Unterecke
Darts 1 Dartshop Automaten Richter
Dart Tickets Dart Stream Dart Wetten
dartworld banner

Bulls Darts

Dartshop


Jelle Klaasen

Jelle Klaasen Porträt

Jelle Klassen wurde am 17. Oktober 1984 (Alter heute 32 Jahre) in Alphen/Niederlande geboren. Er begann seine Profikarriere 2004 in der British Darts Organisation(BDO) wechselte aber drei Jahre später zur Professional Darts Corporation(PDC).

Gegenwärtig spielt Klaasen mit 22 Gramm schweren Monster Darts. Sein Spitzname lautet "The Cobra" und seine Einlaufmusik ist Hate To Say I Told You So von The Hives.

Jelle Klaasen fiel das erste Mal bei den Sunparks Masters 2004 auf. Dort konnte er durch Siege über Arnold Paap, Keek Slokkers und Rudy Delannoy bis ins Halbfinale einziehen. Dort unterlag er Colin Lloyd mit 0:2. Doch sein erstes Finale war nicht weit weg. Dieses erreichte er ein Jahr später beim Spring Cup. In der ersten Runde gelang ihm dabei ein 4:1-Erfolg gegen Kurt van de Rijck. Das 4:2 über Ferdie Boffel und ein 2:1 gegen Dirk Hespeels brachten ihn dann ins Endspiel. Dort unterlag er aber Johnn Snijers mit 1:2. Major-Luft schnupperte er erstmals bei den World Masters 2005, als er jedoch schon in der ersten Runde mit 2:3 gegen Steve McDonald verlor und ausschied. Völlig überraschend dann seine Performance bei den BDO World Darts Championship 2006. Mit einem 3:2 gegen Dennis Harbour gestartet, legte er in Runde zwei ein 4:2 gegen Mervyn King nach. Im Viertelfinale war es Paul Hogan, der sich Jelle geschlagen geben musste. Das Endergebnis war 5:4 für den Niederländer. Als er auch noch Shaun Greatbatch mit 6:3 schlug und ins Finale einzog, war der Jubel groß. Dort bekam er es mit der großen niederländischen Dartsikone, Raymond van Barneveld, zu tun. „The Cobra“ behielt die Nerven und bezwang seinen Landsmann mit 7:5. Damit wurde er mit 21 Jahren und 90 Tagen jüngster Dartweltmeister der Geschichte. Die großen Erfolge blieben in der näheren Zukunft jedoch aus. So flog er bei den World Masters bereits nach seiner ersten Partie raus. Mit 0:3 unterlag er Mario Robbe. Auch bei der BDO Weltmeisterschaft 2007 lief es so gar nicht für Jelle. Aus der Titelverteidigung wurde mit dem Ausscheiden nach Runde eins nichts. Co Stompé war zu stark und so verlor Klaasen mit 0:3.

Jelle Klaasen bei der Premier League Darts 2009
Jelle Klaasen bei der Premier League Darts 2009

Er entschied sich in der Folge für einen Wechsel in die PDC. Beim Masters of Darts, bei dem fünf Engländer und fünf Niederländer teilnahmen, wurde er in der Gruppe Sechster. Seine einzigen Siege holte er gegen Colin Lloyd und Wayne Mardle. Auch die International Darts League lief nicht nach Klaasens Vorstellungen. Zwar besiegte er in der ersten Gruppenphase noch Robbie Green, Mark Barilli und Robert Hughes, konnte daran in der zweiten Gruppenphase aber nicht mehr anknüpfen. Dort siegte er noch mit 6:4 gegen Dennis Priestley, ehe er James Wade und Darryl Fitton unterlag und so ausschied. Nur bis in die Runde der letzten 64 kam Klaasen bei seinen ersten UK Open. Zum Auftakt bezwang er Scott Mitchell 8:4 und legte ein 8:2 gegen Tony Martin nach. Dann aber war Richie Burnett eine Nummer zu groß und so verlor Jelle, dennoch knapp, mit 9:11. Immerhin bis ins Achtelfinale kam „The Cobra“ bei der World Darts Trophy 2007. Edwin Max(3:1) und Michael Rosenauer(3:0) stellten keine echte Herausforderung für den Niederländer dar. Es folgte ein starker 3:1-Sieg gegen Raymond van Barneveld. Gegen Andy Hamilton war dann aber Schluss, Jelle verlor mit 0:3. Seine erste Performance beim Grand Slam of Darts begann durchaus gut. Er konnte in seiner Gruppe mit Kevin McDine, Shaun Greatbatch und Peter Manley als Erster ins Achtelfinale einziehen, nachdem er lediglich gegen Peter Manley verlor. Eine enge Partie lieferte er sich mit Pat Orreal, gegen den er aber schließlich mit 10:9 gewann. Im Viertelfinale folgte dann aber das Aus, nachdem er mit 3:10 klar gegen Kevin McDine verlor. Bei seiner ersten Weltmeisterschaft unter dem Banner der PDC bekam er es in der ersten Runde direkt mit seinem Landsmann Vincent van der Voort zu tun. Es war eine knappe Geschichte, die Klaasen am Ende mit 2:3 verlor. Ähnliches Bild bei den UK Open 2008. Nach Siegen über Dave Askew und Nigel Birch, war gegen Vincent van der Voort Endstation. Jelle unterlag mit 6:9 und schied im Achtelfinale aus. Nach seinem Debütsieg bei der Europameisterschaft gegen Colin Lloyd(5:2), unterlag der Niederländer schon in der zweiten Runde Alan Tabern mit 6:9 und musste wieder nach Hause fahren.

Die Weltmeisterschaft des Jahres 2009 lief dann äußerst gut für Klaasen. Er holte in der ersten Runde direkt einen klaren 3:0-Erfolg gegen Colin Lloyd. In der zweiten Runde wartete Jan van der Rassel, den Jelle mit 4:0 ebenfalls deutlich besiegen konnte. Das 4:1 gegen Andy Hamilton beförderte den Niederländer ins Viertelfinale, wo er auf Raymond van Barneveld traf. Sein Landsmann war dann doch zu stark, sodass Jelle mit 1:5 verlor und ausschied. Dennoch nahm er an der Premier League 2009 teil, wo er aber lediglich drei Siege holen konnte und mit sechs Punkten auf dem letzten Platz landete. Ebenfalls wenig zufriedenstellend verliefen die UK Open 2009. Dort siegte Jelle zunächst noch mit 9:7 gegen Jan van der Rassel, verlor aber schon in der Runde drauf 6:9 gegen Jamie Caven. Sein World Matchplay-Debüt endete dann sehr früh. Schon sein Erstrundenmatch verlor Jelle Klaasen mit 8:10 gegen Ronnie Baxter. Bei der Championship League of Darts konnte Jelle die sechste Qualifikationsgruppe gewinnen, gewann auch sein Halbfinale gegen Adrian Lewis, verlor aber gegen Colin Osborne im Finale. In der siebenten Qualifikationsgruppe landete er auf Platz 5, weil aber Tony Eccles nicht am Halbfinale teilnahm rückte Klaasen nach und siegte erneut gegen Adrian Lewis. Diesmal gewann er auch das Finale gegen Kirk Shepherd und erreichte damit die Gewinnergruppe. Dort holte er aber nur einen Sieg(6:5 gegen Wayne Mardle) und wurde damit vor „Hawaii 5.0.1“ Vorletzter. Eine starke Performance zeigte Jelle bei der Europameisterschaft 2009. Dort siegte er zunächst mit 6:2 gegen Wayne Jones ehe ein sehr knapper 9:8-Erfolg gegen Jamie Caven gelang. Nachdem er auch noch Colin Lloyd mit 10:5 bezwang stand er im Halbfinale. Dort verlor er aber deutlich mit 3:11 gegen Phil Taylor.

Jelle Klaasen gewinnt bei der Championship League Darts seine Gruppe
Jelle Klaasen gewinnt bei der Championship League Darts seine Gruppe

Nach den zuvor guten Leistungen war das Abschneiden bei der Weltmeisterschaft 2010 enttäuschend. In der ersten Runde verlor Jelle bereits mit 1:3 gegen Barrie Bates und war damit ausgeschieden. Bei den Players Championship Finals reichte es nur für einen Sieg gegen Gary Anderson, doch schon in der zweiten Runde verlor er gegen Mervyn King deutlich mit 1:8. Ähnliches Bild bei den UK Open. Zunächst holte Jelle einen Sieg gegen Steve Evans(9:6), verlor dann aber mit 6:9 gegen Wayne Jones und war bereits ausgeschieden. Immerhin bis ins Viertelfinale kam Jelle beim World Matchplay. Ein überzeugender 10:4-Erfolg gegen Mervyn King führte zum Match mit Gary Anderson. Diesen schlug er in einer engen Partie mit 14:12. Simon Whitlock war dann die Endstation. Gegen den „Wizard“ unterlag Klaasen mit 8:16 und verabschiedete sich aus dem Turniergeschehen. An den fantastischen Halbfinaleinzug aus dem Jahr 2009 konnte Jelle bei der Europameisterschaft 2010 nicht anknüpfen. Zwar startete er gut ins Turnier, besiegte Vincent van der Voort mit 6:4, jedoch verlor er nur eine Runde später mit 7:10 gegen Mark Walsh.

Wie schon im Vorjahr war die Weltmeisterschaft 2011 für Klaasen völlig enttäuschend. Der Niederländer verlor seine erste Partie gegen Steve Brown mit 1:3 und schied damit direkt aus. Auch bei den Players Championship Finals war nach einem Spiel Schluss. Jelle verlor mit 4:6 gegen Colin Lloyd. Das schwache Jahr setzte sich bei den UK Open fort, als erneut Colin Lloyd für das Aus von Klaasen sorgte. Mit 3:4 verlor Jelle seine Partie in der Runde der letzten 160. Als auch bei der Europameisterschaft das Erstrundenaus gegen Dave Chisnall(4:6) folgte, sah er für die WM schwarz. Dort aber gelang ihm in der ersten Runde ein 3:1-Erfolg über Peter Wright. Die Leistung konnte er gegen James Wade aber nicht bestätigen und verlor mit 0:4. Ein knappes 4:3 gegen Dyson Parody bei den UK Open 2012 brachte Klaasen zwar in die Runde der letzten 64, dort kassierte er aber eine 3:9-Klatsche gegen Raymond van Barneveld. Passend zu seiner sportlichen Krise lief es auch im Privatleben nicht rund für Klaasen. Es wurde gegen ihn ermittelt, weil er angeblich einer Minderjährigen Nacktfotos geschickt haben solle. Aus diesem Grund nahm er 2012 an keinem Turnier mehr teil, womit er auch die Weltmeisterschaft verpasste. Bei den UK Open 2013 war er wieder da und kam immerhin bis ins Achtelfinale. Auf dem Weg dorthin gelangen ihm Siege über Gareth Pass, Ross Smith und Stuart Kellett. Dann aber unterlag er Ronnie Baxter mit 7:9. Er wirkte jedoch gefestigter und so zeigte er auch eine passable Leistung bei der Europameisterschaft. Dort besiegte er zunächst Wes Newton mit 6:4 und ließ ein 10:6 gegen Justin Pipe folgen. Im Viertelfinale folgte dann aber das Aus, nachdem er Michael van Gerwen mit 7:10 unterlag. Beim World Matchplay flog er dann jedoch in der ersten Runde raus, da er gegen Simon Whitlock mit 8:10 verlor. Sein World Grand Prix-Debüt hatte er sich dann sicher anders vorgestellt. Bereits in Runde eins verlor er mit 0:2 gegen Gary Anderson und war damit direkt wieder raus. Bei den Players Championship Finals konnte er dann zumindest einen 6:4-Erfolg gegen Dave Chisnall verbuchen, ehe er erneut Gary Anderson mit 5:9 unterlag.

Die Weltmeisterschaft 2014 begann eigentlich nicht schlecht. Sein Spiel mit Jamie Caven war sehr hochklassig und enger, als es das Ergebnis vermuten lässt. Jelle verlor mit 1:3 und schied damit dennoch aus. Erneut enttäuschend verliefen die UK Open. Dort siegte er zunächst 5:1 gegen John Henderson, behielt dann aber gegen Andy Hamilton nicht die Nerven und verlor mit 8:9. Dafür war die Europameisterschaft wieder besser. Dort gelang ihm ein überraschender 6:4-Sieg gegen Adrian Lewis zum Auftakt. Dem ließ er ein 10:7 gegen Jamie Caven folgen. Im Viertelfinale war Mervyn King dann einfach der bessere Spieler und so schied Jelle nach dem 5:10 aus. Einen Sieg holte er bei den Players Championship Finals zum Auftakt gegen James Wade. Doch erneut konnte er diese Leistung nicht bestätigen und verlor in Runde zwei mit 5:10 gegen Dean Winstanley.

Im Duell zweier Niederländer bei der Weltmeisterschaft 2015 traf Jelle Klaasen auf Christian Kist. Jelle sollte die Oberhand behalten und mit 3:1 gewinnen. Doch erneut war in der zweiten Runde bereits wieder Schluss für „The Cobra“. Auch wenn er einen echten Kampf ablieferte, verlor er gegen den späteren Weltmeister Gary Anderson mit 3:4. Doch Klaasen wurde besser, man merkte, dass er sich in seinem Spiel stetig verbesserte und konstanter wurde. Bei den UK Open schlug er zunächst Brendan Dolan, verlor dann aber eine Runde später gegen Andrew Gilding mit 5:9. Beim World Matchplay folgte das Aus in der ersten Runde. Er verlor mit 4:10 gegen Simon Whitlock. Der World Grand Prix sah dann schon netter aus. Einem 2:1 gegen Brendan Dolan folgte der 3:2-Erfolg gegen Dave Chisnall. Gegen Mark Webster im Viertelfinale verlor Jelle dann aber denkbar knapp mit 2:3. Auch bei der Europameisterschaft reichte es für die Runde der letzten acht. Auf dem Weg dorthin schlug er zunächst Raymond van Barneveld mit 6:4 und dann James Wade 10:5. Gary Anderson war dann aber doch eine Nummer zu groß und so verlor Jelle 6:10. Ein kleiner Rückschlag dann beim Grand Slam of Darts. Jelle gewann in seiner Gruppe nur gegen Steve Beaton. Niederlagen gegen Martin Adams und Ian White führten dann aber zum letzten Platz und das Aus. Bei den Players Championship Finals 2015 unterlag er dann direkt Gerwyn Price mit 4:6.

Jelle Klaasen

Die Weltmeisterschaft 2016 wurde dann aber ein extrem starkes Turnier der „Cobra“. Der Niederländer startete mit einem klaren 3:0 gegen Joe Cullen ins Turnier. Auch gegen Mervyn King(4:2) setzte er sich durch, womit er im Achtelfinale auf Phil Taylor traf. In einer fantastischen Partie vergab Jelle einen Matchdart und schien das Spiel noch aus der Hand zu geben. Er kämpfte sich aber zurück und bezwang den Rekordweltmeister noch mit 4:3. So erreichte er das Viertelfinale wo er einen starken Alan Norris mit 5:4 besiegen konnte. Im Halbfinale verlor er, wie schon im Vorjahr, gegen den späteren Weltmeister Gary Anderson. Gegen den Schotten konnte er nichts entgegensetzen und verlor mit 0:6. Beim Masters 2016 folgte dann nach der 6:10-Niederlage direkt das Erstrundenaus gegen Phil Taylor.

Tobias Gürtler

Jelle Klaasen Fakten
Name Jelle Klaasen Spitzname The Cobra
Geburtsort Alphen/Niederlande Geburtstag 17.10.1984
Darts 22g Monster Darts Walk-On Song The Hives – Hate to say I told you so

 Jelle Klaasen Darts1 Spieler des Monats Dezember 2015

© darts1.de 2007-2016 Alle Rechte vorbehalten.