Unterecke
Darts 1 Dartshop Automaten Richter
Dart Tickets Dart Stream Dart Wetten
dartworld banner

Bulls Darts

Dartshop


Mensur Suljovic

Mensur Suljovic Mensur Suljovic wurde am 12. März 1972 (Alter heute 44 Jahre) in Tutin, Serbien geboren. Er begann seine Steeldart-Profikarriere im Jahr 1999 bei der British Darts Organisation(BDO), spielte allerdings vorher schon viele Jahre lang E-Darts.

Mensur spielt aktuell mit 16 Gramm schweren Darts der Marke Bull‘s. Sein Spitzname lautet "The Gentle" und seine Einlaufmusik ist Live Is Life von Opus.

Suljovic tritt trotz seiner serbischen Abstammung für Österreich an. Er begann in Wien nämlich damit, E-Dart zu spielen. Bereits 1991 wurde er Europameister. Seine große Erfolgsserie im E-Dart-Bereich begann im Jahr 1999. Damals gewann er in Kalkar die Weltmeisterschaft im elektronischen Dart und es sollten noch weitere Weltmeistertitel folgen. Er dominiert seitdem diesen Sport wie ein Phil Taylor im Steeldartbereich.

Im Steeldart trat Mensur Suljovic bei den Winmau World Masters, ebenfalls aus dem Jahr 1999, das erste Mal so richtig in Erscheinung. Er erreichte dort das Achtelfinale, nachdem er Ronnie Baxter besiegen konnte. Daraufhin flog er jedoch gegen den späteren Turniersieger, Andy Fordham, aus. Zwei Jahre später zeigte er noch bessere Leistungen. Durch Siege über Colin Monk und Martin Adams erreichte „The Gentle“ das Viertelfinale, verlor dort aber erneut gegen den späteren Turniersieger, in diesem Falle Raymond van Barneveld. 2002 nahm Suljovic das einzige Mal an der BDO World Darts Championship teil. Er traf hierbei in Runde eins auf den Niederländer Vincent van der Voort. In einem sehr ausgeglichenen Match siegte Mensur letztendlich mit 3:2 und sicherte sich somit seinen Platz im Achtelfinale. Dort traf er dann auf Mervyn King. Dieser spielte jedoch ein unglaublich starkes Match und besiegte Suljovic mit 3:1. 2003 nahm er ein weiteres Mal an den Winmau World Masters teil, verlor dieses Mal allerdings schon in der ersten Runde gegen den Waliser John Burton.

Nach diesem Turnier wurde es ruhiger um Suljovic, was die Steeldart-Szene betrifft. Erst nach seinem Wechsel zur PDC im Jahr 2007 trat er, bei den German Open, mal wieder bemerkbar in Erscheinung. Er erreichte dort das Viertelfinale und scheiterte dann knapp gegen John Walton. Zuvor im Achtelfinale gewann er durch Aufgabe von seinem Gegner Gary Robson. Dieser verließ wortlos das Board. Bei den German Darts Championship landete Suljovic am Ende auf Platz 9. Er besiegte bei dem Turnier Leute wie Michael van Gerwen, Dennis Priestley und Jan van der Rassel, ehe er sich Wayne Mardle mit 1:3 geschlagen geben musste. Am Ende der GDC Turnierserie stand Mensur auf Platz eins und qualifizierte sich somit für die PDC World Darts Championship 2008. Dort setzte er sich in Runde eins mit 3:2 gegen Andy Smith durch. In der zweiten Runde traf er auf John Part. „The Gentle“ zeigte ein wirklich starkes Match, Part allerdings spielte in einer anderen Liga und gewann die Partie letztlich mit 4:1. Kurios: Wieder schied Suljovic gegen den späteren Turniersieger aus einem Major Turnier aus. Bei den European Darts Championship desselben Jahres gelang ihm in Runde eins ein 5:1-Sieg über Roland Scholten. Der Niederländer zeigte allerdings auch ein sehr schwaches Match. In der zweiten Runde traf Mensur auf Robert Thornton, scheiterte jedoch am Schotten. Suljovic unterlag knapp mit 7:9.

Mensur Suljovic Auch im Jahr 2008 spielte Suljovic die GDC Serie erfolgreich und schloss die Rangliste erneut auf dem ersten Platz ab. Dadurch qualifizierte er sich auch für die PDC World Darts Championship 2009. Dort war sein Gegner in der ersten Runde Peter Manley. Dieses enge Match konnte „The Gentle“ durch eine starke Leistung mit 3:2 für sich entscheiden. In der zweiten Runde traf er auf Mark Dudbridge und musste sich leider mit 0:4 geschlagen geben und somit auch das Turnieraus hinnehmen. Suljovic spielte einen besseren 3-Dart-Average als gegen Manley, konnte aber dennoch keinen Satz für sich entscheiden. Diese Ergebnisse führten aber dazu, dass Suljovic zum ersten Mal in den Top 50 der PDC Order of Merit stand. 2009 wurde die GDC Rangliste durch die European Order of Merit ersetzt. Dies änderte nichts an den starken Performances von Mensur Suljovic. So spielte er auch die European Darts Championship 2009 und traf in der ersten Runde erneut auf Roland Scholten. Ein weiteres Mal konnte „The Gentle“ den Niederländer besiegen, dieses Mal war das Match allerdings enger. 6:3 war das amtliche Endergebnis zugunsten von Mensur. In der zweiten Runde war Colin Lloyd sein Gegner, hier verlor Mensur jedoch mit 5:9, da Colin Lloyd unfassbar stark punktete. Durch diese guten Leistungen qualifizierte sich Suljovic also erneut für die PDC World Darts Championship. Hierbei traf er in der ersten Runde auf Kevin Painter. Mensur konnte dieses Mal jedoch nicht mit „The Artist“ mithalten und verlor mit 1:3. Auch der World Cup of Darts 2010 war nicht von Erfolg gekrönt. Er trat mit Maik Langendorf zusammen für Österreich an. Nach Siegen über Dänemark(6:4) und Nordirland(6:3) kamen sie in die Gruppenphase und trafen hierbei auf die Niederlande, Australien und Kanada. Das Aufeinandertreffen mit Australien, vertreten durch Paul Nicholson und Simon Whitlock, endete mit einer 0:4-Niederlage. Gegen Raymond van Barneveld und Co Stompé aus den Niederlanden unterlagen die Österreicher mit 1:3 und auch gegen Kanada gab es eine 1:3-Niederlage, sodass Österreich die Gruppe als Letzter abschloss und aus dem Turnier ausschied.

Mensur Suljovic Nach diesen Resultaten schien Suljovic nicht mehr an seine Form der Vorjahre anknüpfen zu können. So verpasste er es, sich für die UK Open und die European Darts Championship zu qualifizieren. Allerdings schaffte er es erneut, einen Startplatz für die PDC World Darts Championship zu erspielen. Bei der Auflage von 2011 überzeugte „The Gentle“ dann auch auf ganzer Linie. Er traf in Runde eins auf Michael van Gerwen. Suljovic siegte mit 3:1 und sicherte sich damit den Einzug in die nächste Runde. Dort lauerte der damalige Zweitplatzierte der Order of Merit auf ihn: James Wade. Suljovic überraschte alle, da er nicht nur mit Wade mithielt, sondern ihn sogar besiegte. 4:2 gewann Suljovic gegen „The Machine“ und erreichte so das Achtelfinale. Sein Gegner war Wes Newton. Dieser war jedoch eine Nummer zu groß für Mensur und so verlor er deutlich mit 0:4. Nach der WM wurde es allerdings erneut relativ ruhig um Suljovic, der es aber dennoch wieder schaffte über die European Order of Merit seine Qualifikation an der PDC World Darts Championship 2012 sicherzustellen. Dort traf er in der ersten Runde auf Paul Nicholson, verlor das Match jedoch mit 1:3. Beim World Cup of Darts 2012 trat er diesmal zusammen mit Dietmar Burger für Österreich an. Sie besiegten Neuseeland in der ersten Runde mit 5:2. Doch bereits in der zweiten Runde mussten sie sich gegen die Niederlande mit 1:3 geschlagen geben. Burger verlor mit 3:4 gegen Barney, Suljovic schlug van der Voort mit 4:3 und so musste das Doppel entscheiden. Dieses Match ging dann mit 5:2 an die Niederlande und somit war das Turnier-Aus besiegelt.

Mensur Suljovic Für den Rest des Jahres 2012 konzentrierte sich Mensur auf die damals fünf neuen European Tour Events und qualifizierte sich für vier dieser fünf Turniere. Bei Dreien folgte das Aus jedoch schon in der ersten Runde, nur bei den German Darts Championship konnte er überzeugen. Dort besiegte er den zu dem Zeitpunkt Drittplatzierten der Order of Merit, James Wade, mit 6:5. In der zweiten Runde gegen Kim Huybrechts war dann allerdings schon wieder Schluss. Der Belgier gewann das Match 6:3. Über die European Order of Merit reichte es für die Teilnahme an den European Darts Championsip, jedoch nur für eine Runde. Denn bereits nach seinem ersten Match folgte das Ausscheiden aus dem Turnier. Jerry Hendriks besiegte „The Gentle“ mit 6:2. Suljovic verpasste es daraufhin, sich für die PDC World Darts Championship 2013 zu qualifizieren. Er war bis dahin seit der Auflage von 2008 immer mit dabei gewesen. Beim World Cup of Darts 2013 trat Suljovic wie schon 2010 mit Maik Langendorf an und erneut war nach der Gruppenphase Schluss. Einer 4:5-Niederlage gegen Japan folgte ein 2:5 gegen England und so schied man frühzeitig aus dem Turnier aus.

Bei den UK Masters 2013 trat Suljovic in Runde eins gegen Colin Osborne an und entschied das Match durch ein 6:3 für sich. Auch in der zweiten Runde setzte sich „The Gentle“ durch. Er traf auf den deutschen Vertreter Bernd Roith und gewann knapp mit 6:5. Im Achtelfinale hatte er in John Part wieder einen zu starken Gegner und verlor das Match dann knapp mit 5:6 um aus dem Turnier auszuscheiden. Sein bestes Resultat unter dem Banner der PDC hatte Mensur bei der European Darts Trophy 2013. Hierbei traf er in der ersten Runde auf Scott Rand und schlug ihn sehr knapp mit 6:5, ohne wirklich zu glänzen. Auch in der zweiten Runde machte es nicht den Anschein, dass er bei diesem Turnier für Größeres berufen sei. Er spielte gegen Michael Smith einen 75,05‘er Average, kam aber dennoch mit 6:4 in die nächste Runde. Dort war sein Gegner dann Andy Smith. Hier zeigte Suljovic dann endlich seine ganze Klasse und beförderte Smith durch ein 6:0 aus dem Turnier. Das Viertelfinale gegen Kim Huybrechts war von beiden Seiten her ein hochklassiges Match mit dem glücklicheren Ende für Suljovic. Er gewann 6:3 und zog zum ersten Mal in ein Halbfinale bei einem PDC Event ein. Dort traf er auf Wes Newton. Newton spielte ein extrem starkes Match aber Suljovic hielt bis zum Ende mit. Dennoch konnte der Engländer das Aufeinandertreffen mit 6:4 für sich entscheiden und später dann sogar das Turnier gewinnen.

2013 nahm Suljovic auch bei den UK Open teil, unterlag allerdings bereits in der ersten Runde dem Engländer Mark Lawrence mit 4:5. Auch bei den European Darts Championship folgte das Aus in der ersten Runde. Adrian Lewis schlug Suljovic mit 6:4 und gewann am Ende auch das Turnier. Sein erster Auftritt beim World Matchplay wird ebenfalls eher als unglücklich in Erinnerung bleiben. Sein Gegner in der ersten Runde hieß Raymond van Barneveld. Mensur hatte keine wirkliche Chance und verlor deutlich mit 4:10. Die Resultate im Jahr 2013 beförderten Suljovic aber auf Rang acht der Pro Tour Order of Merit, wodurch sich „The Gentle“ für die PDC World Darts Championship 2014 qualifizierte.

Dort bekam er es mit dem Waliser Mark Webster zu tun, konnte ihn aber trotz guter Leistung nicht bezwingen. Mensur schied nach dem 2:3 aus. Überraschend stark zeigte er sich aber bei den UK Open. Nach Siegen über Keegan Brown(5:3), Tony Randall(9:3) und Robert Thornton(9:7) stand Mensur im Achtelfinale. Dort traf er auf Jamie Lewis und konnte auch ihn besiegen. Endstand war 9:5. Im Viertelfinale war sein Gegner Adrian Lewis. Der spätere Turniersieger war zu stark und so verlor Mensur mit 3:10. Bei den Austrian Darts Open konnte Suljovic vor heimischen Publikum eine Glanzleistung abrufen. Er besiegte zum Auftakt Dennis Smith mit 6:5 und legte ein 6:3 gegen Ian White nach. Auch gegen Robert Thornton war er siegreich, Endstand war 6:4. Nachdem er im Viertelfinale auch Andy Smith mit 6:2 bezwang, roch es nach einer Sensation. Im Halbfinale musste er sich allerdings dem späteren Turniersieger Vincent van der Voort mit 3:6 geschlagen geben und schied aus. Ein Erstrundenaus folgte bei den European Darts Championship, als er Jamie Caven mit 2:6 unterlag.

PDC München

Nach ansonsten wirklich guten Leistungen, konnte sich Mensur für die Weltmeisterschaft 2015 qualifizieren. Er bekam es dort mit Michael Smith zu tun, verlor allerdings mit 1:3 und schied direkt aus. Bei den German Darts Championship 2015 erreichte Suljovic ein weiteres Halbfinale bei einem European Tour Event. Mensur startete mit einem 6:2-Sieg gegen Cristo Reyes ins Turnier. Auch gegen Kim Huybrechts war er dank eines 6:4 erfolgreich. Im Achtelfinale nahm er Revanche für das WM-Aus und bezwang Michael Smith 6:4. Es folgte ein 6:3 gegen Robert Thornton, was ihn ins Halbfinale einziehen ließ. Dort unterlag er jedoch dem späteren Sieger Michael van Gerwen mit 1:6. Nach dem Viertelfinale im Vorjahr, wollte Mensur auch 2015 wieder bei den UK Open zeigen was er kann. Und genau das tat er auch. Mit einem 9:1 gegen Joey ten Berge startete die wilde Fahrt. Er legte ein 9:4 gegen Josh Payne nach und schlug im Achtelfinale Jan Dekker mit 9:7. Erst im Viertelfinale sollte wieder Schluss sein. In einer engen Partie führte Mensur mit einem Break gegen Andrew Gilding, scheiterte aber an seinen Nerven, als er in die einfache fünf bei 40 Punkten Rest abrutschte. Gilding nahm die Einladung an und so verlor Mensur am Ende 8:10 und schied aus.

Doch einem fantastischen Jahr sollte dies nicht im Wege stehen. Mensur vertrat zusammen mit Rowby-John Rodriguez seine Heimat Österreich beim World Cup of Darts. Dort sollten sie jedoch ein Debakel gegen Deutschland erleben. Nach dem 5:2 gegen Tschechien in der ersten Runde unterlag Mensur Max Hopp mit 2:4 und weil auch Rowby sein Einzel verlor, schied Österreich schon in der ersten Runde aus. Da lief es beim World Matchplay schon wieder deutlich besser. Mensur konnte in der ersten Runde Terry Jenkins, wenn auch knapp, mit 11:9 besiegen. In Runde zwei bekam er es mit Gary Anderson zu tun. Mensur behielt gegen den Schotten seine Nerven beisammen und gewann auch dieses Match. 13:9 war der Endstand. Erst im Viertelfinale schied er aus. Mit 11:16 verlor er gegen den späteren Finalisten James Wade.

Rache ist süß, das weiß auch „The Gentle“. Deswegen genoss er seinen Erstrundensieg beim World Grand Prix gegen James Wade so richtig. Mit 2:1 zog der Österreicher in die zweite Runde ein. Auch dort schritt er siegreich vom Oche. Ein 3:0 gegen Simon Whitlock sorgte für klare Verhältnisse. Nachdem Vincent van der Voort im Viertelfinale mit 3:1 geschlagen war, hoffte er auf den ganz großen Wurf. Doch im Halbfinale verlor er die Partie gegen den späteren Sieger Robert Thornton mit 2:4. Fast schon überraschend folgte das Erstrundenaus bei den European Darts Championship. Mit 5:6 verlor er gegen Dave Chisnall. Doch einen hatte er noch auf Lager. Bei der Generalprobe zur WM, den Players Championship Finals, drang er bis ins Halbfinale vor. Auf dem Weg dorthin gelangen ihm Erfolge über Mervyn King(6:1), Michael Smith(10:3) und Ian White(10:6). Eine satte 1:11-Klatsche gegen Adrian Lewis sorgte dann aber für das Ausscheiden.

Tobias Gürtler

Mensur Suljovic Fakten
Name Mensur Suljovic Spitzname The Gentle
Geburtsort Tutin, Serbien Geburtstag 12.3.1972
Darts Bull’s 16g Spielt seit E-Dart 1989, Steeldart 1999

© darts1.de 2007-2016 Alle Rechte vorbehalten.