Unterecke
Darts 1 Dartshop Automaten Richter
Dart Tickets Dart Stream Dart Wetten
dartworld banner

Bulls Darts


Premier League Darts 2009

2009 Whyte & Mackay Premier League Darts


Spielberichte, Dritter Spieltag


Terry Jenkins 7:7 Phil Taylor

Terry Jenkins beendete erst einmal Phil Taylors Siegesserie bei der Premier League, die Beiden spielten in Coventry 7:7. Titelverteidiger Taylor hatte die ersten beiden Spiele gewonnen, musste sich aber dieses Mal von einem 4:6 Rückstand ins Spiel zurückkämpfen, um gegen Jenkins noch einen Punkt holen zu können. Jenkins hatte sich nach dem 6:6 Ausgleich noch das 7:6 geholt und damit einen Punkt, mit einem Doppel 16 Finish konnte sich Taylor aber noch den erneuten Ausgleich und damit die Punkteteilung sichern.

"Nachdem ich schon 4:6 in Rückstand geraten war, bin ich jetzt natürlich überglücklich über das Unentschieden, " räumte Taylor ein. "Beim Stand von 4:2 für mich dachte ich schon, das Spiel wäre gelaufen, aber Terry ist eine Kämpfernatur und er fand wieder ins Spiel zurück."

Jenkins, der mit zwei Unentschieden in die Premier League eingestiegen war, kam gut ins Spiel, holte sich das erste Leg mit der Doppel 10 und ließ ein 88er Finish zum 2:1 im dritten Leg folgen. Im zweiten Leg verpasste er das Bullseye für ein 161er Checkout, so dass das Leg mit der Doppel 7 an Taylor fiel. Taylor glich mit der Doppel 8 aus, warf dann einen 11 Darter gegen den Wurf und anschließend einen 13-Darter mit einer 180 und ging mit 4:2 in die Pause. Nach der Pause stieg er mit einer 180 und einer 140 wieder ein, aber das Leg ging mit der Doppel 20 an Jenkins. Beide Spieler warfen im folgenden Leg eine 180, dann verwarf Taylor zwei Darts auf den Leggewinn und Jenkins zauberte eine Doppel 6 hervor, um sich das Leg zu schnappen. Mit einer erneuten Doppel 20 ging er 5:4 in Führung und holte sich, nachdem Taylor 4 Darts auf Doppel verworfen hatte, auch das folgende Leg gegen den Wurf. Damit baute er seine Führung auf 6:4 aus. Taylor antwortete mit einem Zwei-Dart 74er Finish und glich mit einem 141er Checkout zum 6:6 aus, nachdem Jenkins das Bullseye für ein 170er Finish verfehlt hatte. Wieder mit der Doppel 20 holte sich Jenkins einen Punkt und bleibt bisher ungeschlagen. Seine Hoffnungen auf einen Sieg zerstörte Taylor im entscheidenden Leg mit einer 180 und einer Doppel 16, die ihm ein Unentschieden einbrachte.

James Wade 8:4 Raymond van Barneveld

James Wade stürmte mit dem 8:4 gegen Raymond van Barneveld zu seinem ersten Sieg in der diesjährigen Premier League. Wade, letztes Jahr Finalist, war schwach in die diesjährige Saison gestartet. In der ersten Woche hatte er unentschieden gespielt, in der zweiten Woche mit 1:8 gegen Mervyn King verloren. Er konnte auch nicht verhindern, dass der Holländer in Coventry mit 4:1 in Führung ging, es schien schon auf eine erneute Niederlage hinauszulaufen, dann konnte Wade aber vollkommen überraschend sieben Legs nacheinender gewinnen und sich mit einem 107,7 Durchschnitt noch den Sieg holen. Van Barneveld holte sich ohne Problem das erste Leg und warf dann einen 11-Darter zur 2:0 Führung. Im dritten Leg, das ebenfalls an ihn fiel, warf er eine 180, im vierten Leg kam Wade mit einem 68er Finish endlich auch aus den Startlöchern. Nach seinem zweiten Maximum fiel aber auch das 5.Leg an van Barneveld zur 4:1 Führung, dann aber entfachte eine Doppel 3 in Wade neues Leben. Er kam mit einer 180 aus der Pause zurück, auf die der Holländer mit einer 180 antwortete, konnte sich dann aber das Leg mit einem 95er Checkout gegen den Wurf holen. Mit einer Doppel 10 in einem 13-Darter glich Wade aus und ging nach einem weiteren 13-Darter gegen den Wurf in Führung. Er ließ einen 11-Darter mit 100er Finish folgen, traf im folgenden Leg die Doppel 20 und lag 7:4 vorne. Im letzten Leg gelang ihm erneut ein 11-Darter, dabei warf er seine 5.180 und Wade hatte seinen ersten Sieg in dieser Saison in der Tasche.

"Natürlich wollte ich das schon die ganze Zeit und jetzt bin ich glücklich, dass es geklappt hat", sagte Wade. "Letzte Woche, das war wie ein Tritt in den Hintern und hoffentlich ist das heute ein gutes Zeichen. Die Zuschauer hier in Coventry waren toll und sie haben mir geholfen. Ich hoffe, ich habe sie gut unterhalten und sie konnten es genießen. Ich habe meine Leidenschaft und meine Liebe zu diesem Spiel wieder gefunden und bin überglücklich, dass ich gewonnen habe. In den letzten sechs Legs hatte ich einen Durchschnitt von 120, da können nicht viele Spieler mithalten. Die letzten zwei Wochen habe ich mich wie ein Sparring-Partner gefühlt und wirklich schlecht gespielt, aber jetzt fühle ich mich wieder wie ein Premier League Teilnehmer. Jetzt muss ich versuchen, mit beiden Füssen auf dem Boden zu bleiben."

Mervyn King 8:2 John Part

Mervyn King liegt nach seinem Sieg über John Part weiter an der Tabellenspitze der Premier League. King holte sich den dritten Sieg nacheinander und setzte sein herausragendes Debüt bei diesem Turnier mit einem relativ komfortablen Sieg über den dreifachen Weltmeister fort.

"Das ist natürlich ein Traumstart für mich, absolut einmalig", meinte King. "ich wäre auch mit drei Unentschieden zufrieden gewesen, dreimal gewonnen zu haben ist natürlich toll. Ich habe aber noch mehr vor und habe den Eindruck ich kann noch besser werden."

Part eröffnete das Spiel mit einer 180, King reagierte unbeeindruckt und holte sich das Leg mit der Doppel 8. Part warf auf dem Weg zum Ausgleich eine weitere 180, verfehlte dann aber das Bullseye und das dritte Leg fiel mit einer weiteren Doppel 8 an King. King erzielte 2 180er, die im halfen die folgenden beiden Legs zu holen, mit einer eigenen 180 gelang es Part das 8.Leg zu schnappen und den Rückstand auf 2:6 zu vermindern. Dann verwarf er aber auf die Doppel 18, was King sofort zu seinen Gunsten nutzte und nach einer Doppel 10 fehlte King nur noch ein Leg zum Sieg. Im letzten Leg warf King nochmals eine 180, Part traf die Doppel 16 nicht und King konnte mit der Doppel 12 seinen Sieg klar machen.

"Ich habe es nicht in der Hand, was die anderen Spieler machen, aber ich habe es in der Hand, wie ich selbst spiele und im Augenblick spiele ich gut", fügte King hinzu. "Ich kann noch mehr leisten, ich will ja auch den Zuschauern etwas bieten."

Wayne Mardle 8:6 Jelle Klaasen

Wayne Mardle holte sich mit seinem 8:6 über Jelle Klaasen seinen ersten Sieg in dieser Saison. Mardle hatte gegen Terry Jenkins in Edinburg ein Unentschieden erzielt und konnte mit dem Sieg über den Holländer diese Woche noch eins draufsetzen. Die ersten 10 Legs teilten sich die beiden Spieler, dann konnte Mardle dank seines besseren Finishings drei der letzten vier Legs für sich entschieden. Die ersten drei Legs gingen mit dem Wurf und nach Legs über 14 und 15 Darts lag Mardle trotz eines 103er Checkouts von Klaasen mit 2:1 vorne. Mardle holte sich auch das schwache 4.Leg mit der Doppel 2, aber mit einem 112er Finish und einem anschließenden 94er Checkout auf dem Bullseye konnte Klaasen zum 3:3 ausgleichen. Die nächsten beiden Legs wurden wieder geteilt, dann erzielte Mardle ein tolles 156er Finish, dass ihm auch den 1000 Pfund Bonus für das höchste Finish des Abends einbrachte, und führte 5:4. Klaasen warf einen 12-Darter gegen den Wurf zum Ausgleich, hatte aber in den folgenden beiden Legs Fehlwürfe auf die Doppel, was wohl Spiel entscheidend war, da Mardle auf 7:5 davon ziehen konnte. Im folgenden Leg hatte Mardle Probleme mit dem Finishing, er verwarf sechs Matchdarts und Klaasen blieb mit der Doppel 5 im Spiel. Er warf auch im nächsten Leg eine 180, was ihm aber nicht half, da Mardle mit einem 14-Darter auf der Doppel 16 Leg und Sieg holen konnte.

"Ich spiele im Augenblick nicht gut, aber ich hole mir Punkte und dieser Sieg könnte ausschlaggebend für die Play-offs sein", kommentierte Mardle. "Jelles schnelles Tempo beeinträchtigte mich am Anfang und ich hatte einige Fehlwürfe, aber irgendwie bekam ich es wieder in den Griff. So ein Sieg ist wirklich süß!!!"

Premier League Darts - Geschichte
Jahr Sieger E Finalist Preisgeld Sponsor
2018   v   825.000 Betway
2017 M. van Gerwen 11:10 Peter Wright 825.000 Betway
2016 M. van Gerwen 11:3 Phil Taylor 725.000 Betway
2015 Gary Anderson 11:7 M. van Gerwen 700.000 Betway
2014 R. van Barneveld 10:6 M. van Gerwen 550.000 Betway
2013 M. van Gerwen 10:8 Phil Taylor 520.000 McCoy's
2012 Phil Taylor 10:7 Simon Whitlock 450.000 McCoy's
2011 Gary Anderson 10:4 Adrian Lewis 410.000 888.com
2010 Phil Taylor 10:8 James Wade 410.000 Whyte&MacKay
2009 James Wade 13:8 Mervyn King 405.000 Whyte&MacKay
2008 Phil Taylor 16:8 James Wade 340.000 Whyte&MacKay
2007 Phil Taylor 16:6 Terry Jenkins 265.000 Holsten
2006 Phil Taylor 16:6 Roland Scholten 167.500 Holsten
2005 Phil Taylor 16:4 Colin Lloyd 151.000 888.com
E=Endstand
© darts1®.de 2007-2017 Alle Rechte vorbehalten