Vom Speerwurf zum Darts


Dartspieler Evolution

Fasziniert vom gelingenden Wurf, von diesem Moment der spielerischen Vollendung einer Bewegung, führte mich die Suche zu dem frühen Anfang des Spiels sowie dessen anthropologischen Ursprung.

Wer hat den Anfang gemacht und warum?

Der Ursprung des Dartspieles ist nicht abschließend geklärt. Es kommen der Speerwurf, das Armbrustschießen oder das Bogenschießen in Frage. Von diesen drei Möglichkeiten deutet alles auf das Bogenschießen als die Wurzel der Entstehung hin. Wenn wir uns die allerersten Dartboards ansehen, so fallen die konzentrischen Ziele auf - Miniaturformen der Zielscheiben der Bogenschützen. Außerdem werden unsere Werkzeuge als "Pfeile" bezeichnet. Einige würden sagen, dass diese beiden Punkte allein ausreichen, um unser sportliches Erbe zu bestätigen. [1]

Doch seit wann wird überhaupt geworfen?

Ohne historische Aufzeichnungen können weiter zurückliegende Stufen des Werfens nur schwer erschlossen werden. Der gemeinsame Ursprung unser Art (homo) mit den Affen kann hier noch etwas weiter helfen. Auch andere Tiere werfen im Verteidigungsfall, aber den stehend ausgeführten Wurf aus einer Hand beherrschen außer uns nur die Affen – allerdings mit geringerer Präzision. [2]

Aufwändige Beobachtungen von Affenhorden (japanische Makaken) zeigen, dass manche Trupps häufiger zu Steinen greifen und werfen; oft motiviert zur Abwehr äußerer Störungen aber auch einfach, um Aufmerksamkeit in ihrer Gruppe zu erlangen. Sie stehen dabei meist auf drei, manchmal auf zwei Beinen, werfen – je nach Veranlagung – mit der rechten oder linken Hand. Sie werfen seitlich, nach hinten aber auch weit nach vorne und aufwärts bis zu 10 m hoch und bis zu 15 m weit. Einige erreichen einen 1-Meter-Zielkreis in ca. 7 m Distanz bei 16 von 17 Würfen.[3]

Aus Afrika wird berichtet, dass Schimpansen gerne Steine in hohle Bäume werfen, diese nach einiger Zeit wieder heraus kramen und dann das Spiel fortsetzen. [4]

Historisches Lernen bei Affen und Menschen vergleichbar?

Die Verhaltensstudien bei den japanischen Makaken ergaben, dass einige Affenhorden wesentlich häufiger mit Steinen werfen. Innerhalb ihrer Gruppe werfen sowohl männliche als auch weibliche Tiere und über die Monate der Beobachtung nahm auch der Anteil werfender Spieler sowie die Häufigkeit des Werfens zu. Jungtiere folgen ganz natürlich dem Beispiel ihrer Vorbilder.

So können wir auch begründet vermuten, dass Proto-Menschen (archaische Vorfahren des homo) ähnlich zum Werfen gekommen sind. Steine gab es immer und in der Steinzeit lernten die Proto-Menschen sogar, sie zu Werkzeugen zu machen.

Mit Stein und Speer auf Jagd

Im Schöninger Tagebau wurden die ältesten Jagdwaffen der Menschheit gefunden. Die ‚Schöninger Speere‘ sind ca. 300‘000 Jahre alt und dienten der vorzeitlichen Jagd, insbesondere in der Nähe von Wasserstellen. [5]

Etwas weniger Beachtung finden aber die an prähistorischen Wasserstellen gefundenen, faustgroßen Steine. Da sie nicht immer aus der Umgebung stammen, müssen frühe Menschen sie mitgebracht haben, gewiss auch zur Jagd. Durch jüngste Experimente in Südengland ließ sich nachweisen, dass Kleintiere in der freien Wildbahn sehr wohl mit faustgroßen Steinen erlegt werden können.[6]

Wie fing alles an?

Versetzen wir uns in die Lage sehr früher Proto-Menschen im Übergang vom affenähnlichen Leben. Sie konnten schon gebeugt, auch zweibeinig gehen und hatten dadurch Schulter und Arme frei. Noch lange nicht konnten sie Werkzeuge produzieren, wohl aber Gegenstände ergreifen und – wie die Makaken – umher werfen. Vielleicht eher durch Zufall, vielleicht auch motiviert durch äußere Aufregung versuchten sie den ersten Wurf auf ein Ziel.

Gut denkbar ist, dass talentierte Werfer mit mehr oder weniger gezielten Würfen Aasfresser vertrieben und dadurch an frische Kadaver kamen. Dieser Erfolg verstärkt die Wurfpraxis. Mehr proteinreiche Nahrung verschafft gleichzeitig Freiheiten im täglichen Leben, verglichen mit rein vegetarischer Ernährung. Nachahmung in der Gruppe, Achtungsvorteile gegenüber Nicht-Steinewerfern, Verstärkung dieser Talente und Dominanz durch Üben erhöhte auch die Paarungschancen und wird sich somit nach Calvin als Verhalten früh manifestiert haben. [7]

Und was noch geschah / geschieht!

Auch die japanischen Makaken begleiten ihre Würfe meist durch Ausrufe. Sie feixen und jubeln vor und nach dem Wurf. Diese Nähe von Stimme und Wurf ist kein Zufall. Unser Gehirn – und auch das der Proto-Menschen – erfüllt spezielle Aufgaben in unterschiedlichen Hirnarealen. Die Regionen für Stimme / Sprache und räumliches Wahrnehmen / Werfen sind direkt benachbart. [8]

Maßgeblich hat Calvin daraufhin die ‚Throwing Hypothesis‘ aufgestellt, nach der der Mensch erst durch das Werfen zum Menschen wurde (‚homo ejectus‘, Latein: der werfende Mensch). Es ist stammesgeschichtlich belegt, dass sich etwa zeitgleich Sprache und Jagd entwickelten. Die verbesserte Nahrungsqualität verursachte bei den Proto-Menschen einen immensen Wachstumssprung des Gehirns; Verständigen und Jagen haben sich bedingt. Die motorischen Qualitäten waren zusammen mit der verbesserten räumlichen Wahrnehmung selbst verstärkend und entwickelten mit dem ‚auf etwas Zeigen‘ (später: das Benennen dieser Dinge) gleichzeitig das räumliche Erkennen (damit: Zielen).

Der richtige Moment

Calvin hat auch experimentell nachgewiesen, dass der Wurf sich aus mehreren Komponenten zusammensetzt. Der aufrechte Gang bzw. Stand macht das Schultergelenk frei; der Arm kann schwingen. Die Hand hält den Stein in einer ‚Kralle‘ und muss nur im richtigen Moment loslassen, während der stabil pendelnde Arm weit nach vorne schwingt.

Genau dieses Loslassen, das Öffnen der Kralle, entscheidet über Wurfhöhe und -weite, der schwingende Arm über die Richtung. Es gibt nach Calvins Erkenntnis nur einen richtigen, ganz kurzen Moment (im Millisekundenbereich), in dem das Gehirn das Signal zum Öffnen der Hand senden muss, damit ein Ziel getroffen wird.

Mit dem größeren Gehirn und entsprechend größerer Zahl an Neuronen (Signalmoleküle an Synapsen) entwickelt der Mensch die Möglichkeit zum präzisen Wurf. Durch gleichzeitiges ‚Feuern vieler Neuronen‘ wird der Abwurfmoment besser gesteuert. Allein die im Verlauf der menschlichen Entwicklung zunehmende Gehirnmasse unterstützt dieses Lernen. Zusätzlich unterstützen benachbarte Hirnareale ggf. punktuell diese Aktion (zu Lasten des synchronen Sprechens). Mit immer besserem Wurfverhalten erlangten Menschen leichter Beute. Bessere Jäger bzw. Schützen gewannen unter Anerkennung der Gruppe bessere Fortpflanzungsmöglichkeiten und setzten sich durch … bis in heutige Zeiten! [9]

Da haben wir‘s!

Unser Darts-Spiel hat tatsächlich sehr alte Wurzeln und wie in frühen Zeiten hilft die Koordination von Geist und Körper auf dem Weg zum guten Schützen. Das Vervollkommnen dieser jagdlichen Kulturtechnik entspringt anthropologisch gelernten Mustern. Noch immer bewirkt der Treffer im Doppelfeld erhebliche Euphorie – in uns, in unser Horde und darüber hinaus! [10]

Andreas J. Beblik, Adaption Jürgen Schmitz

  1. ^ "History of Darts"
    Patrick Chaplin 2002
  2. ^ „Ancient Egyptians invented bowling„
    Rossella LORENZI (Discovery News)
  3. ^ „Why do chimpanzees throw stones at trees?“
    Max-Planck-Gesellschaft – Behavioural Biology (Research News)
    MPI-EVA PanAf/Chimbo Foundation, 29. Februar 2016
    "Can chimpanzee behavior tell us more about the origins of humanity"
  4. ^ „Stone-throwing by Japanese macaques: form and functional aspects of a group-specific behavioral tradition“
    Jean-Baptiste LECA, Charmalie A.D. NAHALLAGE, Noelle GUNST, Michael A. HUFFMAN
    Journal of Human Evolution 55 (2008) 989-998
  5. ^ „Throwing Fire – Projectile Technology Through History“
    Alfred W. CROSBY (University of Texas at Austin)
    Cambridge University Press
  6. ^ "Tool or weapon? Research throws light on stone artifacts' use as ancient projectiles."
    Indiana University. (Andrew D. WILSON & al.)
    ScienceDaily. ScienceDaily, 19. August 2016
    Stone age hunting
  7. ^ "A Stone's Throw and its Launch Window: Timing Precision and its Implications for Language and Hominid Brains"
    William H. CALVIN
    Journal of Theoretical Biology 104, 121-135 (1983)
  8. ^ "Humans' critical ability to throw long distances aided by an illusion, study finds."
    Indiana University. (Andrew D. WILSON & al.)
    ScienceDaily. ScienceDaily, 24. Januar 2011
    Das Lexikon unseres Gehirns
  9. ^ “Is hefting to perceive the affordance for throwing a smart perceptual mechanism?“
    ZHU, Qin; BINGHAM, Geoffrey P.
    Journal of Experimental Psychology: Human Perception and Performance, Vol 34(4), August 2008, 929-943
  10. ^ „The uniquely human capacity to throw evolved from a non-throwing primate: an evolutionary dissociation between action and perception“
    Justin N WOOD, David D GLYNN, and Marc D HAUSER
    Biol Lett. 22. August 2007; 3(4): 360–365


Darts1.de App Darts1.de Logo Darts1 App 2.0
Die brandneue Darts1 App 2.0 jetzt in den Stores
App Store Play Store
Darts1.de App Darts1.de Logo Darts1 App 2.0
Die brandneue Darts1 App 2.0 jetzt in den Stores