Zurück Zur Übersicht aller Hypnose-Artikel Vor

Alkohol und Darts

Alkohol und Darts – legales Doping oder nur Placebo?

In mehreren Hypnose Sitzungen hatte ich das Vergnügen, das Zusammenwirken von Alkohol und Unterbewusstsein auf sehr amüsante und interessante Weise zu testen. Natürlich mit dem Einverständnis des Klienten!

Klient A sitzt auf einem Stuhl in mittlerer bis tiefer Trance. In diesem Zustand geht er am Strand spazieren, einem wunderschönen, weißen Sandstrand, türkis farbenes Wasser, kein Mensch ist weit und breit, der ihn stören könnte. Er fühlt sich rundum wohl. Wäre da nicht diese unerträgliche Hitze. Er schlendert also zufrieden und glücklich den herrlichen Sandstand entlang und alles wäre perfekt, nur der aufkommende Durst macht A zu schaffen!

Nun sieht er, dass sich in einiger Entfernung eine Bar befindet. Mit Begeisterung macht er sich auf den Weg dorthin, denn noch nie in seinem Leben verspürte er solch einen Durst! An der Bar angekommen und auf dem Barhocker Platz genommen, frage ich A, ob er ein Glas erfrischendes kühles Wasser möchte. Natürlich will er das, er hat ja unglaublichen Durst! Nun bekommt er (real) ein Glas Wasser gereicht, das er auch auf einen Zug leert. Da der Durst so übermächtig ist, gleich ein weiteres. Eine kurze Zeit später kläre ich ihn darüber auf, dass mir ein Missgeschick passiert sei. Versehentlich gab ich ihm zwei Gläser hochprozentigen Alkohol, anstatt des Wassers zu trinken. War A in seinem Leben schon einmal beschwipst oder betrunken, so stellen sich jetzt genau die Verhaltensmuster bei ihm ein, die er in seinem Unterbewusstsein abgespeichert hat, wenn er in diesem Zustand war.

Zuerst rutscht er unruhig auf dem Stuhl herum, seine Gesichtsfarbe wird etwas röter und seine Zunge deutlich schwerer. Er kichert, lacht und lallt leicht, wenn ihm Fragen gestellt werden. Er ist nun stark beschwipst und das mit 0,0 Promille!

Das Unterbewusstsein nimmt die Suggestionen als real erlebt an und leitet so den Prozess ein. Dies geschieht im Übrigen in einem Trance Zustand, in dem der Klient alles voll mitbekommt, also weder ohnmächtig ist, noch schläft. Aber eben das Unterbewusstsein über das Bewusstsein siegt, da die Kritikfähigkeit auf ein Minimum reduziert ist.

Das ist Trinken ohne Kater am nächsten Morgen, und Autofahren darf man anschließend auch noch, wie praktisch!

Klar ist, dass Alkohol eine lockernde Wirkung hat, wenn er getrunken wird. Er wirkt auf jeden etwas anders. Aber könnte es nicht doch sein, dass die Wirkung des Unterbewusstseins größer auf das Dartsspiel ist, als die des Alkohols, wenn eine Verknüpfung “mit Alkohol spiele ich besser“ abgespeichert ist? Ich bin überzeugt, dass es sich so verhält! Dass Alkohol im Zusammenhang mit dem Dartsspiel mehr Placebo als tatsächliche “Unterstützung“ ist.

Würde man jetzt in Hypnose Sitzungen die Verknüpfung lösen und durch die neue Realität “ohne Alkohol spiele ich besser und konzentrierter“ ersetzen, so wäre Alkohol für die meisten beim Dartsspielen überflüssig.

Als Dartsspieler, der seit einigen Jahren Liga und Turnier spielt, wird man doch immer wieder mit dem Thema Alkohol im Dartssport konfrontiert. “Darts kommt aus der Kneipe“ ist eine schöne Beschreibung, warum der Alkohol in unserem Sport so allgegenwärtig ist. Aber macht man es sich mit dieser Wahrheit nicht doch etwas zu einfach? Egal ob im Hobbybereich, von der E-Darts C-Klasse oder der Steeldarts Bezirksliga oder auf höchsten Niveau, auf den PDC Turnieren oder Top E-Darts Events. Eines gibt es fast immer zu bestaunen!

Es fließt reichlich Alkohol!

Alkohol gilt nicht als Doping Mittel!

Hier zeige ich Euch an einem Beispiel wie Alkohol und Darts zusammen wirken können. Ich nehme den unerfahrenen Dartsspieler Hugo. (Hugo ist frei erfunden und sämtliche Ähnlichkeiten zu realen Personen sind rein zufällig.) Hugo ist ein noch unerfahrener Spieler, er wirft im Training schon sehr beachtlich, er trainiert viel, denn Hugo ist sehr ehrgeizig! Seit Kurzen nimmt er an Ligaspielen mit der Mannschaft und an Turnieren teil. Im Training fühlt er sich locker und stark, und er ist überzeugt, bald in den erlauchten Kreis der “regionalen Darts Prominenz“ aufsteigen zu können. Er gilt als talentierter Spieler, nur Hugo hat ein Problem! Jedes Mal, wenn er zu einem Turnier oder Ligaspiel antritt, ist von seiner Lockerheit und Stärke, die er im Training verspürt, Nichts mehr zu sehen. Im Gegenteil, er verkrampft und ist übernervös. Er kennt die Situation, und er hasst sie natürlich, weiß aber nicht, wie er es ändern kann, wie er seine Nervosität besiegen kann. Je öfter Hugo diesen Zustand im Wettkampf durchlebt, desto mehr setzt sie sich in seinem Unterbewusstsein fest. Es entsteht das Denkmuster “im Wettkampf bin ich nervös und verkrampft und kann meine Leistung nicht bringen“.

Er bekommt von einem erfolgreichen Spieler, den er für seine Leistungen sehr bewundert, den gut gemeinten Rat: “Trink halt etwas, dann wirst Du lockerer“.

Er nimmt den Rat des erfahrenen und erfolgreichen Spielers zu gerne an, sieht er doch, wie gut es bei diesem funktioniert! Er trinkt also eine gewisse Menge Alkohol, nur soviel, dass er sich lockerer und auch selbstbewusster fühlt. Er spielt nun im „lockeren“ Zustand die ersten Spiele und ist begeistert, wie “anders“ sich sein Spiel doch anfühlt, wie leicht und unbeschwert es sich anfühlt. Hugo spielt wesentlich besser, und er gewinnt Spiele, die er vorher sicher verloren hätte! Er gewinnt Ligaspiele und auch das ein oder andere Turnier. Ihm wird auf die Schulter geklopft und zu seinen Leistungen gratuliert. Ein schlechtes Gewissen hat er nicht, muss er ja auch nicht haben, viele der guten Spieler machen es ja genauso wie er. Das Gewissen ist beruhigt und stellt keine Hürde mehr dar!

Nun sind in Hugos Unterbewusstsein folgende “Wahrheiten“ festgesetzt und verankert

  • Ohne Alkohol bin ich im Spiel nervös und verkrampft
  • Viele gute Spieler trinken und werfen, also kein Problem (sein erfolgreiches Spiel wird mit dem Konsum von Alkohol verknüpft, eine Art Suchtverhalten, wie es die Zigarette zum Kaffee auch darstellt)
  • Ein Wettkampfspiel ohne Alkohol wird wohl als „Verlust“ angesehen!
  • Mit Alkohol bin ich besser, ruhiger, habe den Kopf frei, und es macht mehr Spaß

Aus unserem erfolglosen, nervösen Spieler Hugo ist jetzt ein erfolgreicherer Spieler geworden, der locker und leicht seine Darts wirft. Nun wird er vor jedem Ligaspiel oder Turnier von seinem Unterbewusstsein darauf hingewiesen, dass er doch eine “Kleinigkeit“ trinken sollte, da er ja sonst wieder nervös ist und unter Druck verkrampft. Wie eingangs schon beschrieben, steuert unser Unterbewusstsein 90 bis 95 Prozent unseres Denkens, und damit auch Handelns. Ist erst mal ein Verhaltensmuster als erfolgreich abgespeichert, ist es mit bewusstem Denken nur sehr schwer wieder aus dem Unterbewusstsein zu löschen (ähnlich auch bei Dartitis).

Das Unterbewusstsein ist eine, für viele noch unbekannte Macht, in der alles Erlebte und all unsere Erfahrungen abgespeichert sind … ALLE!

Wie hoch bei dem Beispiel unseres unerfahren Dartsspielers die Wirkung des Alkohols auf sein verbessertes Spiel ist, oder ob es sich dabei mehr um eine Art Placeboeffekt handelt, ist schwer zu sagen. Ich bin aber der Meinung, dass der Placeboeffekt klar überwiegt!

Natürlich ist es ein Unterschied, ob ein Spieler ein wenig oder auch mehr Alkohol trinkt, in Verbindung mit einem geselligen Abend, oder ob er es tatsächlich für sein daraus resultierendes besseres Dartsspiel braucht. Die Antwort kann wohl nur jeder für sich selbst geben.

Aber da Darts ein “Kopfspiel“ ist, kann man natürlich nicht nur seinen Arm, sondern auch seinen Kopf trainieren und sein Spiel verbessern. Mit Hypnose und Mental Training habe ich schon sehr gute Erfolge in diesem Bereich erzielen können. Auch im Bereich der Dartitis weiß ich aus Erfahrung, dass man sehr vielen Spielern wieder die Freude am Spiel zurückgeben kann.

Ob es sich nun um höhere Konzentrationsfähigkeit oder den Umgang mit Wettkampfdruck handelt, viele negative Denk- und Verhaltensmuster lassen sich mit Hypnose in positive Verwandeln.

Meiner Überzeugung nach, trägt jeder von uns ein gewaltiges Potential in sich, mit dem sich alle Ziele erreichen lassen. Man braucht es nur freizusetzen! Doch dazu mehr beim nächsten Mal!

Was Ihr hier gelesen habt, spiegelt meine Meinung zu diesem Thema wider, die aus den Erfahrungen als Dartsspieler und als Hypnose-Mental Coach resultiert. Es liegt mir fern, Dartsspieler die Alkohol trinken, an den Pranger zu stellen. Auch ich trinke gerne ein Bierchen in geselliger Runde!

Good Darts, viel Erfolg und bis demnächst wünscht Euch
Richard Weese.

>> Kopfkino � der Arm wirft, der Kopf gewinnt


Darts1.de App Darts1.de Logo Darts1 App 2.0
Die brandneue Darts1 App 2.0 jetzt in den Stores
App Store Play Store
Darts1.de App Darts1.de Logo Darts1 App 2.0
Die brandneue Darts1 App 2.0 jetzt in den Stores