Unterecke
Darts 1 Dartshop Automaten Richter
Dart Tickets Dart Stream Dart Wetten
dartworld banner

Bulls Darts

Dartshop


Zurück Zur Übersicht aller Dartoid Artikel Vor

Das Las Vegas Raupen Busenwunder

Man erfährt eine ganze Menge über die lokalen Ereignisse, während man über ein Dart Turnier berichtet.

Kürzlich konnten die Einwohner von Las Vegas (deren Motto „Unsere Frauen haben Erst-Liga Busen“ lautet) eine Invasion von Riesen Raupen erleben. Es kann sein, dass Ihr nicht glaubt, dass es Riesen Raupen gibt.

Aber, wie der Franzose sagen würde „au contraire“ (wörtlich übersetzt: „Verschwinde!“)

Ich halte hier in meinen eigenen Händen die Kopie eines Associated Press Artikels, den mir Hermie, ein aufmerksamer Leser von Dartoids World , geschickt hat. Den Namen Hermie kann man auch in „HEEIRM“ umsortieren, aber darum geht es hier nicht. „Hermie“, der die Buchstaben „emie“ mit Monika Lewinsky gemein hat, erzählt von Major League Brüsten.

Nach einem Zitat von Oscar B.Goodman, Bürgermeister von Las Vegas (inoffiziell „Major Weiner“ genannt), das ich mir selber ausgedacht habe, sind Riesen Raupen eine Katastrophe, die fast so schlimm ist wie Alkohol, Pornographie, Spielen, Prostitution und die alljährlich im Sommer stattfindende Invasion britischer Dartspieler. Ich beweise das mit der folgenden Konversation zweier städtischer Angestellter:

Erster Angestellter: „Da frisst ein riesiger Wurm meinen Computer!“

Zweiter Angestellter: „ Ich werde Dir mal einen riesigen Wurm zeigen, Baby…“

Erster Angestellter: „Au contraire!“

Glücklicherweise kann ich Major Weiner folgenden Vorschlag machen: Nimm einfach Kontakt mit Tommy Cox von der PDC auf. Der wird mit jedem Problem fertig. Er wird die Situation unter Kontrolle bringen und ihre wackelnden Ärsche aus Eurer tollen Stadt kicken.

Aber im Ernst, mein Lösungsvorschlag hat nichts mit dem Turnier Direktor der PDC zu tun, schon deshalb nicht, weil er neben mir sitzt, während ich das schreibe und er mir eine runterhauen könnte. Mein Vorschlag ist eher so etwas wie ein „Coup der Grace“, das setzt sich aus dem französischen „coup“ = ein kleines Auto oder Boot und „de grace“ = so schnell wie möglich verschiffen oder versenden zusammen. Die Vorgehensweise wurde so aussehen (vielleicht wollen Sie sich das besser aufschreiben, Major Weiner):

1. Setzt die Raupen in ein Schiff
2. Schickt sie an Olly Croft

Die Stadtverwaltung von Las Vegas (mit dem Motto: „Wir haben Freunde in Jersey“) stellt sich die Lösung aber anders vor. Sie haben sich überlegt, dass man sie (die Riesen Raupen), groß, weich und angenehm anzufassen, zusammentreiben sollte und für Notfälle aufbewahren sollte, und sie haben heute die folgende Botschaft and die Öffentlichkeit auf der ganzen Welt gesendet: Las Vegas ist vorbereitet, falls es zu einer Silicon-Knappheit kommen sollte!“

Was mich wieder zurückbringt dazu, dass Cannibal und Tripfloor finden, dass „Das Raupen Busenwunder“ ein toller Name für ein weibliches Dart Team wäre.

Was gab es heute sonst noch Neues? Ach ja, im Mandalay Bay Resort und Casino hielt die PDC die zweite Qualifikation für die letzten acht Bühnenplätze der Las Vegas Desert Classics ab. Nach langen Stunden hatten immer noch fünf Amerikaner, Johnny Kuczynski, Scott Kirchner, David Fatum, Chris White und Dan Lauby unter den letzten 32 eine Chance.

Aber einer nach dem anderen schieden sie aus. Kuczynski hatte Chancen gegen Barrie Bates, aber zwei zeitlich ungünstige Bounce Outs und ein verfehltes Doppel, das den „K“ Mann unter die letzten 16 gebracht hätte, liessen Bates die Chance zum Ausgleich und schließlich zum Sieg.

Fatum, der sich mit einem 5:4 Sieg über Nick Rivera unter die letzten 32 geschlängelt hatte, kämpfte in einem weiteren, extrem spannenden Spiel gegen Sam Rooney, verlor aber dann doch mit dem gleichen Ergebnis.

Kirchner und Lauby hatten gegen Mick McGowan und Steve Beaton keine Chance.

Und dann gab es da noch den zweifachen nationalen Kricketmeister Chris White… White stand gegen Kevin McDine mit dem Rücken zur Wand, drehte das Spiel aber noch zu einem 5:4 Sieg, der ihn unter die Top 16 brachte und hätte nur noch einen Sieg gebraucht, um auf der Bühne der Desert Classics zu stehen.

White schnappte sich das erste Leg, geriet dann in Rückstand, kämpfte sich zurück, aber im entscheidenden Augenblick des Spiels, als ihm nur noch das Doppel zum Ausgleich fehlte, verwarf er einen Dart. Der landete in der 15 statt in der Doppel 2 und Rooney war wieder im Spiel und zerschlug mit einem 5:3 Whites Hoffnungen.

Als wieder Ruhe eingekehrt war, zeigte es sich, dass Jelle Klaasen, Barrie Bates, Mick McGowan, Kevin Painter, Matt Clark, Alan Tabern, Dennis Smith und Sam Rooney die Überlebenden waren, die nun ihren den Kampf um die $ 40 000 Preisgeld für den Sieger auf der Bühne fortsetzen werden.

Die ersten der „Best of Eleven“ Erstrunden-Spiele beginnen am Mittwoch um 11 a.m. Ortszeit. Es treten an: Dennis Priestley gegen Co Stompe, Terry Jenkins gegen Mick McGowan, Wayne Mardle gegen Adrian Gray, der Weltmeister John Part gegen Mervyn King, der dreizehnfache Weltmeister Phil Taylor gegen Kevin Painter, Colin Lloyd gegen Sam Rooney, Roland Scholten gegen Barrie Bates und der Einheimische Darin „Big Daddy“ Young gegen Martin Burchell.

Die restlichen acht Erstrunden-Spiele beginnen zur gleichen Zeit am Donnerstag mit Andy Hamilton gegen den Kandier Shawn Brenneman, Bill Davis aus Philadelphia gegen Mark Malsh, dem Kanadier Gerry Convery gegen Jelle Klaasen, Adrian Lewis gegen Robert Thornton, Raymond van Barneveld gegen Matt Clark, James Wade gegen Dennis Smith, Peter Manley gegen Steve Maish und dem einmalige und einzigen Larry „The Bald Eagle“ Butler gegen Alan Tabern.

Die zweite Runde findet am Unabhängigkeitstag statt, am 5.Juli dann die Viertelfinale und Halbfinale und Finale am 6.Juli.

Dartoids Welt wird weiter über alle wesentlichen Ereignisse berichten außer Dartoid würde entweder von Tommy Cox vom Austragungsort verbannt oder von Riesen Raupen gefressen.

Bleibt dran. Zittert vor Angst.

Vor Ort
Dartoid

17 - Young kommt weiter. Part strauchelt

© darts1.de 2007-2016 Alle Rechte vorbehalten.