Geert Nentjes


Geert Nentjes ist ein niederländischer Dartspieler, der am 4. September in Urk geboren wurde. Er ist auch unter seinem Spitznamen „De Zoet“ bekannt. Geert begann im Jahr 2016 den Dartsport auch professionell weiter verfolgen zu wollen. Er versuchte sich dabei auch am World Masters und der Qualifikation für die BDO-WM, spielte ansonsten aber vorwiegend die Development Tour der PDC. Nach zwei Jahren wo er vor allem noch Erfahrungen sammelte, spielte er 2018 so viele Turniere wie nie zuvor. Er konnte sich auch für sein erstes PDC Major Event, den UK Open qualifizieren. Auch wenn es dort nicht sonderlich erfolgreich lief, war das Jahr ein sehr gutes mit einigen Final- und Halbfinalteilnahmen, vor allem gegen Jahresende. So qualifizierte er sich auch für seine erste Weltmeisterschaft, bei der er aber gegen Nathan Aspinall direkt wieder ausschied. Durch seine Platzierung in der Development Tour bekam er dann seine Tour Card und Mitte 2019 folgte auf jener Development Tour sein erster Turniersieg.

Geert Nentjes Fakten
Name Geert Nentjes Spitzname De Zoet
Geburtsort Urk, Niederlande Geburtstag 4. September 1998
Darts 23g Unicorn Walk-On Song I like how it feels
9-Darter(im TV) 2(0) PDC 2016-heute

Abtasten zum Start(2016-2018)

Geert Nentjes gab sein Debüt auf der Development Tour Anfang 2016. Dort spielte er sein erstes Match gegen Josh Payne, welches er jedoch direkt mit 3:4 verlor. Er merkte aber sofort, dass er mithalten konnte und so probierte er sein Glück auch bei der Qualifikation für die BDO-WM, an der er jedoch ebenfalls schon im ersten Spiel gegen Brian Lokken scheiterte. Er konnte sich allerdings auch für das World Masters 2016 qualifizieren, wo er erstmals Major-Luft schnuppern durfte. Steve Robertson war aber noch zu stark für den damals erst 18-Jährigen. Nentjes merkte jedoch schnell, dass er bei der BDO nicht glücklich werden würde, deshalb fokussierte er sich direkt auf die PDC. Dort sah er die größere Herausforderung und die Möglichkeit sich schneller weiterzuentwickeln. Vorwiegend war er fortan auf der Development Tour zu finden.

Im Jahr 2017 konnte er dabei einige Erfolge einfahren. Er erreichte einige Male das Achtelfinale und schlug dabei Spieler wie Luke Humphries oder Nico Blum. Sein bestes Ergebnis fuhr er aber mit einem Viertelfinale ein, wo er letztlich nur seinem Landsmann Justin van Tergouw unterlag. Er gab zudem sein Debüt bei der Junioren-WM der PDC, wo er auch immerhin ein Spiel gegen Melvin de Fejter gewinnen konnte. Für Scott Dale reichte es dann jedoch schon nicht mehr. Er entschied sich dann endgültig dafür, dass er den Weg des Dartprofis gehen möchte und so probierte er sich auch an der Q-School im Jahr 2018, wo er allerdings keinen Erfolg hatte. Dennoch spielte er in dem Jahr so viele Turniere wie nie zuvor und gab auch sein Debüt bei einem PDC Major Event. Bei den UK Open 2018 unterlag er allerdings schon in seinem ersten Spiel gegen Darryl Pilgrim und musste wieder nach Hause fahren.

Plötzliche Leistungsexplosion(2018-heute)

Es dauerte nicht lange, da erreichte Geert auf der Development Tour sein erstes Finale und schlug auf dem Weg dorthin mit Jeffrey de Zwaan auch einen sehr namhaften Konkurrenten. Zwar verlor er dann gegen Ted Evetts, er erreichte aber noch einige weitere Finals und Halbfinals, sodass er auch als einer der Favoriten in die Junioren-WM 2018 ging. Dort scheiterte er aber im Viertelfinale an Martin Schindler. Dennoch konnte er sich durch seine Ranglistenposition in der Development Tour eine Tour Card sichern und sich für die Weltmeisterschaft 2019 qualifizieren. Dort trat er sehr sympathisch auf, als er als einziges Ziel im Spiel gegen Nathan Aspinall formulierte, einfach nur eine 180 vor diesem Publikum werfen zu wollen. Dies gelang ihm sogar zwei Mal, doch er verlor trotzdem mit 0:3 und schied aus. 2019 verbesserte er sich dann ein weiteres Mal, warf bei einem Players Championship Turnier und auf der Development Tour einen 9-Darter und schnappte sich auf letzterer auch seinen ersten Turniersieg. Im Finale schlug er dort Shane McGuirk mit 5:2.

Geert Nentjes Chronologie

Geert Nentjes ist ein niederländischer Dartspieler, dem eine große Zukunft vorausgesagt wird. Er wurde am 4. September 1998 (Alter heute 20 Jahre) in Urk geboren und wirft seine 23 Gramm schweren Darts der Marke Unicorn mit der linken Hand. „De Zoet“, wie er auch genannt wird, kommt mit dem Song „I Like How It Feels“ von Enrique Iglesias auf die Dartsbühnen dieser Welt. Im Jahr 2016 gab Geert sein Debüt auf der Development Tour, wo er direkt in seinem ersten Spiel mit 3:4 an Josh Payne scheiterte. Er probierte sich dann auch an der Qualifikation für die BDO-WM 2016, wo er jedoch direkt im ersten Spiel mit 0:2 an Brian Lokken scheiterte. Wenig später nahm er dann am World Masters teil und gab damit sein Debüt auf einem Major Turnier. Dort traf er in der ersten Runde auf Steve Robertson, musste nach dem 1:3 aber direkt wieder nach Hause fahren. Nentjes distanzierte sich in der Folge dann aber von den BDO-Events und versuchte sich vor allem auf der Development Tour der PDC. Dort konnte er im Jahr 2017 auch ein Mal das Viertelfinale erreichen. Auf dem Weg schlug er Scott Jackson, Berry van Peer, Luke Humphries und Sam Head, ehe er mit 4:5 an seinem Landsmann Justin van Tergouw scheiterte. Er wollte dann gerne an der Weltmeisterschaft teilnehmen und versuchte sich für die Auflage von 2018 zu qualifizieren. Dort erreichte er nach einem 6:4 gegen Davy van Baelen zwar das Halbfinale des Qualifikationsturnieres, verlor jenes dann aber mit 4:6 gegen Davyd Venken und verpasste somit die WM. Dafür nahm er aber an der Version für die Junioren teil, holte sich zumindest einen Sieg gegen Melvin de Fejter, verlor aber schon in Runde zwei mit 2:6 gegen Scott Dale und schied aus.

Nentjes wollte nun endgültig in Richtung Profikarriere gehen und probierte sich an der Q-School. Dort konnte er an einem Tag auch einige Siege einfahren, als er nacheinander Remon Hurrebrink, Dennis Nilsson und Ricardo Pietreczko bezwang und das Achtelfinale erreichte. Dort unterlag er dann aber Tytus Kanik mit 2:5 und da er über dieses Ergebnis an den anderen Tagen nicht hinaus kam, verpasste er es sich eine Tour Card zu sichern. Dennoch qualifizierte er sich für die UK Open 2018, wo er allerdings direkt in der ersten Runde mit 4:6 gegen Darryl Pilgrim verlor. Neben der Development Tour nahm er 2018 auch an der Challenge Tour teil und erreichte dort an seinem ersten Wochenende gleich zwei Mal das Achtelfinale. Diese verlor er gegen Curtis Hammond und Paul Phillips jeweils mit 3:5. Besser lief es auf der Development Tour. Nach einem 4:2-Erfolg über Wessel Nijman schlug er auch Patrick van den Boogaard, Mark Baxter, Brian Raman, Jimmy Hendriks, Jeffrey de Zwaan und George Killington um im Mai erstmals ein Endspiel zu erreichen. Dieses verlor er dann jedoch mit 2:5 gegen Ted Evetts. Noch im gleichen Jahr sollte Geert aber zwei weitere Endspiele folgen lassen. So schlug er am 3. November Greg Ritchie, Wessel Nijman, Christian Bunse, Nathan Rafferty, Mike de Decker und Shane McGuirk, ehe er mit 4:5 knapp an Berry van Peer scheiterte. Nur einen Tag später räumte er auf dem Weg ins Finale Conor Mayes, Nathan Rafferty, Dean Finn, Aaron Holdstock, Steven Fitzpatrick, Jack Male und John Brown aus dem Weg. Das Finale ging dann aber erneut verloren, dieses Mal mit 3:5 gegen Dimitri van den Bergh. Auch bei der Junioren-WM probierte er sich wieder aus und war dieses Mal auch deutlich erfolgreicher. Er startete mit zwei lockeren 5:0- und 5:1-Siegen gegen Callum Matthews bzw. Steve Fitzpatrick ins Turnier und gewann damit seine Gruppe. Nach dem 6:4 gegen Brian Raman und gewann er auch seine Achtelfinalpartie gegen Justin Smith und stand nach dem 6:2 nun Martin Schindler im Viertelfinale gegenüber. Gegen den Deutschen hatte er an diesem Tag dann aber keine Chance und kassierte einen 0:6-Whitewash.

Dies warf Geert aber nicht zurück, denn durch seine starke Platzierung in der Development Tour Order of Merit hatte er sich nicht nur eine Tour Card für die nächsten beiden Jahre gesichert, sondern durfte auch sein Debüt bei der Weltmeisterschaft 2019 im Alexandra Palace geben. Dort traf er in der ersten Runde auf Nathan Aspinall, hatte jedoch letztlich keine Chance. Er unterlag mit 0:3 und schied gegen den späteren Halbfinalisten direkt aus. Bei den UK Open konnte er in diesem Jahr dann auch einige Siege einfahren. So schlug er David Evans, Jarred Cole und Justin Pipe, ehe er in der Runde der letzten 64 mit 3:10 an Max Hopp scheiterte. Nachdem er dann sowohl auf einem Players Championship Turnier als auch auf der Development Tour je einen 9-Darter geworfen hatte, fehlte Geert noch ein Turniersieg um das Jahr endgültig zu seinem besten zu machen. Dies holte er dann im Juni nach. Nach einem 4:0-Auftaktsieg gegen Levy Frauenfelder schlug er auch Oliver King und Wesley van Trijp mit 4:0 und legte im Achtelfinale einen 4:2-Sieg gegen Keelan Kay nach. Einem 5:2-Sieg gegen Owen Roelofs folgte noch ein klares 5:1 gegen Ciaran Teehan um ins Endspiel einzuziehen. Dort bekam er es dann mit Shane McGuirk zu tun und ließ dieses Mal nichts anbrennen. Ein lockeres 5:2 sorgte für den ersten Turniersieg von Geert Nentjes und ein Preisgeld von 2.000 Pfund.

Tobias Gürtler

Spieler im Fokus 2019 Juni


Darts1.de Counter Darts1.de Logo Darts1 Counter
Der brandneue Darts1 Counter ist ab sofort online
Darts1.de Counter Darts1.de Logo Darts1 Counter
Der brandneue Darts1 Counter ist ab sofort online