Winmau Aspria Darts
Winmau Aspria Darts

Darts 1 Testberichte

Winmau Aspria Darts

Die Firma Winmau (ausgesprochen "Win more") gehört zu den traditionsreichsten Darts Herstellern überhaupt, sie wurde im Jahr 1945 gegründet.

Wir beschäftigen uns hier mit den neuen Winmau Aspria Darts. Es gibt sie sowohl in einer Steeldart als auch einer E-Dart-Variante. Die Steeldarts werden in zwei unterschiedlichen Barrelformen und vier verschiedenen Gewichtsklassen angeboten. Zum Einsatz kam das kurze Modell mit torpedoförmigem Barrel in 23 Gramm. Vielen Dank an Winmau, die uns die Darts für den Test zur Verfügung gestellt haben.

Winmau Aspria Darts Verpackung
Winmau Aspria Darts Verpackung

Die Winmau Aspria Darts werden in einer reich verzierten Verpackung mit Klappdeckel geliefert, auf der die Vorzüge angepriesen werden:

  • Dual Core (unterschiedlicher Tungsten-Anteil kombiniert)
  • Axis-Grip (bidirektionale Rillen)
  • Prism Technology (Schäfte mit Grip)
  • Au Precision Plating (vergoldete Rillen)
  • Onyx Performance Coating (Onyx Beschichtung)
  • Match weighed (gleiches Gewicht)

Enthalten ist ein Satz Schäfte und ein Satz Flights. Die Darts kommen ohne Tasche oder Mäppchen.

Sehen wir uns die Neuerungen im Detail an:


Winmau Dual Core

Der Begriff "Dual Core" ist bereits von den Winmau Dartboards bekannt. Während dort die Sisalfasern in zwei Schichten angeordnet sind, wurden bei den Darts zwei verschieden stark gewichtete Tungsten-Anteile verwendet.

Im vorderen Bereich des Barrels beträgt der Wolfram-Anteil 95 Prozent, während für die hintere Hälfte 85-prozentiges Tungsten verwendet wird. Die Verbindung bzw. Nahtstelle ist dabei mit bloßem Auge nicht zu erkennen. In der Theorie müsste ein höherer Tungsten-Anteil im vorderen Teil des Barrels den Dart deutlich nach vorne treiben. Und tatsächlich bestätigt sich der nach vorne verlagerte Schwerpunkt auch in der Praxis.

Winmau Axis-Grip

Der Grip der Winmau Aspria Darts ist eine Kombination aus herkömmlichen Rillen und einer bidirektionalen Machart. Der Hersteller weist den Winmau Aspria Darts auf einer Skala von 1 bis 5 die 5 und damit einen besonders starken Grip zu. Diese Einschätzung kann ich jedoch nicht bestätigen. Im Vergleich mit anderen Darts vergebe ich für die Aspria Darts maximal eine 4 auf dieser Grip-Skala.

Winmau Prism Technology

Sowohl den Schäften als auch den Flights wird die Prism Technology zugedacht. Die Kunststoff-Schäfte weisen dabei im vorderen Bereich fünf Rillen auf, die als zusätzlicher Grip dienen können. Gerade bei der hier getesteten Version der Winmau Aspria Darts, die nur eine Länge von rund vier Zentimetern hat, kann dieser zusätzliche Grip am Schaft sinnvoll sein, wenn der Spieler die Darts mit Daumen und Zeigefinger weit hinten greift. Das eher harte Plastik, aus dem die Schäfte gefertigt sind, erwies sich jedoch nicht als sonderlich haltbar. Bereits nach dem ersten "Robin Hood" verabschiedete sich einer der vier Flight-Halter, sodass der Schaft unbrauchbar wurde. Die Flights werden in Standard-Größe beigelegt und zeigen ein schönes Muster.

Au Precision Plating

Au ist schlicht die chemische Bezeichnung für Gold und deutet darauf hin, dass der Hersteller jeweils sieben der herkömmlichen Rillen mit Blattgold vergoldet hat. Gold ist besonders beständig und sollte deshalb deutlich länger halten, als eine Lackierung. Eine schöne Idee, die natürlich nur die Optik betrifft und keinerlei Auswirkung auf die Eigenschaften der Darts hat.

Alternativ werden die Winmau Aspria Darts auch mit einem geraden Barrel angeboten.

Onyx Performance Coating

Gleiches gilt für die Onyx Beschichtung, die den Barrels die schwarze Farbe verleiht, aber keinerlei Einfluss auf den Grip oder die Flugeigenschaften der Darts hat.

Match weighed

Seit einigen Jahren sind die Hersteller dazu übergegangen, exakt gewichtsgleiche Barrels zu einem Satz zusammenzufassen. Winmau garantiert hier eine maximale Abweichung von 0,1 Gramm pro Satz. Unsere Waage zeigt 23,1 - 23,1 und 23,0 Gramm an, sodass das Versprechen eingelöst wurde.

Winmau Aspria Darts Flugverhalten

Die Winmau Aspria Darts mit Barrel in Torpedo-Form erinnern auf den ersten Blick an John Lowe Darts der Konkurrenz Unicorn. Sie sind ein bisschen länger (Winmau: 40,6 mm - Unicorn: 35,31 mm und haben exakt den gleichen Durchmesser (7,9 mm). Auch die Flugeigenschaften dieser Darts sind sehr ähnlich. Beide haben durch den zylindrischen Barrel einen starken Drang nach vorne, wenngleich dieser bei den Aspria Darts durch den höheren Tungsten-Anteil in der Front und damit einem nach vorne verlagerten Schwerpunkt noch verstärkt wird.


Winmau Aspria Darts Fazit

Die Winmau Aspria Darts sind hervorrangend verarbeitet und weisen einige Innovationen auf. Sie sind ideal für Spieler, die einen kurzen, torpedoförmigen Barrel und einen mittel-starken Grip bevorzugen. Durch die CAD-Fertigung der Rillen, Onyx-Beschichtung und Teilvergoldung ist der Preis von 80 Euro durchaus gerechtfertigt. Der starke Vorwärtsdrang der Barrels vermittelt das Gefühl, als fliege der Dart von alleine.


Darts1.de App Darts1.de Logo Darts1 App 2.0
Die brandneue Darts1 App 2.0 jetzt in den Stores
App Store Play Store
Darts1.de App Darts1.de Logo Darts1 App 2.0
Die brandneue Darts1 App 2.0 jetzt in den Stores