Unterecke
Darts 1 Dartshop Automaten Richter
Dart Tickets Dart Stream Dart Wetten
dartworld banner

Bulls Darts

Dartshop


Zurück Zur Übersicht aller Dartoid Artikel Vor

Für $ 40000 kann man sich jede Menge Hot Dogs kaufen

Sie behaupteten, das könne er nicht noch einmal machen, aber er hat ihnen das Gegenteil bewiesen.

Heute hat der Kalifornier Joe Chestnut vor Tausenden von Zuschauern und vom nationalen Fernsehen übertragen, innerhalb von 10 Minuten und einer „Über-Minute 64 Hot Dogs in sich hineingestopft und damit den sechsmaligen Champion Takeru Kobayashi, einen deutlich erkennbaren „Nicht-Sportler“ und 18 andere Vielfraße besiegt, die die begehrten, mit einem Senfgürtel umgebenen Würstchen zum zweiten Mal in einem der 93 jährlich in Nathan´s ausgetragenen Wettkämpfe, in der Hand hielten.

Ich werde nie verstehen, warum dieser Wettkampf eine derartige öffentliche Aufmerksamkeit erfährt, besonders dann nicht, wenn gleichzeitig wirkliche Sportler den Sisal in Las Vegas strapazieren. Aber das passiert jedes Mal während der Desert Classics. Wahrscheinlich ist das der Grund dafür, das es während des Turniers im Mandalay Bay keine Hot Dogs gibt.

Ich nehme an, die größte Überraschung der am 4.Juli ausgetragenen zweiten Runde der Desert Classics ist es, dass Alan Tabern, mit dem Larry Butler gestern einfach nicht fertig werden konnte, den Las Vegas Champion und fünffachen Weltmeister Raymond van Barneveld mit 8:4 aus dem Turnier warf. Im morgigen Viertel Finale wird Tabern auf Peter Manley treffen, der gegen Adrian Lewis schon mit 1:4 zurücklag, aber zurückkam und ihn noch überwand.

Weiter sind in die Viertel Finale noch eingezogen Roland Scholten (der Mervyn King gegenüber treten wird), Phil Taylor (der von Adrian Gray herausgefordert wird) und James Wade (der eine Verabredung mit Andy Hamilton hat). Um weiter zukommen hat Scholten Terry Jenkins geschlagen (8:6), Taylor Dennis Priestley ausgeschaltet (mit einem 103,67 Durchschnitt), Gray ist an Sam Rooney vorbeigezogen, Wade hat Mark Walsh überwältigt und Andy Hamilton hat sich mit 8:7 an Jelle Klassen vorbeigezwängt.

Irgendwie fehlt da aber doch ein Name? Mervyn King musste doch auch gegen jemanden gewinnen um ins Viertel Finale zu kommen und dieser jemand war unglücklicherweise der Amerikaner Darin Young, aber ganz sicher hat der Spieler aus Philadelphia das schrumpfende Publikum in keiner Weise enttäuscht.

King war einfach der stärkere an diesem Tag. Big Daddy hatte sich einen 2:1 Vorteil erarbeitet, aber dann konnte King drei aufeinander folgende Legs gewinnen (unter anderem mit einem 114 und einem 116 Finish). Ein 12 Darter mit 2 Maxima nacheinander ließ den Spieler aus Philadelpia den Rückzug antreten. Zwei weitere Maxima (also vier nacheinander) ließ King herunterrasseln und es schien, als würde er das Spiel beim Stand von 6:4 kontrollieren.

Young das aber anderes. Genauso rasch schaffte er mit einem 15- und einem 11-Darter den Ausgleich.

Unglücklicherweise hatte für den Amerikaner aber an diesem Tag King noch einen extra Gang in Reserve, und er schaltete für die nächsten beiden Legs hoch. Innerhalb von kürzester Zeit erzielt er einen 14 und einen 13 Darts und zog zu einer Kraftprobe mit Roland Scholten weiter voran.

Und so verschwand der letzte Hoffnungsträger der Nord Amerikaner.

Einige wie Joe Silvan, Roger Carter und Chris White verpassten die Qualifikation ganz knapp. Shaws Brenneman kam durch, ging aber in der ersten Bühnenrunde mit Pauken und Trompeten unter. Bill Davis, Gerry Convery und Larry Butler kämpften, aber kämpfen war nicht genug.

Morgen finden die Viertel Finale statt und am Sonntag werden die 7.Desert Classics unter Dach und Fach gebracht mit Halbfinalen und Finale.

Phil Taylor schaut wie der sichere Sieger aus der das Sieggeld von $ 40 000 mit nachhause nehmen wird. Davon kann er sich eine Menge Hot Dogs kaufen!!

Vor Ort
Dartoid

20 - Wer auch immer Las Vegas vermarkten will, muss ein Trottel sein

© darts1®.de 2007-2017 Alle Rechte vorbehalten