Unterecke
Darts 1 Dartshop Automaten Richter
Dart Tickets Dart Stream Dart Wetten
dartworld banner

Bulls Darts

Dartshop


Dart Training Zurück 1 2 3 4 5 6 Vor

John Part's Trainingstipps


Trainings ABC

Nachdem man Darts und Board erworben hat, ist man bereit zum Dartspielen. Was nun? Um den Erfolg des Trainings zu maximieren und das Interesse daran aufrechtzuerhalten, sollte man einige Richtlinien festlegen. Fängt man planlos an aufs Board zu werfen, kann man sich weder sammeln noch konzentrieren. Es braucht kurzfristige und langfristige Ziele, auf die man hinarbeiten kann. Diese Ziele können rein trainingsbezogen sein, indem man lernt sich gegen das Board zu behaupten. In einem wirklichen Spiel gegen einen schweren Gegner kann das weiterhelfen. Hier gilt dann das alte Klischee: Spiele das Board, nicht den Gegner. Um ein Trainingssystem entwickeln zu können, gilt es folgende 3 Punkte zu berücksichtigen:

· Ablenkungen vermeiden
· Trainingsplan entwickeln
· Durchschnitte berechnen

Ablenkungen vermeiden

Ein offensichtlicher Punkt, aber möglicherweise der schwierigste Punkt während des Trainings.

Wenn man weiß, wie viel Zeit man fürs Training zur Verfügung hat, muss man sich entschieden, wann man trainieren will. Manche werden mehrere Möglichkeiten haben, sinnvoll ist es sich eine Zeit auszusuchen, zu der man nicht abgelenkt wird oder zu der man das Telefon abschalten kann. Am besten ist es, die Leute um einen herum wissen zu lassen, dass man, wenn möglich, nicht gestört werden will. Man kann eine Musik laufen lassen, die einem gefällt, damit alle Geräusche, die einem ablenken können, z.B. Kinder oder laute Nachbarn, ausgeblendet werden. Es lohnt sich nicht, mit dem Training zu beginnen, wenn irgendetwas erledigt werden muss und einen beschäftigt. Eine halbe Stunde engagierten Trainings ist wirkungsvoller als stundenlanges, unkonzentriertes Werfen.

Entwickeln eines Trainingsplans

Wenn man weiß, wie lange man trainieren möchte, sollte man die Trainingszeit strukturieren. Die Struktur sollte auf der kürzesten Zeit, die einem möglicherweise zur Verfügung steht, basieren. So kann man eine Trainingsroutine einhalten und besser erkennen, ob man sich verbessert. Hat man mehr Zeit zur Verfügung, kann man das übliche Training wiederholen oder durch zusätzliche Übungen ergänzen.

Um den Arm zu lösen, sich den Bewegungsablauf wieder ins Gedächtnis zu rufen und sich zu konzentrieren, sollte am Anfang des Trainings eine Aufwärmübung stehen. Dazu eignet sich "around the board", man fängt mit den großen Segmenten von 1 - 20 an, dann kommen die kleinen Segmente zwischen den Tripel und dem Bull, und wirft dann die 25. Danach ist der Arm warm und locker und man kann mit den Doppeln, dem Bulls eye und den Tripel weitermachen. Hat man alles getroffen, kann man sich ernsthaft auf die Probe stellen.

Im zweiten und wesentlichen Teil des Trainings sollte man versuchen, seine Grenzen zu überwinden.

Ich versuche immer ein wirkliches Match zu simulieren. Wenn in meinem nächsten Wettkampf Double-In 501 gespielt wird, spiele ich so. Wenn es heißt bestes von 3 oder 5 legs per Set, spiele ich das. Ich spiele gegen einen sehr beständigen, imaginären Gegner (Durchschnitt 30 Punkte pro Dart). Wenn ich anfange, weiß ich, dass ich 18 Darts zur Verfügung habe, um zu gewinnen, sonst verliere ich. Fängt mein Gegner an, habe ich nur 15 Darts. Man kann das Spiel dem eigenen Spielniveau anpassen, sollte man mehr gewinnen, als verlieren, ist es zu leicht. Will man den Wurf aufs Bull simulieren, nimmt man die 50 als Gewinn, die 25 als unentschieden und alles andere als Niederlage.

Durchschnitte berechnen

Die einzige Möglichkeit, die Leistung einzuschätzen, ist es, den Fortschritt aufzuzeichnen.

Ich schreibe mir immer während des Trainings meine Scores auf.

Bei 20 Legs 501 multipliziert man 501x20 und zieht alle Restpunktzahlen ab. Das Ergebnis teilt man durch die Anzahl geworfener Darts. So ermittelt man den Punkte pro Dart (p.p.d.) Durchschnitt.

Teilt man die Gesamtzahl der gespielten Spiele durch die Zahl der gewonnenen Spiele und nimmt das Ergebnis mal 100 hat man den Prozentsatz der Siege. Für Trainingszwecke ist der p.p.d.-Durchschnitt wichtiger als der Prozentsatz der Siege, aber beide sind gute Messwerte. Ist das Training zu Ende, trägt man Datum und Durchschnitte in ein Trainingsbuch ein. Sollte der Durchschnitt nicht langsam steigen, macht man irgendetwas falsch. Ich glaube, dass man in den meisten Fällen sehr zufrieden mit den Ergebnissen sein wird.

Viel Glück beim Training!

>> Die Herausforderung genießen

© darts1.de 2007-2016 Alle Rechte vorbehalten.