John Lowe erhält Auszeichnung zum „MBE“

Für seine Verdienste um den Dartsport und sein wohltätiges Engagement wird die Darts-Legende John Lowe mit dem britischen Verdienstorden ausgezeichnet und darf sich künftig „MBE“ (Member of the British Empire) nennen. Lowe zählt zum elitären Kreis der Dartspieler, die mindestens dreimal die Weltmeisterschaft gewannen und ist neben Phil Taylor der einzige, dem dieses Kunststück in drei Jahrzehnten gelang (1979, 1987 und 1993).

Der heute 73-jährige Engländer gewann außerdem zweimal das World Masters und die „News of the World Championship“, doch am meisten bleibt wohl sein Neundarter beim „BDO World Matchplay 1984“ in Erinnerung, weil er der erste war, der im Fernsehen gezeigt wurde. Die berühmte Reportage über sein perfektes Leg gegen Keith Deller, kommentiert von Dave Lanning, läuft weiterhin weltweit im Fernsehen und gilt als Meilenstein in der Geschichte des Dartsports.

Ende des Jahres 2007 zog Lowe einen Schlussstrich unter seine Karriere bei der PDC, an deren Entstehung er maßgeblich beteiligt war. Zwar gewann er bei der PDC – im Gegensatz zu seiner Karriere bei der BDO – keine großen Titel mehr, doch zog er sowohl bei der Weltmeisterschaft, beim World Matchplay und beim World Grand Prix ins Halbfinale ein. Gemeinsam mit seinem ewigen Rivalen Eric Bristow wurde er 2005 in die „Hall of Fame“ der PDC aufgenommen. Insgesamt war Lowe 30 Jahre lang als Darts-Profi aktiv.

„Ich war gerade im Urlaub auf Zypern, als mein Sohn mir die Nachricht überbrachte und ehrlich gesagt, konnte ich es am Anfang kaum glauben“, meinte Lowe. „Es brauchte eine Weile, bis ich es begriffen hatte. Wahrscheinlich werde ich es erst richtig begreifen, wenn ich den Orden überreicht bekomme. Ich fühle mich sehr geehrt, diese wundervolle Auszeichnung entgegennehmen zu dürfen.“

Sein Neundarter gilt bis heute als einer der größten Darts-Momente. Darauf angesprochen, meint Lowe: „Die Leute reden immer noch über diesen Neundarter und das ist der Wahnsinn! Vor allem wenn man bedenkt, dass sich mehrere Millionen Menschen das Video auf YouTube angeschaut haben und ich seit über zehn Jahren nicht mehr im TV zu sehen war. Trotzdem bleibe ich den Menschen in Erinnerung, weil die Älteren den Jüngeren von diesem Neundarter erzählen. Ich gehe nicht davon aus, dass er jemals in Vergessenheit geraten wird, weil er der erste war, der von im Fernsehen übertragen wurde und man sich an das erste Mal besser erinnert als an alle weiteren Male. Mein perfektes Leg wird nach wie vor gezeigt, zum Beispiel in der Sendung ‚Bullseye‘, die es schon seit gefühlten Ewigkeiten gibt und die immer noch läuft. Manchmal werde ich im Supermarkt angesprochen und dann sagen die Leute, sie hätten mich am Vorabend in ‚Bullseye‘ gesehen. So etwas finde ich großartig.“

Die gute Nachricht von der Nominierung zum MBE erreicht Lowe am Ende des Jahres, in dem Eric Bristow starb. Für Lowe ist es ein erhebendes Gefühl, nun an der Seite seines engen Freundes zu stehen, der 1989 zum MBE ernannt wurde. „Wir haben uns fantastische Duelle geliefert und damit den Grundstein für die heutige Entwicklung des Dartsports gelegt“, so Lowe. „Nichts davon war geplant, wir waren einfach nur authentisch. Es stimmt mich sehr traurig, dass Eric nicht mehr unter uns ist. Wir hätten eine tolle Party gefeiert.“

„Mike Watterson, der die BDO-WM auf die Beine gestellt hat und auch am Aufbau des Rahmens für die Snooker-WM beteiligt war, hat mich vorgeschlagen, doch ich weiß, dass Eric diesen Vorschlag unterstützt hat und das bedeutet mir sehr viel. Wir haben zusammen auf der ganzen Welt gespielt und sind bis heute das erfolgreichste Team im Dartsport – wir gewannen sechs World Cups, sechs European Cups und dreimal hintereinander die British Open. Es hätte gut gepasst, mit Eric diese Auszeichnung zu feiern, doch leider hat er uns verlassen.“

Lowe spielt bis zum heutigen Tage Exhibitions und auf Wohltätigkeitsveranstaltungen. Erst kürzlich stattete er gemeinsam mit seinem „Weltmeister-Kollegen“ Dennis Priestley dem Reich der Mitte einen Besuch ab. „Ich komme gerade aus China zurück, wo ich zusammen mit Dennis bei einem Wettkampf angetreten bin, der im Fernsehen übertragen wurde. Sage und schreibe 37 Millionen Zuschauer wollten sich das ansehen! Das ist kaum in Worte zu fassen und ich liebe es, weiterhin ein Teil des Ganzen zu sein. Ich habe seit über zehn Jahren keinen Wettkampf mehr vor TV-Kameras ausgetragen, also war es für mich der Hammer, nach China eingeladen zu werden und dort für eine derartige Aufmerksamkeit zu sorgen. Ich war schon ein paar Mal dort. Der Dartsport hat mich in den letzten vier Jahrzehnten um die ganze Welt geführt. Das war eine großartige Reise."

Lowe bezeichnet sich als großen Darts-Fan, der die Spiele der Darts-WM mit ungebrochenem Interesse verfolgt: „Kürzlich hat irgendjemand vorgeschlagen, dass alle ehemaligen Weltmeister eine Wildcard für den Ally Pally erhalten sollten, so wie es beim Masters im Golf der Fall ist. Einer der Golfer war bereits 94 Jahre alt, als er die Einladung erhielt und er ließ die Veranstalter wissen, dass er sich durch die Einladung zwar sehr geehrt fühle, doch leider absagen müsse. Wenn man mich einladen würde, noch eine PDC-WM zu spielen, würde ich höchstwahrscheinlich auch absagen.“

„Ich habe mir das Spiel zwischen Gary Anderson und Chris Dobey angesehen. Das war von der Qualität her unglaublich! Wenn man eine solche Einladung annimmt, dann sollte man qualitativ schon mithalten können. Zwar ist es eine schöne Geste, die Ex-Weltmeister einzuladen, doch die sollten sich gut überlegen, ob sie dieses Niveau noch mitgehen können. Das Spiel hat sich weiterentwickelt und alles ist heutzutage größer und besser geworden.“

Text: Dave Allen (PDC)
Übersetzung: Martin Rönnberg

 John Lowe Porträt

 John Lowe Interview

 Zum Tode von Eric Bristow


Darts1.de App Darts1.de Logo Darts1 App 2.0
Die brandneue Darts1 App 2.0 jetzt in den Stores
App Store Play Store
Darts1.de App Darts1.de Logo Darts1 App 2.0
Die brandneue Darts1 App 2.0 jetzt in den Stores