Ricky Evans

Ricky Evans
Ricky Evans

Ricky Evans ist ein englischer Dartspieler. Er wurde am 29. Juli 1990 in Kettering geboren und spielt seit 2013 bei der Professional Darts Cooperation (PDC). Hier trägt er den Spitznamen „Rapid“, welcher auf seinen sehr schnellen Wurfrhythmus anspielt. Der Walk-on von Evans wird von dem Lied „Nobody To Love (Radio Edit)“ von Sigma begleitet.

Das erste Mal in Erscheinung trat der Engländer im Jahr 2006 bei den Vauxhall Autumn Open. Hier kam er nach fünf Siegen auf Anhieb in das Achtelfinale. Im Folgejahr spielte er erneut ein bekanntes Turnier. Bei dem BDO Gold Cup verlor er jedoch in der ersten Runde gegen Andy Boulton. Im Jahr 2008 kam es dann zu der ersten Majorturnierteilnahme von Evans. Bei den World Masters musste er sich nach einem Sieg dann aber in der zweiten Runde mit 0:3 gegen Simon Whitlock geschlagen geben. 2009 versuchte „Rapid“ einen weiteren Anlauf bei den World Masters. Dieses Mal ging es eine Runde weiter als im Vorjahr, bis er ausschied. Neben dem erneuten Einzug in die dritte Runde bei den World Masters spielte Evans im Jahr 2010 seine erste UK Open mit. Nach dem er die erste Runde überstehen konnte, unterlag er dann Steve Beaton mit 2:6. In 2011 konzentrierte sich der Engländer vor allem auf die Jugendtour. Bei den sieben Teilnahmen auf der Development Tour erreichte er ein Halbfinale, ein Viertelfinale und entschied auch ein Turnier für sich. Außerdem nahm „Rapid“ an der Britsh Classic teil (Erstrundenaus gegen Darryl Fitton) und spielte erneut die World Masters. Hier ging es jedoch nicht über die zweite Runde hinaus. Doch bei der Jugendweltmeisterschaft wollte Evans eine gute Leistung zeigen. Dies gelang ihm jedoch nicht. Schon in der zweiten Runde unterlag er Aden Kirk mit 2:5.

So nahm Evans 2012 einen weiteren Anlauf, sich auf der Development Tour zu etablieren. Dabei kam er dreimal in das Viertelfinale und einmal in das Finale. Dadurch qualifizierte er sich für die Jugend-WM, welche 2013 ausgespielt wurde. Außerdem konnte der Engländer bei den World Masters eine gute Leistung zeigen. Nach drei Siegen war erst in der vierten Runde gegen James Wilson mit 0:3 Endstation.

Ricky Evans und Michael Smith bestritten 2013 das Junioren WM-Finale
Ricky Evans und Michael Smith bestritten 2013 das Junioren WM-Finale

2013 folgte dann der Wechsel zur PDC. Er erspielte sich sofort die Tour Card und durfte somit an allen Pro Tour Turnieren innerhalb der nächsten zwei Jahre teilnehmen. Zunächst zeigte Evans aber eine erstklassige Leistung bei den angesprochenen Youth World Championships. Nach Siegen über Shaun Narain, Harley Kemp, Chris Aubrey, Sam Hamilton und Aaron Monk stand der Engländer im Finale. Dies verlor er dann jedoch gegen Michael Smith. Doch auch in diesem Jahr spielte Evans eine gute Challenge Tour. Er zog in ein Halbfinale und in zwei Finals ein. Zudem konnte er ein weiteres Turnier gewinnen. Doch das war noch lange nicht alles in diesem sehr ergiebigen Jahr für „Rapid“. Auf der Players Championship Tour erreichte er einmal die dritte Runde, ein Halbfinale (unter anderem Sieg gegen Michael van Gerwen) und ein Finale. Dafür schlug er Colin Osborne, Ian Walters, Gary Anderson, Ronnie Baxter, Jamie Caven und Ian White, bis er von Brendan Dolan gestoppt wurde. Zwar schied er bei den UK Open schon in der ersten Runde gegen Joe Cullen aus, dafür konnte sich der Engländer für zwei European Tour Turniere qualifizieren. Hier unterlag er aber gegen Peter Wright beziehungsweise Michael van Gerwen in der ersten Runde. Durch seine großen Erfolge nahm Evans auch an dem Grand Slam of Darts teil. In der Gruppenphase verlor er jedoch gegen Raymond van Barneveld (2:5), Mervyn King (2:5) und Tony O'Shea (1:5) und konnte somit die KO-Phase nicht erreichen. Doch das erfolgreiche Jahr wurde bei seiner ersten Weltmeisterschaft noch gekrönt. Evans schlug in der ersten Runde Ronnie Baxter mit 3:0 in den Sätzen, bevor er gegen Mervyn King mit 2:4 unterlag.

So war Evans innerhalb eines Jahres bei der PDC angekommen, knüpfte 2014 aber nicht ganz daran an. Bei den Players Championship Turnieren gelang ihm einmalig das Achtelfinale als bestes Ergebnis und auf der European Tour gewann er bei zwei Turnieren nur ein Spiel (Sieg gegen Jelle Klaasen in einer ersten Runde). So verpasste Evans alle Majorturniere und musste sich 2015 neu behaupten. Und dies tat er auch. Er durfte die UK Open spielen, wo er nach einem Sieg in der zweiten Runde ausschied. Bei der Payers Championship Tour erzielte er ein Viertelfinale und ein Achtelfinale und zusätzlich war er bei zwei European Tour Turnieren zu sehen. Bei den Dutch Darts Masters gewann er in der ersten Runde gegen Darren Webster mit 6:3, bis er sich mal wieder Mervyn King mit 1:6 geschlagen geben musste. Bei dem European Darts Grand Prix war dafür schon in der ersten Runde Schluss. Hier wurde er von David Pallett mit 4:6 geschlagen. Trotzdem ergatterte sich „Rapid“ einen Startplatz bei der Weltmeisterschaft, wo er wohl das bisher stärkste Spiel seiner Karriere zeigte. Nach einem 0:2 Rückstand in den Sätzen und einem 0:2 Rückstand in den Legs drehte er das Spiel noch und besiegte Simon Whitlock noch mit 3:2 in den Sätzen. Um so ausgepumpter wirkte er dann in der zweiten Runde, wo er Jamie Caven mit 0:4 unterlag.

Ricky Evans bei den PDC UK Open 2016

Nach dieser Weltmeisterschaft etablierte sich der 28-jährige weiter bei der PDC. Zwar schied er bei den UK Open wieder in der zweiten Runde aus, dafür zeigte er bei den Players Championship Turnieren bessere Leistungen. Am Ende standen ein Achtelfinale, ein Viertelfinale und auch ein Halbfinale zu Buche. Des Weiteren holte er sich für drei European Tour Turniere einen Startplatz. Bei den Dutch Darts Masters und den International Darts Open war zwar schon nach der ersten Runde Schluss (5:6 gegen Devon Petersen/4:6 gegen Dragutin Horvat), dafür war für „Rapid“ bei der European Darts Trophy ein Sieg drin. Er schlug Jyhan Artut mit 6:1, bevor er gegen Simon Whitlock knapp mit 5:6 unterlag. Zum Jahresende durfte Evans außerdem bei den Players Championship Finals antreten, wo er sich in der ersten Runde Christian Kist geschlagen geben musste. Zudem hat Evans einen Startplatz bei der Weltmeisterschaft sicher, bei der er sich mit Michael Smith messen darf.

Jonathan Schütte

Ricky Evans Fakten
Name Ricky Evans Spitzname Rapid
Geburtsort Kettering, England Geburtstag 29.7.1990
BDO 2007 – 2013 PDC seit 2013


Darts1.de App Darts1.de Logo Darts1 App 2.0
Die brandneue Darts1 App 2.0 jetzt in den Stores
App Store Play Store
Darts1.de App Darts1.de Logo Darts1 App 2.0
Die brandneue Darts1 App 2.0 jetzt in den Stores