Jamie Caven

Jamie Caven
Jamie Caven

Jamie Caven ist ein englischer Dartspieler, der am 10. März 1976 in Leicester geboren wurde. Er ist auch unter seinem Spitznamen „Jabba“ bekannt. Jamie ist ein Phänomen dieses Sports, denn bereits seit er ein kleines Kind ist, ist er auf einem Auge blind. Im Alter von 15 Monaten stach ihn dort eine Biene und es wurde zu spät bemerkt. Und als wäre dies nicht genug wurden im Alter von 20 Jahren bei ihm Tumore in der Bauchspeicheldrüse gefunden, die daraufhin entfernt werden musste, weswegen er auf Injektionen von Insulin angewiesen ist. Vom englischen Wort für Injektion, „jab“, kommt auch sein Spitzname. Trotz dieser Widrigkeiten war Jamie schon von Beginn an ein unheimlich guter Dartspieler. Er war gerade 17 Jahre alt, da gewann er die World Youth Masters. Er entschied sich dann im Jahr 2007 sein Glück bei der PDC zu versuchen und konnte sich schon im ersten Jahr über das Qualifier Event für die Weltmeisterschaft qualifizieren, wo er bei der Auflage von 2008 auch einen 3:0-Sieg über Wes Newton einfuhr, bevor er gegen Wayne Mardle ausschied.

Seine besten Leistungen zeigte er aber auf den kleineren Turnieren. Sein erstes Finale konnte er im Jahr 2008 auf einem Players Championship Turnier in Wales erreichen, verlor jedoch gegen Ronnie Baxter. Seinen ersten Sieg feierte er durch einen Finalerfolg über Steve Beaton im Jahr 2009 und konnte in den folgenden Jahren noch fünf weitere Titel nachlegen. Besonders bemerkenswert war seine Leistung in Wigan am Wochenende des 25. und 26. Mai 2013. Dort konnte er beide Turniere für sich entscheiden, schlug in den Endspielen Paul Nicholson bzw. Jelle Klaasen. Doch auf größeren Bühnen blieb ihm das Glück verwehrt. Seine wohl bis heute bitterste Niederlage erlebte er bei der Europameisterschaft 2013, als er im Viertelfinale auf Titelverteidiger Simon Whitlock traf. Er führte bereits mit 9:3, verlor dann aber sieben Legs nacheinander und schied damit doch noch aus. Inzwischen blieben auch die Erfolge auf kleineren Turnieren aus und so rutschte er in der Order of Merit immer weiter ab und steht nun jenseits der Top-32.

Jamie Caven Fakten
Name Jamie Caven Spitzname Jabba
Geburtsort Leicester, England Geburtstag 10.3.1976
Darts 23g Unicorn Walk-On Song Tom Hark
BDO 1994-2006 PDC 2007-heute

Gegen alle Widrigkeiten(1993-2013)

Nicht mal anderthalb Jahre war Jamie Caven gerade mal alt, als eine Biene sein Leben bereits in jungen Jahren unnötig erschwerte. Er wurde von ihr gestochen und verlor dadurch sein Augenlicht. Doch dadurch, dass er es quasi gar nicht anders kennt, lernte er schnell damit umzugehen. Durch seinen Vater fand er den Weg zum Darts und stellte schnell sein großes Talent unter Beweis. Mit 17 Jahren erlebte er wie es sich anfühlt ein Sieger zu sein, als er im Finale der World Youth Masters mit 3:1 über Lee Palfreyman triumphierte und sich den Titel holte. Es dauerte im Anschluss ein paar Jahre bis er sich entschied Profi zu werden. Dies lag daran, dass bei ihm im Alter von 20 Jahren Tumore in der Bauchspeicheldrüse gefunden wurden, woraufhin diese entfernt wurde. Er ist damit bis heute auf Insulininjektionen angewiesen. Letztlich wurde er aber doch noch Profi, dies geschah im Jahr 2007, wo er Ende des Jahres auch mit einem Sieg über Dave Honey die Qualifikation für seine erste WM sicherte. Dort konnte er Wes Newton mit 3:0 besiegen, ehe er in der zweiten Runde trotz Führung mit 1:4 an Wayne Mardle scheiterte. Seinen ersten größeren Erfolg bei einem Major Event feierte Jamie im Jahr 2009, als er es bis in das Viertelfinale der UK Open schaffte, wo er am Ende Colin Osborne unterlag.

Doch die richtig guten Ergebnisse fuhr er vornehmlich auf kleineren Bühnen ein. So zum Beispiel 2009, als er durch ein 6:2 gegen Steve Beaton sein erstes Players Championship Turnier gewann, worauf er 2010 im Finale gegen Michael van Gerwen Nummer zwei folgen ließ. Nachdem er noch zwei weitere Players Championship Events gewann, schien er Ende 2012 nochmal einen deutlichen Sprung nach vorne zu machen. Bei der Championship League of Darts erreichte er durch den Sieg der siebten Vorrundengruppe die Finalgruppe, wurde dort zweiter und schied erst im Halbfinale aus. In Wigan nahm er 2013 im Mai dann wie so oft an dem Players Championship Wochenende teil, ahnte aber wohl selbst nicht, wie gut es für ihn laufen würde. Am ersten Tag schlug er unter anderem Kim Huybrechts, Kevin Painter und Robert Thornton, bevor er gegen Paul Nicholson den Titel holte. Am zweiten Tag konnte er den Erfolg bestätigen. Wieder zählte Robert Thornton zu seinen Opfern, ehe er dieses Mal Jelle Klaasen im Endspiel bezwang.


Die bitterste Pleite(2013-heute)

Mit entsprechend viel Selbstvertrauen zog Jamie also auch in die Europameisterschaft 2013 ein. Dort konnte er durch richtig starke Leistungen Dave Chisnall mit 6:0 und James Wade mit 10:2 bezwingen. Auch im Viertelfinale gegen Titelverteidiger Simon Whitlock führte er bereits mit 9:3, brauchte nur noch ein Leg zum Weiterkommen. Doch plötzlich gab es einen Bruch in seinem Spiel. Er vergab Möglichkeiten, verlor die nächsten sieben Legs und schied durch das 9:10 tatsächlich doch noch aus. Diese Erfahrung warf ihn wieder ein großes Stück zurück. Bis heute scheint er sich davon nicht erholt zu haben. Er fiel in ein Loch und holte in den folgenden Jahren lediglich noch zwei nennenswert gute Ergebnisse ein. Zum einen erreichte er bei den Dutch Darts Masters 2015 das Halbfinale, welches er aber gegen Justin Pipe verlor. Zum anderen stand er 2016 zum bisher letzten Mal im Endspiel eines Players Championship Turnieres, verlor jenes aber deutlich gegen Gerwyn Price. Sein absoluter Tiefpunkt war die verpasste Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2018. Das erste Mal seit seines PDC-Debüts fehlte er damit beim größten Turnier des Jahres. Fast folgerichtig qualifizierte er sich dann auch nicht für die UK Open und rutschte immer weiter in der Order of Merit ab.

Jamie Caven Chronologie

Jamie Caven

Jamie Caven wurde am 10. März 1976 (Alter heute 42 Jahre) in Leicester/England geboren. Er begann seine Profikarriere 2007 direkt in der Professional Darts Corporation(PDC).

Gegenwärtig spielt Caven mit 23 Gramm schweren Unicorn Darts. Sein Spitzname lautet "Jabba" und seine Einlaufmusik ist Tom Hark von den Piranhas.

Bereits in seiner Jugend konnte Jamie Caven große Erfolge feiern. Er kam durch seinen Vater zum Darts und spielte als Kind viele lokale Turniere. Durch seine guten Leistungen spielte er auch bei den World Youth Masters 1993 mit. Dort konnte er sogar den Sieg davontragen. Dies ist alles sehr beachtlich, da „Jabba“ wegen eines Bienenstiches auf einem Auge blind ist. Desweiteren hat er es als Diabetiker manchmal ebenfalls sehr schwer, die Konzentration auf der Bühne hoch zu halten.

Nachdem er in den frühen 2000er Jahren auch einige Pro Tour Turniere der PDC mitspielte und bemerkte, dass er soweit ist, entschied er sich 2007 Profi zu werden. Bereits in seinem ersten Jahr gelang es ihm, sich für die PDC Weltmeisterschaft zu qualifizieren. Er schaffte es über ein Qualifikationsturnier. Bei der WM zeigte er dann eine tolle Leistung. In der ersten Runde bezwang er Wes Newton klar und deutlich 3:0. In Runde zwei war jedoch Feierabend. Sein Gegner war Wayne Mardle und dieser war noch zu stark. 1:4 unterlag „Jabba“. Sein erstes Finale erreichte Jamie bei einem Players Championship Turnier in Wales 2008. Ihm gelangen u.a. Siege über Andy Hamilton und Barrie Bates(beide 3:0) sowie Peter Manley(3:1). Im Finale unterlag er dann aber Ronnie Baxter mit 0:3. Diese guten Leistungen bestätigte er nur ein paar Wochen später bei einem Players Championship Turnier in Irland. Dort bezwang er Kirk Shepherd, Roland Scholten und Ronnie Baxter, ehe er im Halbfinale mit 1:3 gegen Raymond van Barneveld scheiterte.

Jamie Caven Auch für die Weltmeisterschaft des Jahres 2009 konnte sich Jamie qualifizieren. In dem Jahr kam er über die erste Runde jedoch nicht hinaus. In einer engen Partie war es letztlich Mark Walsh, welcher 3:2 gewann. Ähnlich lief es auch bei den Players Championship Finals des Jahres 2009. Dort unterlag er Colin Lloyd in der ersten Runde mit 1:6 und musste sich somit schon früh aus dem Turnier verabschieden. Besser lief es bei den UK open des gleichen Jahres. Steve Dolan(9:1) und Jelle Klaasen(9:6) konnte er mehr oder weniger souverän bezwingen. Auch Alex Roy schlug er mit einem 9:3 deutlich und erreichte so das Viertelfinale. Dort aber unterlag er dem späteren Finalisten Colin Osborne 3:10 und schied somit aus. Bei einem Players Championship Turnier in Barnsley konnte er dafür Revanche nehmen, als er Osborne im Halbfinale mit 6:5 bezwang. Doch das Finale verlor er 4:6 gegen Mark Walsh. Ein Erstrundenaus musste „Jabba“ dann bei den Las Vegas Desert Classics verkraften. 3:6 unterlag er Phil Taylor. Auch beim World Matchplay 2009 kam Jamie nicht weit. Nach einem deutlichen 3:10 war James Wade der strahlende Sieger. Doch herausragende Leistungen mit tollen Siegen über Kevin Painter(6:1) und Brendan Dolan(6:2) sowie im Finale Steve Beaton(6:2) brachten Jamie, in einem Players Championship Turnier in Österreich, seinen ersten Turniersieg ein. Ernüchterung dann jedoch beim World Grand Prix. Bereits in der ersten Runde unterlag Jamie Wes Newton mit 0:2 und schied aus. Unglücklich verlief dann die Europameisterschaft. Nach einem 6:4 über Terry Jenkins, verlor Jamie denkbar knapp mit 8:9 gegen Jelle Klaasen.

Jamie Caven Seine dritte PDC Weltmeisterschaft war keine gute für Caven. Der Mann aus Leicester verlor sein Auftaktmatch gegen Gary Anderson mit 2:3 und verabschiedete sich somit früh aus dem Turnier. Auch bei den Players Championship Finals 2010 verlor Jamie sein erstes Match. 2:6 verlor er gegen Michael van Gerwen. Ein Sieg über Steve Beaton machte ihm Hoffnung bei den UK Open, jedoch unterlag er seine zweite Partie gegen „Pie Man“ Andy Smith 5:9 und flog somit erneut früh raus. Das 7:10 gegen Ronnie Baxter bedeutete ein erneut schwaches Turnier beim World Matchplay. Besserung gab es erst bei den European Darts Championship 2010. Dort siegte er 6:2 gegen Gary Anderson und 10:6 gegen Barrie Bates. Im Viertelfinale war Terry Jenkins jedoch zu stark und so musste Caven eine 6:10-Pleite hinnehmen. Die dennoch guten Leistungen verliehen „Jabba“ ein wenig mehr Schwung und so zeigte bei einem Players Championship Turnier in Kanada wieder mal aus welchem Holz er eigentlich geschnitzt ist. Siege über u.a. Justin Pipe, Andy Hamilton und Dennis Priestley brachten Caven ins Finale. Dort besiegte er Michael van Gerwen mit 6:4 und gewann das Turnier. Ähnlich stark präsentierte er sich wenig später in Irland. Starke Siege über Terry Jenkins, Paul Nicholson, Jelle Klaasen und Michael Mansell brachten ihn erneut ins Finale. Erneut konnte er hier ein Players Championship Turnier gewinnen, da er Ronnie Baxter im letzten Turniermatch mit 6:5 schlagen konnte. Auch der großen Bühne wollte es jedoch nicht so wirklich klappen. Mit 1:2 unterlag er beim World Grand Prix gegen Andy Smith, bei der Championship League of Darts schied er als Siebenter auch direkt aus seiner Qualifikationsgruppe aus.

Jamie Caven Die PDC World Darts Championship 2011 sollten wieder für bessere Stimmung sorgen und es sah auch gut aus. Er gewann sein erstes Match gegen Devon Petersen mit 3:1. In der zweiten Runde unterlag er Colin Osborne allerdings deutlich 0:4. Auch bei den ersten Players Championship Finals 2011 sollte die zweite Runde Endstation sein. Zunächst bezwang er Barrie Bates 6:1, doch verlor in der Folge mit 4:8 gegen Andy Smith. Nichtsdestotrotz siegte „Jabba“ erneut bei einem Players Championship Turnier. Es fand in Derby statt. Er besiegte mit Peter Wright, Dave Chisnall und Ronnie Baxter auch keine unbeschriebenen Blätter der Darts-Szene. Sein Finalsieg über Adrian Lewis(6:2) war dann die Krönung.

Doch schon bei den UK Open 2011 lieg es wieder alles andere als gut. „Jabba“ verlor seine erste Partie gegen Steve Beaton mit 2:9. Katastrophal dann das World Matchplay. Er traf auf James Wade und verlor mit einem Whitewash 0:10. Auch die Europameisterschaft lief wenig erfreulich, 3:6 verlor Jamie gegen Gary Anderson. Es wollte dem sympathischen Mann aus Leicester einfach nichts mehr gelingen. So verlor er auch sein erstes Match beim World Grand Prix mit 0:2 gegen Denis Ovens. Nachdem er bei der Championship League of Darts 2011 dann in der ersten Qualifikationsgruppe immerhin Platz fünf erreichte und so nur knapp am Halbfinale vorbeischrammte, gab es das nächste Desaster bei seinem zweiten Versuch, sich für die Endrundengruppe zu qualifizieren. Jamie verlor alle seine sieben Matches und schied somit ohne jeglichen Punkt aus.

Jamie Caven Nachdem ihm bei den zweiten Players Championship Finals des Jahres 2011 erneut nicht viel gelang, er unterlag Scott Rand 2:6, schien auch die Weltmeisterschaft 2012 ein Flop zu werden. Genau so kam es dann auch. Jamie unterlag Roland Scholten in der ersten Runde 1:3, die Krise hielt an. Sehr überraschend, fast aus dem Nichts, zeigte Jamie dann bei den UK Open eine tolle Performance. Siehe über Alan Tabern(9:6), Mark Hylton(9:7) und Joe Cullen(9:8) beförderten „Jabba“ ins Viertelfinale. Dort unterlag er zwar Denis Ovens mit 6:10, doch es war ein Zeichen, auch an ihn selbst, dass er es doch eigentlich kann. Dementsprechend zeigte er sich auch bei der Championship League of Darts wiedererstarkt. Er gewann seine erste Qualifikationsgruppe, scheiterte jedoch im Halbfinale an Mark Walsh. Bei seinem zweiten Versuch wurde er Gruppendritter, gewann im Halbfinale gegen Robert Thornton und schlug im Finale auch noch Paul Nicholson, er qualifizierte sich somit für die Endrundengruppe. Auch dort bestätigte er seine wachsende Form. Er wurde Zweiter in der Gruppe hinter Phil Taylor. Im Halbfinale unterlag er dann jedoch Simon Whitlock mit 4:6, dennoch, sehr starke Leistungen von Jamie.

Das 3:6 in den Players Championship Finals gegen Simon Whitlock wog dann auch nicht ganz so schwer. Das 2:3 in der ersten Runde der WM gegen John Bowles hingegen enttäuschte Jamie dann schon wieder sehr. Doch er schien nicht wieder in ein Loch zu fallen. In Wigan gelang ihm bei den Players Championship Turnieren der Sieg an beiden Tagen. Am ersten Tag besiegte er u.a. Kim Huybrechts, Kevin Painter, Robert Thornton und Paul Nicholson. Am zweiten Tag schlug er Robert Thornton ein weiteres Mal und spielte beim 6:4-Finalsieg über Jelle Klaasen einen unfassbaren 3-Dart-Average von 110,68.

Jamie Caven Durch ein unglückliches Los gab es in der Folge jedoch ein frühes Aus bei den UK Open. Sein Gegner war James Wade und Caven unterlag mit 7:9. Ein Turnier, was er so schnell nicht vergessen sollte, war die Europameisterschaft 2013. Ein 6:0 über Dave Chisnall und ein 10:2 über James Wade schienen ein tolles Turnier zu prophezeien. Als er dann auch noch mit 9:3 gegen Simon Whitlock führte, schien alles klar. Doch dann kam der Bruch, Jamie gewann kein Leg mehr und verlor gegen den Australier mit 9:10. Es war eines der bittersten Matches seiner Karriere bis dahin. Doch auch beim World Matchplay zeigte er, dass er Matches gegen starke Gegner gewinnen kann. Wes Newton besiegte er in Runde eins mit 10:8. Doch in der zweiten Runde unterlag er dann Dave Chisnall mit 10:13. Ein erneut unglückliches Los erwischte Caven beim World Grand Prix 2013. Er traf auf Phil Taylor und verlor mit 1:2. Auch bei der Championship League of Darts konnte „Jabba“ nicht an die Erfolge des Vorjahres anknüpfen. In den Qualifikationsgruppen erreichte er Platz sechs und beim zweiten Versuch Platz sieben und schied so aus. Einem 6:3-Erfolg gegen Colin Lloyd folgte bei den Players Championship Finals dann ein 4:9 gegen Justin Pipe in der zweiten Runde.

Die WM lief dann aber wieder etwas besser. In der Auflage von 2014 startete er mit einer herausragenden Performance ins Turnier. Er bezwang Jelle Klaasen in einem sehr rasanten Match mit 3:1. In der zweiten Runde traf er auf Raymond van Barneveld und brachte auch ihn an den Rand einer Niederlage. Barney musste alles geben und gewann am Ende auch sehr knapp mit 4:3. Überraschend früh musste sich Jamie dann aber bei den UK Open aus dem Turnier verabschieden. Er verlor sein erstes Match gegen Kevin Dowling 3:5. Beim World Matchplay zeigte er zwar wieder eine bessere Leistung, dennoch war Gary Anderson zu stark. So verlor Jamie letztlich mit 8:10 gegen den „Flying Scotsman“.

Ein weiteres frühes Aus folgte beim World Grand Prix. Caven unterlag Peter Wright trotz guter Leistung mit 1:2. Immerhin einen Sieg fuhr er bei der European Darts Championship ein. In Runde eins bezwang er dort Mensur Suljovic 6:2. Gegen Jelle Klaasen musste er sich in der Folge aber mit 7:10 geschlagen geben. Nachdem Jamie sich eine Wild Card für den Grand Slam of Darts erarbeiten konnte, enttäuschte er dort auf ganzer Linie. Er wurde in seiner Gruppe ohne jeglichen Punkt Letzter, verlor gegen James Wade, Tony O’Shea und Mervyn King. Einige wichtige Siege holte er sich allerdings bei den Players Championship Finals. Jamie besiegte Ian White mit 6:4 und konnte auch gegen Robert Thornton einen knappen 10:9-Erfolg erringen. Im Viertelfinale war dann allerdings schon wieder Schluss. „Jabba“ unterlag Adrian Lewis hauchdünn mit 9:10.

Nachdem Caven bei der WM 2015 Jason Hogg in Runde eins mit 3:2 besiegen konnte, kam es wie im Vorjahr zum Duell mit Raymond van Barneveld in der zweiten Runde. Wie schon 2014 war es eine sehr gute und enge Partie, die Caven aber am Ende 3:4 verlor. Ein überraschend deutliches 9:3 gegen Terry Jenkins brachte Jamie das Lächeln zurück ins Gesicht, allerdings nicht für lange. Nur eine Runde später schied er nämlich aus. Er verlor sein Match mit Devon Petersen 6:9.

Jamie Caven und Caller Russ Bray
Jamie Caven und Caller Russ Bray

Nach diesem letztlich doch frühen Aus bei den UK Open zeigte er bei den Dutch Darts Masters dann eine ansprechende Leistung. Einem 6:0-Auftaktsieg gegen John Henderson folgten die Erfolge über David Pallett und Kim Huybrechts. Erst im Halbfinale schied Jamie aus, verlor mit 4:6 gegen Justin Pipe. Bitter war sein frühes Aus beim World Matchplay. Er lieferte Dave Chisnall in der ersten Runde einen echten Kampf und erzwang die Verlängerung. Am Ende unterlag er dann aber doch mit 11:13. Auch beim World Grand Prix war Jamie nicht lange mit am Start. Mit 0:2 verlor er seine Auftaktpartie gegen Ian White und musste direkt wieder nach Hause fahren. Die Generalprobe für die WM ging dann auch gehörig schief. Wieder war nach nur einem Spiel die Messe für Caven gelesen, er verlor gegen Michael Smith mit 3:6.

Immerhin bei der Weltmeisterschaft 2016 konnte er mal wieder einen Sieg auf größerer Bühne einfahren. Dort siegte er gegen Rob Szabo souverän mit 3:0. Auch in der zweiten Runde gab er keinen Satz ab, schlug Ricky Evans mit 4:0 und stand damit im Achtelfinale. Dort war James Wade dann jedoch zu stark und so schied Jamie nach dem 1:4 und seinem besten WM-Ergebnis aus. Bei den UK Open gelang ihm zum Auftakt dann ebenfalls wieder ein Sieg, als er Gary Stone mit 6:2 nach Hause schickte. Auch gegen Lee Evans setzte er sich mit dem 9:7 durch verlor aber eine Runde später 6:9 gegen Stephen Bunting. Nur hauchdünn schlug er bei einem Players Championship Event in Coventry Paul Milford. Durch das 6:5 startete er aber eine Siegesserie die ihn über Simon Stevenson, Matthew Dennant, Scott Dale und Andy Jenkins mit insgesamt nur zwei weiteren Legverlusten bis ins Halbfinale trug. Dort schlug er dann auch noch Dave Chisnall mit 6:4 und erreichte das Endspiel. Dieses verlor er dann allerdings deutlich mit 1:6 gegen Gerwyn Price. Einen herben 0:10-Whitewash kassierte Jamie Caven zum Auftakt des World Matchplay gegen Michael van Gerwen und auch beim World Grand Prix schied er direkt mit 0:2 gegen Gary Anderson aus. Besserung war bei der Europameisterschaft 2016 nicht in Sicht. Seine Auftaktpartie verlor er gegen James Richardson mit 3:6 und nur ein Leg mehr holte er bei den Players Championship Finals gegen Jamie Lewis. 4:6 hieß das Endresultat.

Selbstvertrauen hatte Jamie somit nicht, als er bei der PDC World Darts Championship 2017 antrat und das merkte man ihm auch an. Gegen einen im letzten Augenblick für das Turnier nachnominierten Kevin Painter verlor Jamie 1:3 und schied sofort aus. Ein 6:3 gegen Dan Read konnte er bei den UK Open dann mit einem 6:0-Erfolg über Ben Green bestätigen. Gegen den gestandenen Profi Dave Chisnall in der dritten Runde hatte er bei dem 4:10 allerdings nichts zu lachen. Insgesamt war das Jahr 2017 für Jamie ein sehr schwaches Jahr. Er konnte sein bestes Ergebnis auf einem Players Championship Turnier erreichen, als er nach Siegen über Callum Loose, Daryl Gurney, Jimmy Hendriks, Adrian Lewis und John Henderson bis ins Halbfinale kam. Dort verlor er dann aber mit 3:6 gegen James Wilson und schied aus. Überraschend schlug er bei den Players Championship Finals dann Joe Cullen in Runde eins mit 6:5, verlor aber nur eine Runde später 4:6 gegen James Wade. Er musste in der Folge das WM-Qualifier Event spielen, wollte er das Event im Alexandra Palace nicht erstmals verpassen. Er verlor jedoch bereits seine erste Partie gegen Chris Quantock mit 3:5 und durfte damit nicht zur Weltmeisterschaft fahren. Auch die UK Open 2018 verpasste er nach schwachen Leistungen auf den Qualifikationsturnieren.

Tobias Gürtler


Darts1.de App Darts1.de Logo Darts1 App 2.0
Die brandneue Darts1 App 2.0 jetzt in den Stores
App Store Play Store
Darts1.de App Darts1.de Logo Darts1 App 2.0
Die brandneue Darts1 App 2.0 jetzt in den Stores