Unterecke
Darts 1 Dartshop Automaten Richter
Dart Tickets Dart Stream Dart Wetten
dartworld banner

Bulls Darts

Dartshop


Daryl Gurney


Daryl Gurney

Daryl Gurney wurde am 22. März 1986 (Alter heute 30 Jahre) in Nordirland geboren. Seine professionelle Dartkarriere begann er 2004 bei der British Darts Organisation(BDO) und wechselte 2013 in die Professional Darts Corporation(PDC).

Daryls Spitzname lautet „The Dude“ und seine Einlaufmusik ist Boom Boom Boom von den Outhere Brothers.

Daryl nahm bereits im Alter von 18 Jahren an den BDO World Masters teil. Im Jahr 2004 gab er dort sein Debüt und unterlag in seinem ersten Match Steve Farmer mit 0:3. Auch im Jahr darauf lief es nicht besonders gut. Erneut musste sich Daryl mit 0:3 in seinem ersten Match geschlagen geben, Gegner damals war Martin Jonkers. Seinen ersten Sieg bei einem größeren Turnier holte sich Gurney beim WDF World Cup 2007. Er besiegte Vladimir Andersen mit 4:1. Jedoch währte die Freude nur kurz, da er bereits in der zweiten Runde aus dem Turnier ausschied. Aodhagen O’Neill war zu stark für ihn und besiegte Daryl mit 4:1. Auch bei den World Masters wollte es 2007 nicht rund laufen. Erneut musste er sich nach einem 0:3 in Runde eins geschlagen geben, Stuart Bousfield war zu gut.

Im Jahr 2008 sollten sich dann erste Erfolge einstellen. So erreichte er bei den Scottish Open das Viertelfinale. Er besiegte auf dem Weg dorthin Jim Law(3:1), Andy Boulton(3:2) und Alan Soutar(3:1), ehe er Shaun Greatbatch knapp mit 3:4 unterlag. Das erste Finale ließ dann auch nicht mehr lange auf sich warten. Beim WDF Europe Cup besiegte er zunächst Willy van de Wiel mit 4:2 und Alireza Ghafouri 4:1. Dann traf er im Achtelfinale auf Dyson Pardoy, welchen er ebenfalls mit einem 4:2 bezwingen konnte. Stig Jorgensen im Viertelfinale war kein Problem für „The Dude“, Gurney siegte 4:1. Als er im Halbfinale dann auch noch Fabian Roosenbrand mit 4:0 vom Oche fegte, schien auch der Turniersieg möglich. Mark Webster war dann aber noch deutlich zu stark und so verlor Daryl schlussendlich mit 0:4. Diese Resultate gaben ihm Aufwind. Bei den World Masters 2008 zeigte er seine bis dahin beste Performance. Ihm gelangen Siege über Dave Chisnall, Mike Veitch und Daniel Larsson. John Walton war in der Runde der letzten 40 dann die Endstation.

Daryl Gurney Sein WM-Debüt gab „The Dude“ bei der BDO Weltmeisterschaft 2009. Dort gelang ihm in der ersten Runde auch tatsächlich ein 3:1-Sieg über Garry Thompson, jedoch unterlag er bereits in der zweiten Runde Martin Adams mit 2:4. Im gleichen Jahr konnte er seine Performance beim World Masters aus dem Vorjahr sogar noch einmal verbessern. Er kam bis in die Runde der letzten 24 und verlor dort mit 1:3 gegen Robbie Green. Ein weiteres Finale erreichte Daryl bei einem Players Championship Turnier in Irland. Dort besiegte er Garrett Gray, Connie Finnan, Kevin McDonnell und John O’Shea, verlor jedoch das Endspiel gegen Shane O’Connor mit 4:6.

Auch bei seiner zweiten WM sah es zunächst sehr gut aus. In der Auflage von 2010 traf er in der ersten Runde auf Scott Mitchell und errang einen 3:2-Erfolg. Doch erneut war es Martin Adams in der zweiten Runde, welcher ihn stoppte. Martin gewann in dem Jahr sogar mit 4:1. Nachdem er dann einige sehr gute Leistungen zeigte und viele Halbfinals und Viertelfinals erreichte, kam beim England Masters 2012 auch sein erster Turniersieg. Nach Erfolgen über Richie George, Martin Atkins, Tony Randall und auch Darryl Fitton, traf er im Finale auf Gary Robson. Mit einem deutlichen 5:1 sicherte sich „The Dude“ die Trophäe. Auch die Tom Kirby Memorial Trophy konnte er sich holen, nachdem er im Finale Campbell Jackson mit 6:3 besiegte.

Daryl Gurney Nachdem er auch noch die Nothern Ireland Open für sich entschied, wechselte er zur PDC und nahm direkt an der Weltmeisterschaft 2013 teil. Dort musste er zunächst in der Vorrunde ran und besiegte Robert Marijanovic mit 4:3. Im Hauptfeld sollte er auf „Pie Man“ Andy Smith treffen und ihm gelang der überraschende Sieg. Mit einem 3:1 sicherte er sich die Teilnahme an Runde zwei. Dort war Dave Chisnall dann aber viel zu stark und so musste sich der Nordire mit 1:4 geschlagen geben, dennoch ein gutes WM-Debüt bei der PDC. Nach diesem Achtungserfolg wollten sich die wirklich guten Ergebnisse zunächst nicht einstellen.

Daryl Gurney Eine starke Leistung zeigte er dann aber bei den German Darts Championship 2013. Dort gelangen ihm Siege über Colin Lloyd(6:5), Ronnie Baxter(6:3) und Simon Whitlock(6:5), ehe er Peter Wright im Viertelfinale mit 2:6 unterlag. Er qualfizierte sich auch für die Dutch Masters, wo ihm ein 6:4-Sieg über Steve Beaton gelang. 1:6 verlor er dann jedoch gegen James Wade und schied so aus. Einen weiteren Turniersieg feierte Daryl bei einem Players Championship Turnier in Irland. Er bezwang Eric Power, Damien O’Driscoll, Glenn Spearing und im Finale dann Shane O’Connor und gewann so das Event.

Nachdem Daryl die Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2014 verpasste, erreichte er zumindest die UK Open. Dort traf er auf Ian White und verlor direkt mit 4:5. Auch für das European Tour Event in Gibraltar gelang dem Nordiren die Qualifikation. Einem 6:0 in Runde eins gegen Antony Lopez folgte jedoch ein 4:6 gegen Robert Thornton in der zweiten Runde. Eine äußerst starke Leistung zeigte er dafür beim World Grand Prix. Er traf in der ersten Runde auf Adrian Lewis und hatte ihn am Rande einer Niederlage. Er vergab jedoch drei Matchdarts und verlor letztlich mit 1:2.

Tobias Gürtler

Daryl Gurney Fakten
Name Daryl Gurney Spitzname The Dude
Geburtsort Nordirland Geburtstag 22.3.1986
Darts seit 2004 PDC seit 2013
© darts1.de 2007-2016 Alle Rechte vorbehalten.