Dartspieler des Monats Oktober 2018

Was für ein Monat! Die heiße Phase des Dartskalenders ist in vollem Gange und jedes Turnier ist von größter Wichtigkeit. Die Saison neigt sich dem Ende mit ihrem Highlight, der Weltmeisterschaft, entgegen und die Spieler versuchen ihre Position für das Event noch weiter zu verbessern. Mit dem World Grand Prix, dem World Masters und der Europameisterschaft hatten sie drei Möglichkeiten auf großer Bühne, dazu gab es zwei Players Championship Events und das letzte Turnier auf der European Tour.

31 Tage lang konnte man also die Spieler dabei beobachten wie sie alles gaben, die Zuschauer begeisterten und für einige unvergessliche Momente sorgten. In dieser Zeit waren es zwei Akteure, die dort besonders hervorstachen und sich daher den Titel als Spieler des Monats teilen. Einer von ihnen hat sich seinen achten Major Titel geschnappt und große Konstanz an den Tag gelegt, der andere sorgte aus deutscher Sicht – wieder mal – für ein Novum. Spieler des Monats sind James Wade und Max Hopp.


Warum James und Max?

Bereits im Frühjahr konnte Max Hopp die deutschen Fans begeistern, als er in nervenaufreibender aber daher auch umso mitreißender Art und Weise ein European Tour Event gewann. In Saarbrücken war er damit der erste Deutsche, dem das bei der PDC gelang. Es war der Beginn einer tollen Phase für den „Maximiser“, der sich seitdem in der Order of Merit stetig nach oben arbeitete. So nahm er auch an der Europameisterschaft teil und startete dort mit einem letztlich souveränen 6:1-Erfolg über William O’Connor ins Turnier. War er dort noch etwas unsicher auf die Doppel, konnte er im weiteren Verlauf vor allem durch seine brillanten Finishes bestechen. Beim 10:7 gegen James Wilson checkte er bereits 156 Punkte, gegen Darren Webster und James Wade gelangen ihm zudem mehrfach 126’er und 164’er Finishes. Er zeigte an dem Wochenende in Dortmund, dass er mit den großen Fischen mitschwimmen kann und qualifizierte sich durch den 10:8-Sieg gegen Darren Webster als erster Deutscher für das Halbfinale eines PDC Major Events. Dort führte er sogar gegen James Wade mit 10:7, weil er aber Matchdarts vergab, schied er trotz einer hervorragenden Leistung noch mit 10:11 aus.

James Wade hatte sich zuvor in der Westfalenhalle bereits eines anderen deutschen Kontrahenten entledigt. Mit dem 6:3 gegen Martin Schindler startete er ins Turnier und enttäuschte die Fans vor Ort ein wenig. Seine Leistungen beim 10:5 gegen Ricky Evans und die Nervenstärke beim 10:9 gegen Gerwyn Price konnten hingegen wieder begeistern. Nervenstärke behielt er dann auch gegen ebenjenen „Maximiser“. Mit dem Rücken zur Wand stehend zeigte er, warum er bereits sieben Major Titel in seiner Karriere gewonnen hatte. Er packte nochmal eine Schippe drauf und drehte die Partie zum Sieg, woraufhin er es im Endspiel mit Simon Whitlock zu tun bekam. Gegen den „Wizard“ war er der dominantere Spieler und so setzte er sich am Ende auch verdient mit einem 11:8-Erfolg erstmals die Krone des Europameisters auf. Doch nicht nur das. Auch auf den kleineren Bühnen überzeugte „The Machine“. Bei einem Players Championship Event kam er bis ins Viertelfinale und bei der European Darts Trophy erreichte er sogar das Finale, nachdem er unter anderem Weltmeister Rob Cross eliminierte. Zwar verlor er dort gegen Michael van Gerwen, konnte sich aber letztlich wieder bis auf Platz 6 der Order of Merit vorarbeiten. Ein Oktober, der für beide Spieler nicht sonderlich viel besser hätte laufen können, wodurch sie sich auch beide den Titel Spieler des Monats verdienen.

Prognose

Noch drei größere Turniere stehen im kommenden Monat an, bevor die Akteure sich endgültig auf die Weltmeisterschaft vorbereiten. Die großen Finalturniere der World Series und Players Championship Events stehen genauso auf dem Programm wie der prestigeträchtige Grand Slam of Darts. Während Hopp beim World Series Finale nur zuguckt, werden beide Akteure an den anderen Turnieren teilnehmen. Für James ist in der aktuellen Verfassung mindestens ein Halbfinale drin. Max kann beim Grand Slam je nach Auslosung die Gruppenphase überstehen, danach ist alles möglich. Beim PC Finale ist bei guter Form sogar das Viertelfinale drin. Ob es so kommt, wir werden sehen. Bis dann!

Tobias Gürtler



Darts1.de App Darts1.de Logo Darts1 App 2.0
Die brandneue Darts1 App 2.0 jetzt in den Stores
App Store Play Store
Darts1.de App Darts1.de Logo Darts1 App 2.0
Die brandneue Darts1 App 2.0 jetzt in den Stores