Unterecke
Darts 1 Dartshop Automaten Richter
Dart Tickets Dart Stream Dart Wetten
dartworld banner

Bulls Darts

Dartshop


Spielberichte Grand Slam of Darts Tag 5


Grand Slam of Darts 2008

Simon Whitlock 10:8 Andy Jenkins

Der Australier kämpfte sich mit 10:8 an Andy Jenkins vorbei in die Viertelfinale. Der Gewinner der Gruppe B knüpfte an seine eindrucksvollen Leistungen an und besiegte Andy Jenkins, 3 Tage nachdem der Spieler aus Portsmouth Phil Taylor in der Gruppenphase hatte schlagen können. Jenkins zahlte letztendlich für Fehlwürfe auf die Doppel, wovon Whitlock, der 6 180er warf, profitieren konnte. Whitlock erwischte einen idealen Start, warf gleich im ersten Leg eine 180 und konnte das Leg mit der Doppel 18 gegen den Wurf gewinnen, nachdem Jenkins dreimal die Doppel 16 verfehlt hatte. Das zweite Leg ging in einem 14-Darter mit Zwei-Dart 80er Checkout ebenfalls an den Australier, dann aber konnte Jenkins, angefeuert durch eine 180 im dritten Leg drei Legs nacheinander gewinnen und in Führung gehen. Whitlock konnte wieder ausgleichen und er fing Jenkins mit einem 90er Finish auf der Doppel 15 erneut zum 4:4 ab. Im neunten Leg warf Jenkins seine zweite 180, aber das nächste Leg ging zum Ausgleich mit der Doppel 20 wieder an Whitlock. Im 11.Leg verwarf Jenkins zwei Darts auf Doppel und Whitlock konnte sich dieses Leg gegen den Wurf holen und selbst in Führung gehen. Die folgenden vier Legs wurden alle gegen den Wurf gewonnen und es stand 8:7 für Whitlock. Im 16.Leg warfen beide Spieler eine 180, das Leg fiel dann an den Australier, nachdem Jenkins erneut Fehlwürfe auf die Doppel hatte. Jenkins machte anschließend 90 Punkte aus der Doppel 16 aus und blieb damit zunächst im Spiel, aber mit einer 180 gleich zu Beginn des nächsten Legs hielt Whitlock sich den Rücken frei und er konnte sich seinen Sieg mit der Doppel 10 endgültig sichern.

"Das war eines der härtesten Spiele, das ich je gespielt habe", meinte Whitlock. "Ich schien es zu machen, aber er kam wieder zurück, ich bin sehr erleichtert, dass ich gewinnen konnte."

Jenkins sagte: "Simon warf zum richtigen Zeitpunkt 180er und machte auch ein paar entscheidende Breaks und er verdiente den Sieg. Ich kam immer wieder zurück, aber er hielt dagegen. Es macht mich fertig, dass ich verloren habe, aber Phil Taylor zu schlagen war schon etwas Besonderes und mir hat das Turnier Spaß gemacht."

Mark Webster 10:2 John Part

Mark Webster zeigte die Vorstellung seines Lebens und düpierte John Part mit 10:2. Dem Waliser gebührt die Ehre bei diesem Kampf zweier Weltmeister und er spielte ein vollendetes Spiel. Während des größten Teils des Kampfes hatte er einen Durchschnitt von fast 100 und er traf auch ein 158er Checkout und drei 180er um den unter seinem Niveau spielenden Kandier aus dem Rennen zu werfen. Webster bestrafte Part im ersten Leg für drei verfehlte Doppel und holte sich das erste Leg. Leg zwei fiel in einem 14-Darter an ihn. Part antwortete mit einem Zwei-Dart 86-Finish um seinen ersten Leggewinn zu erzielen, aber mit einem blitzenden 12-Darter zog Webster auf 3:1 davon. Auch im nächsten Leg verpasste Part dreimal die Doppel und Webster konnte mit seinem dritten Dart die Doppel 5 treffen und mit 4:1 in die Pause gehend, sicher ein entscheidender Moment im Spiel. Aus der Pause kam er mit seinem sensationellen 158er Finish zurück und baute seinen Vorsprung weiter aus. Im 7.Leg warf er eine 180 und konnte von erneuten Doppelproblemen Parts profitieren und er ließ ohne Gegenwehr Parts weitere 2 Leggewinne folgen. Dann traf Part die Doppel 8 und konnte den Anstand wenigstens etwas verkleinern, aber Webster war nicht mehr aufzuhalten und holte sich mit einer "improvisierten" Doppel 17 den Sieg.

"Ich glaube nicht, dass ich wirklich so gut gespielt habe, ich bin ganz begeistert von meinem Sieg und stehe tatsächlich im Viertel-Finale", sagte Webster. " John kam überhaupt nie in Schwung, aber ich hatte immer im Hinterkopf, dass er mich letztes Jahr nach einem 4:1 Rückstand noch geschlagen hatte, also blieb ich Konzentriert und schaffte es."

Part meinte: "Es fing für mich nie richtig an und I ich glaube nicht, dass ich auch nur ein einziges gutes Leg in diesem Spiel hatte, das ist schon sehr enttäuschend.

Phil Taylor 10:8 Andy Hamilton

Phil Taylor bleibt nach seinem 10:8 Sieg über Andy Hamilton weiter auf Kurs Richtung Titelverteidigung. Das Duo spielte eine Wiederholung des letztjährigen Grand Slam Finales und Taylor ging trotz Hamiltons tapferer Bemühungen wieder als Sieger aus dem Spiel hervor. Hamilton kämpfte sich von einem 4:8 Rückstand wieder ins Spiel, aber es ist der Titelverteidiger der jetzt am Freitag im Viertel-Finale auf Simon Whitlock treffen wird. Taylor strafte Hamilton im ersten Leg für verfehlte Doppel mit einem 14-Darter und holte sich auch das zweite Leg mit der Doppel 8- Hamilton antwortet mit einer 180 und beendete das Leg mit der Doppel 10 zum 1:2, aber im folgenden Leg vergab er Chancen auf den Leggewinn, nachdem Taylor Doppel-Probleme hatte, er verwarf selbst Darts auf Doppel und Taylor konnte im zehnten Anlauf mit der Doppel 1 das Leg noch holen. Mit einem 102er Finish kam Hamilton auf 2:3 heran, Leg 6 fiel dann wieder an Taylor, bevor Hamilton zwei Legs nacheinander zum Ausgleich gewinnen konnte. Taylor schaltete in typischer Weise einen Gang höher und holte sich vier Legs nacheinander zum 8:4, bevor Hamilton ihn erneut, diesmal mit der Doppel 10, aufhalten konnte. Anschließend warf er ein 121 er Finish auf dem Bull, dann eine 180 für ein Doppel 16 Finish und es stand nur noch 8:7. Dann war Taylor mit einem 107er Checkout an der Reihe während Hamilton schon auf 36 Punkten Rest saß, aber Hamilton wehrte sich noch einmal mit der Doppel 16. Auch im letzten Leg war es eng, Hamilton hatte 177 Punkte geworfen und stand schon auf einem Doppel, aber Taylor konnte mit der Doppel 20 seinen Sieg klar machen.

"Andys Scoring war fantastisch, aber er hat zu Beginn zu viele Doppel nicht getroffen, das war ausschlaggebend, " kommentierte Taylor. " Als es 8:4 stand, dachte ich, jetzt hätte ich ihn geschafft, aber er gibt nicht klein bei. Er war wirklich toll und ich bin froh, dass ich weiter bin. Simon Whitlock ist ein ähnliches Kaliber, auch ein guter Scorer und Finisher, da muss ich mich anstrengen und in einen höheren Gang schalten."

Hamilton meinte: "Das war wirklich ein gutes Spiel und es hat mir Spaß gemacht. Ein paar Doppel am Anfang bereiteten Probleme, aber ich habe mit reingehängt und gekämpft und ich habe nicht nachgelassen."

Mervyn King 10:9 Kevin McDine

Mervyn King kämpfte sich durch ein dramatisches letztes Leg in die Viertel-Finale. King lag gegen den Halbfinalisten von 2007 mit 6:2 und 8:5 zurück, der aber den Sack nicht zumachen konnte und im entscheidenden Leg ganz knapp geschlagen wurde. Ein sehr gefühlvoller King brach nach dem Spiel in Tränen aus und widmete den Sieg seiner Tante zu deren Beerdigung er am Nachmittag gewesen war, bevor er zum Wettkampf nach Wolverhampton zurückkehrte. Das spielte bei seinem langsamen Start möglicherweise eine Rolle, als es McDine mit einigen tollten Finishes gelang 4:1 in Führung zu gehen, Kings einziger Leggewinn entstand durch ein 106er Finish. Mit der Doppel 9 fiel das sechste Leg an King, aber McDine stellte mit einem 12-Darter seinen alten Vorsprung wieder her und strafte King im nächsten Leg für verfehlte Doppel zum 6:2. Im neunten Leg warf King eine 180 und holte sich das Leg, Leg 10 ging mit der Doppel 12 wieder an McDine. Dann legte King einen Zwischenspurt ein und holte sich zwei Legs nacheinander zum 5:7. Er verpasste im folgenden Leg wieder Doppel und McDine konnte auf 8:5 ausbauen, verpasste dann aber selber Doppel, was King drei Legs nacheinander zum 8:8 Ausgleich einbrachte. Im folgenden Leg warf zwar King eine 180, das Leg fiel aber mit der Doppel 20 an McDine. Dann machte King aus, während McDine schon auf einem Doppel wartete und warf im entscheidenden Leg eine 180, verwarf aber zunächst auf die Doppel 16. McDine traf anschließend die Doppel 12 nicht und King konnte im zweiten Anlauf alles klar machen. Er zieht unter die letzten acht ein, wo er auf Mark Webster treffen wird.

"Es bedeutet mir sehr viel und aus den verschiedensten Gründen war es das härteste Spiel meines Lebens", meinte King. "Es war ein emotionsgeladener Tag und ich bin sehr erleichtert, dass ich weiter bin. Ich dachte zu einem Zeitpunkt, es wäre alles für Kevin gelaufen. Ich erwischte einen schlechten Start und dachte, dafür müsste ich büßen, aber glücklicher weise war es dann doch nicht so."

McDine sagte: "Ich habe gut angefangen, aber Mervyn hat sich stark zurückgekämpft und war der bessere Mann. Ich bin enttäuscht, verloren zu haben, aber das Spiel hat mir Spaß gemacht!"

Grand Slam of Darts 2008

© darts1.de 2007-2016 Alle Rechte vorbehalten.