Unterecke
Darts 1 Dartshop Automaten Richter
Dart Tickets Dart Stream Dart Wetten
dartworld banner

Bulls Darts

Dartshop


Premier League Darts 2009

2009 Whyte & Mackay Premier League Darts


Spielberichte, 13. Spieltag


Raymond van Barneveld 7:5 Adrian Lewis

Raymond van Barneveld besiegte bei seinem selbstsicheren Auftritt Adrian Lewis mit 7:5. Van Barneveld nutzte das Spiel zum "Aufwärmen" für sein letztes Premier League Spiel gegen Terry Jenkins und die Play-offs im nächsten Monat und holte sich in überzeugender Weise die 1000 Pfund Preisgeld. Der junge Spieler aus Stoke war in Sheffield eingesprungen, als sich Wayne Mardle wegen Krankehit aus der Premier League verabschieden musste, und zeigte sich bei diesem unterhaltsamen Spiel in der gleichen Form, die ihm letztes Jahr in der Premier League den Einzug in die Play-offs beschert hatte. Er begann sein Spiel mit einer 180 und machte 130 Punkte mit der Doppel fünf aus, was ihm sein erstes Leg einbrachte. Mit einem 100er Finish (inklusive 2x Doppel20) baute er seine Führung auf 2:0 aus. Im 3.Leg warfen beide Spieler eine 180, das Leg ging dann mit der Doppel 8 an van Barneveld, der sich mit Finishes über 105, 124 und ß2 Punkten auch die folgenden vier Legs zum 5:2 holte. Ein Show-Finish mit Single 20, Doppel 18 und Doppel 20 von Lewis unterbrach van Barnevelds Run, aber nach einer Doppel 20 fehlte dem Holländer nur noch ein Leg zum Sieg. Das zehnte Leg ging aber zunächst mit der Doppel 1 an Lewis, dem es auch gelang eine weitere 180 von van Barneveld abzuwehren und mit einem 84 Checkout auf 5:6 heranzukommen. Aber im nächsten Leg war van Barneveld zu stark und holte sich trotz zweier Fehlwürfe auf Doppel mit der Doppel 4 den Sieg.

Phil Taylor 7:4 Dennis Priestley

Phil Taylor verweigerte Dennis Priestley eine siegreiche Rückkehr auf die Premier League Bühne und zeigte sich bereit für einen fünften Titelgewinn bei diesem Turnier. Taylor gewann das Challenge Match gegen seinen langjährigen Rivalen mit 7:4 und ist weiter in hervorragender Form. Nächsten Donnerstag in Cardiff wird Taylor sein letztes Premier League Spiel gegen Mervyn King spielen und könnte dann in den Play-offs entweder auf King oder auf Raymond van Barneveld treffen.

"Wenn das auch kein richtiges Wettkampf-Spiel war, war doch viel Kampfgeist im Spiel und es war mir wichtig, meinte Taylor. " Ich bin fest entschlossen die Premier League als Tabellen-Erster zu beenden, dazu muss ich gegen Mervyn King gewinnen, und ich bin auch fest entschlossen, die Play-offs zu gewinnen. Im Augenblick spiele ich gut, fühle mich auch gut und das Dart spielen macht mir Spaß - das schlägt sich auch in meinen Vorstellungen nieder."

Taylor genoss es sichtbar, seine Rivalität mit Priestley wieder aufleben zu lassen, die jetzt schon zwei Jahrzehnte an der Spitze des Sports anhält, und das Spiel zeichnete sich durch die übliche hohe Qualität aus. Taylor gelang eine frühe 3:1 Führung, dann gelang Priestley ein 14-Darter, dem er einen 11-Darter mit zwei 180er folgen ließ. Taylor warf einen 13- und einen 14-Darter und übernahm mit 5:3 erneut die Führung, bevor Leg neun wieder an Priestley ging. Aber Taylor stellte mit der Doppel 16 den alten Vorsprung wieder her und nutzte dann Fehlwürfe von Priestley um seinen Sieg endgültig klar zu machen.

"Es war ein Vergnügen vor heimischem Publikum zu spielen und es war toll, dazu eingeladen zu werden", sagte Priestley, der ebenfalls einsprang, nachdem klar war, dass Wayne Mardle die restlichen Ligaspiele nicht mehr absolvieren konnte. " Es ist immer etwas Besonderes gegen Phil zu spielen, man weiß, dass man seine Bestleistung bringen muss, um Bestehen zu können. Ich bin momentan nicht in Bestform aber ich habe den Abend genossen. Ich versuche an den Top 6 dranzubleiben und hoffentlich gelingt es mir noch einmal, ein Jahr in der Premier League mitzuspielen. Dann bin ich 60 - da plane ich aufzuhören."

Terry Jenkins 8:3 John Part

Terry Jenkins ist jetzt nach seinem 8:3 Sieg über John Part ihm gegenüber im Vorteil um das Rennen auf Platz 5 der Premier League. Sowohl Jenkins als auch Part wussten schon vor ihrem Aufeinandertreffen, dass sie keinen Platz bei den Play-offs nächsten Monat mehr erspielen können, beide wussten aber auch, dass Platz 5 ein höheres Preisgeld anzubieten hat. Nach seiner Niederlage liegt Part noch einen Punkt vor Jenkins, dem jetzt bei seinem Spiel gegen Raymond van Barneveld nächste Woche ein Unentschieden genügen würde, um Platz fünf und damit 32.500 Pfund Preisgeld zu erreichen. Jenkins kontrollierte das Spiel nachdem es ihm gelungen war in kürzester Zeit 3:0 in Führung zu gehen, er hatte dabei im dritten Leg ein 141er Checkout geworfen. Dann holte sich Part nach einer 180 mit einem 100er Finish sein erstes Leg, strafte Jenkins in Leg 5 für Fehlwürfe und kam auf 2:3 heran. Aber im sechsten Leg warf Jenkins eine 180 und er holte sich auch die folgenden 3 Legs, wobei er das Bullseye für ein 170er Finish verfehlte, und es stand 7:2. Mit der Doppel 16 blieb Part noch im Spiel, aber im folgenden Leg konnte er nur noch zusehen, wie sich Jenkins mit der Doppel 3 seinen zweiten Premier League Sieg holte.

"Ich strebe immer noch den 5.Platz an und ich weiß, was ich gegen Raymond leisten muss", sagte Jenkins. "Ich werde zuversichtlich in das Spiel gehen, genau so wie heute auch, das hat man meiner Vorstellung angesehen. Ich bin nur frustriert, dass ich zu Beginn der Premier League meine Chancen nicht genutzt habe. Das hat mich den Play-off Platz gekostet!"

James Wade 8:4 Jelle Klaasen

James Wade steht nach seinem 8:4 Sieg über Jelle Klaasen wieder an der Tabellenspitze der Premier League - damit steigt der Druck auf Phil Taylor. Wade beendete seine Premier League Spiele 2009 mit einer eindrucksvollen Vorstellung in Sheffield und er beendete das Spiel gegen den Holländer mit einem beeindruckenden 170er Finish. Das bedeutet, dass Taylor jetzt gegen Mervyn King mindestens ein Unentschieden braucht, wenn er als Tabellenführer in die Play-offs gehen will. Wade war auf Kurs zu einem bequemen Sieg, er lag 3:0 in Führung, bevor Klaasen mit der Doppel 16 aus den Startlöchern kam. Mit Checkouts über 103 und 76 Punkten zog Wade weiter davon. Leg sieben ging an Klaasen und Wade antwortete darauf mit einem 11 - und einem 13-Darter. Aber dann konnte sich Klaasen die folgenden beiden Legs mit Finishes über 104 und 70 Punkten sichern und hoffte schon auf ein Comeback. Aber Wade machte mit einem 170erCheckout alles klar, holte sich damit 2 Punkte und kassierte auch noch den 1000 Pfund Bonus für das höchste Finish.

"Jelle fing schwach an und ich nutzte das, aber dann wurde er stärker und traf seine Finishes", meinte Wade. "Mit einer 170 das Spiel zu beenden war fantastisch und es ist auch toll, wieder Tabellenführer zu sein. Phil hat noch ein Spiel vor sich, ich bin jetzt fertig und freue mich schon auf die Play-offs."

Premier League Darts - Geschichte
Jahr Sieger E Finalist Preisgeld Sponsor
2017 v 725.000 Betway
2016 M. van Gerwen 11:3 Phil Taylor 725.000 Betway
2015 Gary Anderson 11:7 M. van Gerwen 700.000 Betway
2014 R. van Barneveld 10:6 M. van Gerwen 550.000 Betway
2013 M. van Gerwen 10:8 Phil Taylor 520.000 McCoy's
2012 Phil Taylor 10:7 Simon Whitlock 450.000 McCoy's
2011 Gary Anderson 10:4 Adrian Lewis 410.000 888.com
2010 Phil Taylor 10:8 James Wade 410.000 Whyte&MacKay
2009 James Wade 13:8 Mervyn King 405.000 Whyte&MacKay
2008 Phil Taylor 16:8 James Wade 340.000 Whyte&MacKay
2007 Phil Taylor 16:6 Terry Jenkins 265.000 Holsten
2006 Phil Taylor 16:6 Roland Scholten 167.500 Holsten
2005 Phil Taylor 16:4 Colin Lloyd 150.000 888.com
E=Endstand
© darts1.de 2007-2016 Alle Rechte vorbehalten.