Jonny Clayton

Jonny Clayton
Jonny Clayton

Jonny Clayton ist ein walisischer Dartspieler, der am 4. Oktober 1974 in Pontyberem geboren wurde. Er ist auch unter seinem Spitznamen „The Ferret“ bekannt. Jonny begann bereits im Jahr 1995 mit dem Dartspielen, konnte jedoch zunächst keine sonderlich großen Erfolge erzielen. Er versuchte sich ab dem Jahr 2008 bei der BDO, zeigte aber erst beim WDF Europe Cup 2012 sein Talent. Dort schlug er unter anderem Jan Dekker und Jani Haavisto um ins Halbfinale einzuziehen, wo er später dem damals amtierenden BDO Weltmeister Christian Kist unterlag. Abgesehen vom Viertelfinale bei den International Open 2014 kam aber kein größerer Erfolg mehr dazu. Trotzdem entschied er sich aber 2015 für einen Wechsel in die Professional Darts Corporation. Dort konnte er sich am letzten Tag der Q-School die Tour Card sichern und schaffte es schon im Mai des gleichen Jahres ins Viertelfinale eines Players Championship Events. Auf der Pro Tour zeigte er auch immer mal wieder ansprechende Leistungen und konnte so in der Order of Merit, wenn auch langsam, aufsteigen. Nach seinem durchaus guten WM-Debüt 2017 mit einem Sieg gegen Gerwyn Price konnte er in dem Jahr seinen Durchbruch schaffen. Zunächst holte er sich im Oktober, genau eine Woche nach seinem 43. Geburtstag, seinen ersten Titel auf der Pro Tour, dann erreichte er bei den Players Championship Finals sein erstes Endspiel bei einem Major Event und konnte dadurch erstmals bis in die Top-32 der Welt vordringen.

Jonny Clayton Fakten
Name Jonny Clayton Spitzname The Ferret
Geburtsort Pontyberem Geburtstag 4.10.1974
Darts 21g Red Dragon Walk-On Song Johnny B. Good
BDO 2008–2015 PDC seit 2015

Tapetenwechsel nach wenig Erfolg(2008-2016)

Jonny Clayton nahm mit 21 Jahren die Darts in die Hand und startete mit dem Training für eine mögliche Karriere in diesem Sport. Es dauerte letztlich 13 Jahre, bis er sich erstmals auf einem größeren Turnier meldete. Bei den Welsh National Championships 2008 erreichte er damals das Achtelfinale. Er versuchte sich in der Folge bei der BDO durchzubeißen, so richtig kam der Waliser jedoch nicht in Fahrt. Zu selten konnte er sein Talent abrufen. Erst 2012 überraschte er beim Einzelevent des WDF Europe Cups. Dort konnte er Spieler wie Jan Dekker, Jani Haavisto und Alan Soutar bezwingen um letztlich ins Halbfinale einzuziehen. Dort war der damalige Weltmeister Christian Kist jedoch eine Nummer zu groß. Auch danach sollte es in der BDO für ihn einfach nicht sonderlich erfolgreich werden. Clayton erreichte bei den International Open nochmal ein Viertelfinale, wo er nach vorherigen Siegen über Gary Robsen und Phill Borthwick jedoch an Glen Durrant scheiterte.

Clayton entschied sich danach für einen Tapetenwechsel. Er brauchte Veränderung und wollte seine Karriere bei der PDC in Schwung bringen. Dort spielte er 2015 die Q-School und sicherte sich am letzten Tag durch Siege gegen unter anderem William O’Connor und Andy Boulton die Tour Card. Nach seinem misslungen UK Open Debüt samt Erstrundenaus erreichte er auf der Pro Tour im Mai 2015 sein erstes gutes Ergebnis. Er konnte auf einem Players Championship Turnier das Viertelfinale erreichen und scheiterte erst an Benito van de Pas. Überraschend bezwang er Jelle Klaasen um sich für den Grand Slam of Darts 2015 zu qualifizieren, besiegte dort Terry Jenkins, wurde aber trotzdem Gruppenletzter. Im Jahr 2016 spielte er auf der Pro Tour dann erneut sehr ordentlich, konnte sein bis dahin bestes Ergebnis mit einem Halbfinale im August in Barnsley sogar nochmal verbessern.


Durchbruch zum Geburtstag(2017-heute)

Sein richtiger Durchbruch sollte aber erst im Jahr 2017 folgen. Jonny nahm zunächst erstmals bei einer Weltmeisterschaft teil und überraschte dort mit einem 3:1-Erstrundenerfolg über Gerwyn Price. Auch wenn er danach deutlich mit 1:4 an Ian White scheiterte, nahm er den Schwung mit in den Rest des Jahres. Nachdem er bereits drei Mal das Viertelfinale von Players Championship Turnieren erreichte, konnte er genau sieben Tage nach seinem 43. Geburtstag in Barnsley für den ganz großen Wurf sorgen. Er besiegte dort unter anderem Rob Cross und Darren Webster und zog in sein erstes Endspiel bei der PDC ein. Dort behielt er gegen James Wilson beim 6:1 die Nerven und sammelte sogleich seinen ersten Titel ein. Davon motiviert spielte er auch bei den Players Championship Finals richtig stark. Gerwyn Price, Steve Beaton und Rob Cross zählten unter anderem zu seinen Opfern, die er auf dem Weg in sein erstes Major Finale aus dem Weg räumte. Im Endspiel unterlag er Michael van Gerwen dann aber deutlich.

Jonny Clayton ist ein walisischer Dartspieler, der am 4. Oktober 1974 geboren wurde. Seit 2015 spielt er bei der Professional Darts Cooperation (PDC) und trägt dort den Spitznamen „The Ferret“. Mit dem Lied „Jonny B. Goode“ von Chuck Berry läuft Clayton aktuell auf die internationalen Dartbühnen.

Die Darts-Karriere des 43-jährigen begann im Jahr 2008. Hier spielte er seine ersten Wales National Championships, wo er das Achtelfinale erreichte. Im Folgejahr trat er bei diesem Turnier erneut an. Es ging für ihn bis in das Viertelfinale. Außerdem kam der Waliser bei den Pembrokeshire Open bis in das Halbfinale und machte 2010 weiter bei der BDO. Dieses Mal zog er bei den Wales National Championships wieder in das Achtelfinale ein. Das gleiche Ergebnis erzielte Clayton bei den Great Mountain Workingmens Club Open, bis er bei dem BDO Gold Cup in der ersten Runde ausschied. Dieses Turnier war auch das Einzige nennenswerte, das er auch in 2011 spielte. Hier war jedoch im Achtelfinale gegen Ross Montgomery Endstation. Im Jahr 2012 nahm „The Ferret“ dann an den ersten größeren Turnieren teil. Bei den Welsh Open kam er in die dritte Runde, wo er gegen Michel van der Horst knapp verlor. Zuvor besiegte er unter anderem Stephen Bunting. Außerdem spielte der Waliser seine ersten beiden Majorturniere. Bei den World Masters unterlag er zwar noch in der ersten Runde, dafür zeigte er bei den WDF Europe Cup Singles eine hervorragende Leistung. Nach fünf Siegen (zum Beispiel gegen Jan Dekker) stand Clayton total überraschend im Halbfinale, wo er sich Christian Kist dann mit 2:6 geschlagen geben musste.

So gut es im Jahr 2012 auch lief, so schnell war Clayton auch wieder von der Bildfläche verschwunden. 2013 spielte er lediglich zwei Majorturniere, wo er jeweils in der ersten Runde verlor. Dies waren die WDF World Cup Singles (3:4 gegen Tony O'Shea) und die World Masters (1:3 gegen Paul Brown). Und auch im Jahr 2014 war nicht viel von dem Waliser zu sehen. Er erreichte bei den Glamorgan Open das Viertelfinale und konnte dieses Ergebnis auch bei den BDO International Open abrufen. Dabei bezwang er unter anderem Gary Robson, bevor er gegen Glen Durrant ausschied. Außerdem nahm „The Ferret“ erneut an den WDF Europe Cup Singles teil. Hier musste er jedoch nach einem Whitewash von James Wilson in der zweiten Runde seine Koffer packen.

Jonny Clayton beim Grand Slam of Darts 2015

Recht unerwartet versuchte Clayton dann im Jahr 2015 seinen Durchbruch bei der PDC. Er erspielte sich die Tour Card und durfte somit für die nächsten zwei Jahre alle Turniere auf der Pro Tour mitspielen. So qualifizierte er sich zunächst für die UK Open, bei denen er jedoch in der Vorrunde gegen Jermaine Wattimena mit 1:5 verlor. Auf der Players Championship Tour zog der Waliser einmal in das Achtelfinale (unter anderem Sieg gegen Kim Huybrechts) und einmal in das Viertelfinale ein. Außerdem konnte er sich für drei European Tour Events qualifizieren. Zwar unterlag er bei den Dutch Darts Masters in der ersten Runde Mensur Suljovic (4:6), dafür erreichte er bei den International Darts Open und dem European Darts Grand Prix die zweite Runde. Dafür schlug er jeweils die Deutschen Jyhan Artut (6:4) und Kevin Münch (6:0), bevor er sich Michael Smith (4:6) beziehungsweise Robert Thornton (5:6) geschlagen geben musste. Doch das bisherige Highlight seiner Karriere folgte im Herbst 2015. „The Ferret“ spielte bei dem Grand Slam of Darts mit und konnte in der Gruppenphase sogar sein Auftaktspiel gegen Terry Jenkins mit 5:3 gewinnen. Dann verlor er jedoch gegen Robert Thornton mit 2:5 und Geert de Vos mit 0:5 und somit war das Weiterkommen nicht mehr möglich.

Im Jahr 2016 hat sich Clayton nun zumindest auf der Pro Tour etabliert. Er qualifizierte sich erneut für die UK Open, wo er dieses Mal in die zweite Runde kam. Dort verlor er gegen James Wilson. Bei den Players Championship Turnieren bezwang er Namen wie Kim Huybrechts und Gary Anderson und erreichte somit ein Halbfinale, ein Viertelfinale und vier Achtelfinals. Damit ist er für die Players Championship Finals im November teilnahmeberechtigt. Neben dem Turniersieg bei den Worthingtons Darts Champion of Champions Open gegen Tony Darlow zeigte Clayton auch bei den European Tour Turnieren gute Leistungen. Bei dem European Matchplay verlor er nach einem Sieg gegen Devon Petersen (6:3) gegen James Wade mit 4:6. Bei den Austrian Darts Open musste er in der zweiten Runde einen Whitewash von Michael van Gerwen einstecken. Zuvor hatte er Nico Mandl mit 6:1 besiegt. Auch bei den European Darts Open ging es bis in die zweite Runde, wo er von Terry Jenkins (3:6) gestoppt wurde. Hier hatte er in der ersten Runde Andy Hamilton mit 6:3 bezwungen. Doch das beste Turnier lieferte der Waliser bei dem European Darts Grand Prix ab. Nach Siegen über Gabriel Clemens und Jelle Klaasen (jeweils 6:1) war erst im Achtelfinale gegen James Wade (3:6) Schluss für „The Ferret“. Außerdem ist der Waliser das erste Mal für die Weltmeisterschaft qualifiziert und kann sich somit auf eine Teilnahme bei dem größten Turnier des Jahres freuen.

Bei der PDC World Darts Championship 2017 konnte er auch direkt überzeugen. In der ersten Runde traf er auf Gerwyn Price und besiegte seinen Landsmann mit 3:1. In der Runde drauf unterlag er zwar Ian White mit 1:4, nahm den Schwung aber trotzdem mit in den Rest des Jahres. Bei den UK Open konnte er so Siege über Jimmy McKirdy und Mark Frost sammeln, verlor dann jedoch mit 7:10 gegen Jelle Klaasen. Nach drei Viertelfinalteilnahmen bei Players Championship Turnieren machte er in Barnsley am 11. Oktober sein Meisterstück. Er startete mit einem 6:3 gegen John Norman Jr. ins Turnier und legte gegen Terry Jenkins ein 6:4 nach. Auch Rob Cross konnte ihn nicht stoppen, Jonny siegte knapp mit 6:5. Nach dem 6:5 gegen Darren Webster und dem gleichen Ergebnis gegen Antonio Alcinas schlug er im Halbfinale Jeffrey de Zwaan mit 6:3 und hatte gegen James Wilson die Chance seinen ersten Pro Tour Titel zu gewinnen. Jonny behielt die Nerven und bezwang seinen Kontrahenten mit 6:1 letztlich deutlich. Auch bei der Europameisterschaft spielte er ordentlich, schlug zum Auftakt Dimitri van den Bergh mit 6:1. Gegen Peter Wright hielt er lange gut mit, musste sich am Ende dann aber 8:10 geschlagen geben. John Part, William O’Connor, John Henderson und Ricky Evans bezwang er um sich für die World Series Finals zu qualifizieren. Dort verlor er in der ersten Runde jedoch direkt gegen Rob Cross mit 1:6. Deutlich besser lief es bei den Players Championship Finals. Mit einem 6:3 gegen Jeffrey de Graaf ins Turnier gestartet, besiegte er danach auch Gerwyn Price(6:2) und Stephen Bunting(10:8) um ins Viertelfinale einzuziehen. Gegen Steve Beaton behielt er beim 10:8-Triumph genauso die Nerven wie beim 11:8-Sieg gegen Rob Cross im Halbfinale. In seinem ersten Major Endspiel gegen Michael van Gerwen hatte er jedoch keine Chance und verlor letztlich klar mit 2:11.

Nachdem er die Top-32 der Welt erreicht hatte ging er mit relativ großen Erwartungen in die Weltmeisterschaft des Jahres 2018. Diese konnte er dann jedoch nicht erfüllen. Zu spät kam er in die Partie mit Qualifikant Jamie Lewis hinein und schied nach dem letztlich klaren 0:3 direkt aus.

Jonathan Schütte & Tobias Gürtler


Darts1.de App Darts1.de Logo Darts1 App 2.0
Die brandneue Darts1 App 2.0 jetzt in den Stores
App Store Play Store
Darts1.de App Darts1.de Logo Darts1 App 2.0
Die brandneue Darts1 App 2.0 jetzt in den Stores