Unterecke
Darts 1 Dartshop Automaten Richter
Dart Tickets Dart Stream Dart Wetten
dartworld banner

Bulls Darts


Whyte & Mackay Premier League Darts

Premier League Darts 2008


Spielberichte, Halbfinale / Finale


Brillanter Taylor sichert sich vierten Premier League Titel.


Raymond Van Barneveld 8:11 James Wade

Raymond van Barneveld musste zum dritten Mal nacheinander mit der 11:8 Niederlage gegen James Wade eine Halbfinal-Niederlage in der Premier League hinnehmen.

Der Holländer führte schon mit 4:1 und später mit 6:3 gegen James Wade, aber die Nummer drei der Welt gewann acht der letzten zehn Legs und zog damit ins Finale in Cardiff ein.

Van Barneveld hatte auch bei seinen beiden vorherigen Premier League Teilnahmen seit seinem Wechsel zur PDC 2006 unter den letzten vier verloren.

Barneveld begann hervorragend, und holte sich mit einem 156er Checkout gegen den Wurf das erste Leg.

Wade schlug postwendend zurück und sicherte sich Leg 2, aber van Barneveld gewann die folgenden drei Legs zum 4:1, warf dabei auch einen 14 Darter, und schien das Spiel zu beherrschen.

Dann verfehlte er die Doppel 20 und Wade gewann Leg 6 mit dem gleichen Doppel und auch das nächste Leg fiel zum 4:3 an ihn, nachdem van Barneveld wieder das Doppel, diesmal zu einem 114er Finish verfehlt hatte.

Die nächsten beiden Legs gingen wieder an van Barneveld, der damit wieder drei Legs in Führung lag, aber dann konnte Wade, genannt "The Machine", einen Gang höher schalten.

Er ließ einem 12 Darter ein 104er Finish folgen und es stand nur noch 6:5; als van Barneveld erneut die Doppel verfehlte, konnte Wade ausgleichen.

Auch die nächsten beiden Legs konnte Wade gewinnen, und damit fünf aufeinander folgende Legs, und es stand 8:6 für ihn, während der fünffache Weltmeister weiter Probleme mit seinen Doppeln hatte.

Barneveld konnte dann mit einem 15 und einem 14 Darter jeweils auf der Doppel 20 noch einmal ausgleichen, die nächsten fünf Legs mussten die Entscheidung bringen.

Wade gelang es besser als van Barneveld, er sicherte sich das nächste Leg mit der Doppel 5 und zog mit einem 12 Darter gegen den Wurf auf 10:8 davon.

Im nächsten Leg wuchs die Anspannung, beide hatten mit Nervosität zu kämpfen und Barneveld stand schon auf einem Doppel, als es Wade doch noch gelang mit seinem Lieblings-Doppel, der Doppel 20 das Leg für sich zu entscheiden und ins Finale einzuziehen.

"Es ist toll, einfach toll", sagte Wade. "Raymond verfehlte eine Menge Doppel und dadurch kam ich ins Spiel. Er hat nicht seine besten Darts gespielt, aber ich muss mich um meine Vorstellung kümmern und ich glaube, ich kann im Finale gut spielen."

Van Barneveld gab zu: "Ich habe zu viele Doppel verfehlt, ich lag 6:3 vorne, aber eigentlich hätte es 8:1 stehen müssen, ich konnte einfach meine Chancen nicht nutzen."

Phil Taylor 11:1 Adrian Lewis

Phil Taylor warf mit 112.68 einen neuen Rekord-Durchschnitt bei der Premier League und stürmte mit einem 11:1 Sieg über Adrian Lewis ins Finale.

Taylor blieb damit auf Kurs auf einen vierten Premier League Titelgewinn. Mit diesem unglaublichen Sieg steht er gegen James Wade im Finale.

Taylor führte schon 5:0, bevor Lewis zum ersten Mal punkten konnte, aber Taylor verschwendete danach in dieser funkelnden Vorstellung keine weitere Zeit.

Taylor begann mit einem 11 Darter und ließ zwei 13 Darter folgen, ohne dass Lewis überhaupt in die Nähe der Doppel kommen konnte.

Im vierten Leg verfehlte der 22jährige aus Stoke-on-Trent zweimal die Doppel 13, so dass Taylor auf 4:0 davonziehen konnte. Taylor ließ ein zwei Dart 68er Finish folgen und ging mit einer 5:0 Führung in die Pause.

Nach der Pause gelang Lewis sein einziger Leg-Gewinn, aber Taylor antwortete darauf mit einer 180 und einem 14 Darter.

Die nächsten Legs wurden noch besser, es folgten ein 13, ein 12 und noch ein 12 Darter und Taylor führte 9:1, Lewis gelangte trotz zwei Maxima gar nicht erst in Doppelnähe.

Auch Leg 11 fiel an Taylor und in Leg 12 warf er sein sechstes Maximum und besiegelte seinen Sieg mit einem weiteren 12 Darter.

"Adrian hat sehr viel Zeit ins Training investiert und er hat sehr gut gespielt, um unter die letzten Vier zu kommen," sagte Taylor. "Ich wusste das und habe entsprechend reagiert, um ihn schlagen zu können und es freut mich sehr, dass es mir gelungen ist. Gegen James Wade wird es sicher ein gutes Finale, er kam im Halbfinale hervorragend wieder ins Spiel und ist ein toller Spieler, da muss ich wirklich Leistung bringen."

Lewis meinte: "Ich hatte keinen guten Start, nicht so, wie ich mir das vorgestellt hatte und wurde immer schlechter. Ich konnte ihn überhaupt nicht unter Druck setzen und lag 0:5 zurück, bevor mir klar wurde, was geschah. Wenn es zur ersten Pause 3:2 gestanden hätte, hätte es sich wahrscheinlich anders entwickelt, aber jedes Mal, wenn ich auf einem Doppel stand, hat er mit seinem ersten Dart nach einem hohen Score, der ihn auf ein Finish brachte, ausgemacht. Er hat grandios ausgemacht und er hat tolle Scores geworfen und ich denke, er war heute Abend einfach der deutlich bessere Spieler."

Die 40.000 brit. Pfund waren das bisher höchste Preisgeld für Lewis, aber er meinte: "Das Geld bedeutet mir nichts, der Titel, der wäre wichtig für mich gewesen. Aber wenn Phil in dieser Form spielt, ich konnte einfach nicht mehr tun."

Finale


Phil Taylor 16:8 James Wade

Phil-Taylor

Phil Taylor holte sich mit einem 16:8 Sieg über James Wade in Cardiff seinen vierten Premier League Titel.

Taylor erzielte mit einem Durchschnitt von 112.86 im Halbfinale gegen Adrian Lewis, den er mit 11:1 vernichtend schlug, einen neuen Premier League Rekord, und er konnte nach dem 16:8 über James Wade im Finale den Scheck über 100.000 brit. Pfund für den Turniersieger entgegen nehmen.

Wade lag in seinem Halbfinale gegen Raymond van Barneveld bereits 6:3 zurück, konnte das Spiel aber noch zu einem 11:8 Sieg drehen. Aber Phil Taylors Brillianz hatte auch er nichts entgegenzusetzen.

Wade war beim Stand von 3:2 nahe an Taylor dran, aber dann gewann Taylor sechs Legs in Folge durch hohe Scores und makellose Doppel.

Von den folgenden acht Legs fielen sechs an Wade und er kam nochmals auf 11:8 heran, aber die nächsten fünf Legs und damit den Sieg und den ersten Platz samt Preisgeld sicherte sich Taylor. Das gesamte Preisgeld der Premier League war das bisher höchste, das in diesem Sport jemals ausgezahlt wurde.

Taylor holte sich das erste Leg gegen den Wurf, warf dabei ein Maximum in einem 13 Darter und holte sich auch Leg zwei nach weiteren Maxima durch ihn und Wade.

Im folgenden Leg kam auch Wade mit einem 11 Darter aus den Startlöchern, im vierten Leg hatte er Pech mit einen Bouncer bei einem möglichen 120er Finish, so dass Taylor mit der Doppel 12 auf 3:1 davonziehen konnte.

Vor der ersten Pause kam Wade noch auf 3:2 heran, war aber nach der Pause zunächst chancenlos.

Taylor holte sich sechs Legs nacheinander, ohne dass Wade überhaupt einmal auf die Doppel werfen konnte. Taylor warf dabei zwei 13 Darter und ein kurioses 93er Finish auf dem Bulls-Eye und führte 9:2.

Dann kam Wade wieder ins Spiel, Leg 12 ging mit einem Bulls Eye Finish in einem 12 Darter an ihn und er kam zunächst auf 10:5 und dann auf 11:8 mit heran und spielte dabei hervorragende Darts, darunter zwei 13 und zwei 14 Darter. Taylor wirkte etwas nervös.

Taylor liess sich aber nicht allzu sehr verunsichern, warf im 20. Leg ein weiteres Maximum und konnte es in einem 13 Darter zu Ende bringen, während Wade schon auf einem Doppel wartete.

Das war der Todestoß für Wade. Taylor ließ drei 12 Darter folgen, einen davon mit einem 130er Finish und holte sich dann mit einem 11 Darter endgültig den Titel und zum vierten Mal den Premier League Sieg.

"Ich bin restlos begeistert", meinte Taylor, den man schon abgeschrieben hatte, nachdem er drei seiner ersten vier Spiele in der Premier League verloren hatte. "Es ist ein sehr schwieriges Turnier, man muss über drei bis vier Monate ständig seine beste Leistung erbringen, das ist schon ein großer Sieg. Ich dachte, ich wäre vielleicht schon weit genug in Front beim 9:2, aber James kam zurück und ich musste mich konzentrieren, bei der Sache bleiben und nicht nachgeben."

Wade, der als Finalist 50.000 brit. Pfund Preisgeld bekam, räumte ein: "Phil zeigte heute Abend, wie gut er wirklich ist. In den letzten 10 bis 15 Legs habe ich auch sehr gute Darts geworfen, aber es war nicht gut genug und er zeigte sein ganzes Können. Ich werde weiter versuchen, mich zu verbessern, ich hoffe, dass es nächstes Jahr für mich besser läuft und ich dieses Turnier für mich entscheiden kann. Ich kann auf jeden Fall noch besser spielen und ich arbeite hart daran, damit es mir auch gelingt."

Premier League Darts - Geschichte
Jahr Sieger E Finalist Preisgeld Sponsor
2017 M. van Gerwen 11:10 Peter Wright 825.000 Betway
2016 M. van Gerwen 11:3 Phil Taylor 725.000 Betway
2015 Gary Anderson 11:7 M. van Gerwen 700.000 Betway
2014 R. van Barneveld 10:6 M. van Gerwen 550.000 Betway
2013 M. van Gerwen 10:8 Phil Taylor 520.000 McCoy's
2012 Phil Taylor 10:7 Simon Whitlock 450.000 McCoy's
2011 Gary Anderson 10:4 Adrian Lewis 410.000 888.com
2010 Phil Taylor 10:8 James Wade 410.000 Whyte&MacKay
2009 James Wade 13:8 Mervyn King 405.000 Whyte&MacKay
2008 Phil Taylor 16:8 James Wade 340.000 Whyte&MacKay
2007 Phil Taylor 16:6 Terry Jenkins 265.000 Holsten
2006 Phil Taylor 16:6 Roland Scholten 167.500 Holsten
2005 Phil Taylor 16:4 Colin Lloyd 151.000 888.com
E=Endstand
© darts1®.de 2007-2017 Alle Rechte vorbehalten