. Deshalb habe ich mir für den spielentscheidenden Dart auf die Doppel-20 soviel Zeit gelassen", sagte der Maximiser nach dem Match. Außerdem setzten sich Krzysztof Ratajski sowie Michael Smith durch und Ian White verpasste Joe Cullen einen Whitewash.  World Matchplay

World Matchplay Tag 1

Stephen Bunting und Gerwyn Price lieferten sich an Spieltag eins des World Matchplay einen Krimi allererster Güte. Die Entscheidung fiel erst im letztmöglichen 25. Leg zugunsten von Stephen "The Bullet" Bunting. Die übrigen drei Matches verliefen hingegen eindeutig. Mervyn King gewann etwas überraschend gegen Nathan Aspinall, Gary Anderson hatte mit Danny Noppert ebenso wenig Probleme wie Rob Cross mit Chris Dobey.  World Matchplay

Darts1 Counter

Nichts ist lästiger als beim Dartstraining mitrechnen zu müssen. Dafür schafft Darts1 in Zukunft Abhilfe. Mit dem neuen Counter gehören diese Probleme der Vergangenheit an. Neben X01 in der Single, Double und Master Out-Variante haben wir zunächst Cricket, Tic Tac Toe und Andrews Golf implementiert. Für das Training gibt es unter anderem Bob's 27, weitere Spiele werden folgen. Paul Hinks, bereits seit 2004 als Caller für die PDC tätig, ist von nun an auch die Stimme des Darts1 Counters, "Game on".  Darts1 Counter

Ältere Meldungen befinden sich im Dart Archiv

Darts1.de Counter Darts1.de Logo Darts1 Counter
Der brandneue Darts1 Counter ist ab sofort online
Darts1.de Counter Darts1.de Logo Darts1 Counter
Der brandneue Darts1 Counter ist ab sofort online