Unterecke
Darts 1 Dartshop Automaten Richter
Dart Tickets Dart Stream Dart Wetten
dartworld banner

Bulls Darts

Dartshop


Premier League Darts 2009

2009 Whyte & Mackay Premier League Darts


Spielberichte, Erster Spieltag


James Wade 7:7 John Part

John Part teilte sich die Punkte mit James Wade, dem Finalisten der Premier League 2008. Der Kanadier schnappte sich im entscheidenden Leg noch einen Punkt, nachdem Wade die Doppel verfehlt hatte und holte sich das verdiente Unentschieden. Part hatte mit 2:0 vorne gelegen, nachdem er sich das erste Leg gegen den Wurf geholt hatte und ihm zweiten Leg einer 180 ein Bulls-Eye Finish folgen ließ. Wade schlug zurück und holte sich Leg drei ebenfalls mit dem Bulls-Eye, Part antwortete mit einer erneuten 180 und traf die Doppel 8 zum 3:1. Wade gelang es dann sich die folgenden drei Legs alle mit seinem Lieblingsdoppel, der Doppel 20, zu gewinnen und ging selbst in Führung. Part glich aus, aber der Linkshänder schnappte sich erneut zwei Legs in Folge und führte 6:4. Fehlwürfe auf die Doppel verfolgten den jungen Spieler aber durchs ganze Spiel und Part konnte erneut ausgleichen, vergab dann aber selbst im nächsten Leg drei Chancen und Wade hatte nach der Doppel 10 schon einmal einen Punkt sicher. Im entscheidenden Leg verwarf er aber zwei Matchdarts auf ein 98er Finish und Part konnte mit der Doppel 16 noch das Unentschieden erzielen.

"Ich hatte Glück, dass ich einen Punkt bekommen habe, aber ich habe nicht so gut gespielt, wie ich kann", meinte Wade. "Schon seit sechs Monaten spiele ich nicht mehr in Bestform, vor sechs Monaten hatte ich locker gewonnen. Aber das hat sich geändert und so bin ich dankbar über den einen Punkt. John hat mir sicher einiges durchgehen lassen. Ich habe mich auf der Premier League Bühne noch nicht wieder zuhause gefühlt! Ich muss mich wieder daran gewöhnen und kann hoffentlich noch eine Menge Spiele gewinnen."

Jelle Klaasen 7:7 Terry Jenkins

Jelle Klaasen gelang bei seinem Debüt in der Premier League kein Sieg, Terry Jenkins gelang in diesem spannenden Spiel ein Unentschieden. Der junge Holländer beeindruckte bei seinem Start in die Premier League vor den fast 8000 Fans in der Liverpooler Echo Arena. Er traf im ersten Leg nervenstark eine 180 und ging mit der Doppel 4 in Führung, bevor Jenkins mit der Doppel 12 wieder ausgleichen konnte. Der Finalist von 2007 begann Leg drei mit einer 180, das Leg ging aber trotzdem mit der Doppel 9 an Klaasen, bevor Jenkins nach weiteren 180ern mit 3:2 die Führung übernahm. Die folgenden drei Legs gingen an Klaasen, aber Jenkins konnte mit einem 14 und einem 12-Darter mit 124er Finish gegen den Wurf wieder ausgleichen. Klaasen ließ zwei 14-Darter folgen, einen davon mit einem 120er Finish und hatte damit schon einen Punkt sicher. Mit einem Shanghai Finish holte sich Jenkins noch das Unentschieden.

"Das war eine tolle Erfahrung und ich bin froh über das Unentschieden", sagte Klaasen. "Das war ja mein erstens Spiel. Wichtig war für mich, dass ich nicht verlieren würde und das ist mir auch gelungen. Das ist alles neu für mich, nächstes Mal werde ich mich auf der Bühne schon besser fühlen, aber es war auch ein großartiges Gefühl."

Jenkins fügte hinzu: "Ich glaube das Unentschieden war gerecht. Ich hatte das Spiel irgendwann unter Kontrolle, aber es entglitt mir wieder und ein Unentschieden war das richtige Ergebnis. Ich hatte erwartet, dass es Jelle gelingen würde gut zu spielen und ich wusste, was mir bevorstand. Er ist kein einfacher Gegner."

Mervyn King 8:1 Wayne Mardle

Mervyn King gelang ein herausragendes Debüt in der Premier League und er demontierte Wayne Mardle mit 8:1. Die Nummer sechs der Welt untermauerte ihren Titelanspruch bei ihrer ersten Premier League mit einer ausgezeichneten Vorstellung, bei der Mardle unterging. King holte sich die ersten drei Legs ohne Gegenwehr, das zweite Leg gegen den Wurf und erzielte im dritten Leg einen 11-Darter und beherrschte damit von Anfang an das Spiel. Mit der Doppel 10 konnte Mardle dann seinen ersten Leggewinn verzeichnen, aber King´s Antwort bestand in einem weiteren 11-Darter, bei dem er seinen Durchschnitt auf über 100 brachte. Nach einem 72er Finish führte er 5:1 und er holte sich auch das 7.Leg, nachdem Mardle die Doppel verpasst hatte. Auch in den folgenden Legs leistete sich Mardle Fehlwürfe auf die Doppel, King zog auf 7:1 davon und holte sich in einer weiteren Finish-Lehrstunde mit der Doppel 20 den Sieg.

"Manchmal gibt es solch niederdrückende Ergebnisse. Ich habe mich auf der Bühne wohl gefühlt und es war keine harte Arbeit, " sagte King. " Ich habe von Wayne mehr erwartet. Im vierten und fünften Leg schien er sich wieder im Griff zu haben, aber ich habe nicht nachgelassen und es ist schön an der Spitze zu stehen." Er fügte hinzu: "Ich war gar nicht nervös. Ich war voll konzentriert auf das, was ich zu tun hatte. Ich wollte mich vor den 8000 Fans nicht blamieren und bin sehr glücklich über diesen Anfang."

Phil Taylor 8:4 Raymond van Barneveld

Phil Taylor begann seine Titelverteidigung mit einem 8:4 Sieg über Raymond van Barneveld in Liverpool. Taylor konnte alle vier bisherigen Premier Leagues für sich entscheiden und begann das diesjährige Turnier mit einem eindrucksvollen Sieg über den Holländer. Sein Sieg im Alexandra Palace im Januar war über 7:2 Sets gegangen, hier ging es im Legformat weiter, er lag 1:2 zurück, gewann dann aber sechs Legs in Folge, bevor der Holländer ihn mit einem 161er Finish vorübergehend aufhalten konnte.

"Es war für uns beide hart, mit so einem Spiel ins Turnier einzusteigen, ich bin natürlich sehr glücklich darüber, dass ich mit einem Sieg begonnen habe. Ich fühle mich großartig, bin zufrieden mit meinem Spiel und alles läuft im Augenblick für mich gut."

Taylor warf im ersten Leg eine 180, Barneveld konnte ausgleichen und mit einer Doppel 12 2:1 in Führung gehen. Taylor holte sich anschließend mühelos sechs Legs in Folge, warf dabei zwei 14-Darter und einen 13-Darter und ließ ein tolles 125er Finish mit Bulls-Eye - Green-Bull - Bulls-Eye folgen. Mit der Doppel 16 führte er 6:2 und nach einem weiteren 14-Darter fehlte ihm nur noch ein Leg zum Sieg. Dann gelang van Barneveld ein 161er Finish, dass ihm einen Scheck über 1000 brit.Pfund für das höchste Checkout des Abends einbrachte und mit einer 180 im nächsten Leg konnte er auf 4:7 herankommen. Taylor ließ sich dadurch nicht beirren und holte sich mit einem 101er Finish in einem 12 Darter den Sieg und damit zwei Punkte.

"Das hat Spaß gemacht", meinte er. "Während des Spiels knickte Raymond ein bisschen ein aber das 161er Finish war überragend."

Premier League Darts - Geschichte
Jahr Sieger E Finalist Preisgeld Sponsor
2017 v 725.000 Betway
2016 M. van Gerwen 11:3 Phil Taylor 725.000 Betway
2015 Gary Anderson 11:7 M. van Gerwen 700.000 Betway
2014 R. van Barneveld 10:6 M. van Gerwen 550.000 Betway
2013 M. van Gerwen 10:8 Phil Taylor 520.000 McCoy's
2012 Phil Taylor 10:7 Simon Whitlock 450.000 McCoy's
2011 Gary Anderson 10:4 Adrian Lewis 410.000 888.com
2010 Phil Taylor 10:8 James Wade 410.000 Whyte&MacKay
2009 James Wade 13:8 Mervyn King 405.000 Whyte&MacKay
2008 Phil Taylor 16:8 James Wade 340.000 Whyte&MacKay
2007 Phil Taylor 16:6 Terry Jenkins 265.000 Holsten
2006 Phil Taylor 16:6 Roland Scholten 167.500 Holsten
2005 Phil Taylor 16:4 Colin Lloyd 150.000 888.com
E=Endstand
© darts1.de 2007-2016 Alle Rechte vorbehalten.