Unterecke
Darts 1 Dartshop Automaten Richter
Dart Tickets Dart Stream Dart Wetten
dartworld banner

Bulls Darts


Spielberichte Grand Slam of Darts Tag 6


Grand Slam of Darts 2008

Darryl Fitton 10:8 Dennis Ovens

Darryl Fitton wehrte Denis Ovens ab und zog mit 10:8 in die Viertel-Finale des Grand Slam ein. Fitton hatte seine Gruppe als Gruppenerster beendet und zeigte sich auch bei diesem Spiel in guter Form, er warf fünf Maxima und traf bei 10 von 19 Versuchen die Doppel. Fitton bestrafte Ovens für seinen langsamen Start und ging 3:1 in Führung, der Finalist der deutschen Darts-Championship hatte im ersten Leg 4 Darts auf den Leggewinn verworfen. Fitton, Finalist der World Masters, traf im zweiten eine 180, die ihn auf eine Finish brachte, das dritte Leg konnte dann Ovens gewinnen. Mit einer Doppel 20 ging auch das vierte Leg an Fitton, dann konnte Ovens sich mit einem 78er Finish auf der Doppel 12 ein Leg holen, aber der Spieler aus Stockport schlug mit einem 15, einem 14 und einem 13-Darter zurück und führte 6:2. Mit der Doppel 18 konnte Ovens seinen Rückstand reduzieren, das nächste holte sich wieder Fitton, dann aber gewann Ovens drei Legs in Folge und konnte auf 6:7 herankommen. Fitton sicherte sich das nächste Leg mit der Doppel 4, Ovens behielt mit einem 122er Finish den Anschluss - aber er begann das nächste Leg nur mit 60 Punkten, während sein Gegner zwei entscheidende 180er warf. Den möglichen Neun-Darter verwarf Fitton mit dem siebenten Dart, aber er schaffte mit der Doppel 16 noch einen 12-Darter und es fehlte ihm nur noch ein Leg zum Sieg. Mit einer Doppel 16 blieb Ovens zunächst im Spiel, er verfehlte diese Doppel aber im nächsten Leg, so dass Fitton mit der Doppel 20 alles klar machen konnte.

"Ich habe ganz gut reagiert, als Ovens wieder zurück ins Spiel kam und ich bin glücklich über meine Leistung", sagte Fitton. "Mein Scoring und mein Finishing waren gut, ich freu mich deshalb auf die Viertel-Finale."

Ovens meinte: "Meine Doppelprobleme haben mich den Sieg gekostet und ich lag ja auch nach den ersten Legs weit zurück. Natürlich hat Darryl auch gut gespielt."

Terry Jenkins 10:8 Robert Thornton

Terry Jenkins lag 2:5 zurück, holte sich dann aber mit einem 10:8 Sieg über Robert Thornton noch einen Platz in den Viertel-Finalen. Es schien schon so, als sollte Jenkins aus dem Turnier ausscheiden, als sich der in guter Form präsentierende Schotte in Führung spielte, aber Jenkins warf neun Maxima, kam zurück und holte sich den Sieg. Thornton gewann die ersten drei Legs des Spiels, warf dazu auch ein Finish auf dem Bullseye, und war daher zu Beginn des Spiels im Vorteil, dann aber gelang es Jenkins ein erstes Maximum zu werfen und sich das vierte Leg in einem 15-Darter zu holen. Anschließend verpasste er aber die Doppel 20 und Thornton baute den Vorsprung auf 4:1 aus, im sechsten Leg warfen beide eine 180 und Jenkins konnte sich das Leg mit der Doppel 19 sichern. Er warf dann auch im folgenden Legs zwei 180er, verwarf aber sieben Darts auf die Doppel 18 und Thornton führte 5:2. Jenkins gelang es stärker zu werden, er warf in den nächsten drei Legs je eine 180 und traf die Doppel wieder sicher, was ihm schließlich mit der Doppel 20 zu einer 7:6 Führung verhalf. Mit der Doppel 20 konnte Thornton wieder ausgleichen, mit einem 99er Finish übernahm Jenkins wieder die Führung. Dann verpasste Thornton viermal die Doppel 18 bzw. die Doppel 9 und damit den Ausgleich, was möglicherweise Spiel entscheidend war, und Jenkins fehlte nach einer Doppel 1 nur noch ein Leg zum Sieg. Thornton kämpfte sich mit einer 180 und einem 126er Finish in einem 12-Darter noch einmal zurück, aber Jenkins antwortete mit seinem 9.Maximum und beendete das Spiel mit der Doppel 9.

"Ich war in den letzten Jahren immer dicht dran, hatte aber Anfang diesen Jahres eine schwache Phase, ich glaube, ich komme langsam wieder in Form," kommentierte Jenkins. "Die ersten fünf Legs war ich von Scoring her nicht besonders, aber dann fing ich an 10er zu werfen und verlor trotzdem Legs! Jetzt bin ich glücklich darüber, dass ich weiter bin."

Thornton fügte hinzu: "Als Terry erst einmal in Schwung war, hat er nicht mehr viel verfehlt und er ist ein herausragender Spieler. Ich bin nicht allzu enttäuscht darüber, dass ich verloren habe, weil ich mit meiner Vorstellung hier zufrieden bin und von Woche zu Woche besser werde."

Gary Anderson 10:8 James Wade

Gary Anderson wehrte James Wade's Neun-Darter ab und holte sich mit einem 10:8 Sieg einen Platz in den Viertel-Finalen des Grand Slam. Wade drehte einen 3:5 Rückstand in eine 7:5 Führung und warf dabei seinen ersten Neun-Darter im Fernsehen mit zwei aufeinander folgenden 180ern, einer Tripel 20, einer Tripel 19 und der abschließenden Doppel 12. Das war aber trotz allem nicht genug für den Sieger der UK Open, der zuschauen musste, wie Anderson in fünf Leg je eine 180 warf und sich den Sieg holte.

"Der Neun-Darter ist eigentlich unwichtig, weil ich schlecht gespielt habe und er alleine nicht ausreichte, um das Spiel zu gewinnen", sagte Wade. "Ich glaubte eigentlich, ich würde gewinnen und hatte auch Chancen nach dem Neun-Darter und nutze sie nicht. Ich war einfach im Spielverlauf nicht beständig genug."

Die ersten beiden Legs teilten sich die Spieler jeweils mit der Doppel 20, dann verwarf Anderson vier Darts auf ein Doppel und Wade holte sich Leg drei. Mit einem 116er Finish konnte der Schotte wieder ausgleichen, verfehlte dann aber das Bullseye und Wade ging mit der Doppel 8 3:2 in Führung. Die folgenden drei Legs gingen alle an Anderson, wobei beide Spieler 180er warfen, und der Semifinalist von 2007 hatte einen 5:3 Vorsprung, bevor Wade seinerseits drei Legs mit der Doppel 20 gewann- er warf dabei ein 102er und ein 101er Checkout- und mit 6:5 wieder selbst die Führung übernahm. Er brachte dann das Publikum in der Civic Hall in Wolverhampton mit seinem Neun-Darter aus dem Häuschen, verfehlte im nächsten Leg aber die Doppel und Anderson war zurück im Spiel. In Leg 14 warf dann Anderson 14 perfekte Darts und konnte mit der Doppel 16 ausgleichen, obwohl er den möglichen Neun-Darter verpasste. Mit einem Zwei-Dart 64er Finish konnte Wade noch einmal 8:7 die Führung übernehmen, aber eine 180 im nächsten Leg war nicht genug Anderson abzuwehren, der wieder ausgleichen konnte. Anderson warf zu Beginn von Leg 17 erneut eine 180 und machte 118 Punkte für einen Zwölf-Darter gegen den Wurf aus und im anschließenden Leg holte er sich mit der Doppel 4 endgültig den Sieg.

"James hat nicht seine Bestleistung gezeigt", sagte Anderson. "Er wirft normalerweise hohe Scores, aber irgendwie gelang ihm das nicht und ich bin glücklich in den Viertelfinalen zu stehen."

Raymond van Barneveld 10:4 Darin Young

Raymond van Barneveld powerte sich mit einem 10:4 Sieg über den Amerikaner Darin Young in die Viertel-Finale. Barneveld hatte die Gruppenphase ungeschlagen überstanden und zeigte seinen Anspruch auf den Titel mit einer starken Vorstellung, die alle Hoffnungen des Amerikaners beendete. Nachdem die beiden ersten Legs geteilt worden waren, schaltete Barneveld einen Gang höher und gewann fünf Legs nacheinander. Im achten Leg strafte Young den Holländer für verfehlte Doppel und konnte sein zweites Leg gewinnen, aber Barneveld antwortete mit einem tollen 10-Darter und einem 110erFinish und baute die Führung auf 8:2 aus. Young konnte die folgenden beiden Legs gewinnen, warf dabei auch einen 12-Darter, aber alle Hoffnungen auf ein Comeback wurden post wendend von Barneveld zu nichte gemacht, der 174 Punkte erzielte, die ihm ein 110er Finish stehen ließen, dass er mit der Doppel 16 abschloss. Das nächste Leg eröffnete er mit einer 180, wehrte Youngs 180 ab und machte den Sieg mit der Doppel 16 vollends klar.

"Ich habe viel Selbstvertrauen und bin glücklich weiter zu sein", kommentierte Barneveld. "Es war nicht meine beste Vorstellung, aber ich hatte am Mittwoch einen Ruhetag und das hat sich vielleicht ausgewirkt. Gegen Terry in den Viertelfinalen werde ich besser spielen, ich weiß, dass ich besser sein muss, weil er wieder in Top Form ist und zeigt, dass er unter die Top 8 gehört. Er hat mich letztes Jahr hier geschlagen und ich bin auf Revanche aus. Ich hatte meine drei Gruppenspiele alle gewonnen und dann trotz eines Durchschnitts von über 100 gegen Terry verloren. Ich freue mich auf das Spiel."

Young meinte: "Das ich zu Beginn mit 1:4 in Rückstand geriet war ein Problem, mit dem ich nicht mehr fertig wurde, nicht gegen einen solchen Spieler wie Raymond. Ich bin enttäuscht, weil ich gut gespielt habe und eine gute Woche hatte, aber heute war meine Vorstellung einfach schwach."

Grand Slam of Darts 2008

© darts1®.de 2007-2017 Alle Rechte vorbehalten