Unterecke
Darts 1 Dartshop Automaten Richter
Dart Tickets Dart Stream Dart Wetten
dartworld banner

Bulls Darts

Dartshop


Zurück Zur Übersicht aller Dartoid Artikel Vor

Vor einem Jahr im Dezember in der Dartwelt

Was für ein Jahr war doch 2008 in der Dartwelt!!!

Und was für ein Monat war der Dezember

Alles begann mit John Part's drittem Weltmeister-Titel im Januar, er bezwang den neun Jahre alten Kirk Sheperd. Part kaufte mit seinem Preisgeld in Kanada eine Marine (Sheperd sich eine Kastanie). Als Wayne Mardle mit dem letzten noch freien Platz in der Premier League belohnt wird, kauft er sich einen Eimer voll Kentucky Fried Chicken.
Mark Webster besiegt bei der "anderen" Weltmeisterschaft in Lakeside Simon Whitlock. Und Trina Gulliver wird auf dem Weg zu ihrer achten Weltmeisterschaft von Anastasia Dobromyslova aus dem Rennen geworfen, die Gulliver ironischerweise in ihrem Buch, das an dem Tag, an dem das Turnier begann, veröffentlicht wurde, als zukünftige Tennis Weltmeisterin vorhergesagt hatte.

Im Februar holt sich Stacy Bromberg ihren 12. ADO Titel (den 14. ihrer Karriere) und Darin Young kann ihn zum ersten Mal gewinnen.
In der Welt der Dart Literatur kommt Justin Irwines Buch "Murder on the Dartboard" auf den Markt, das von der New York Liturature Guild als das "unterhaltsamste Buch über Darts auf dem Markt seit Maya Angelous "I know why the caged bird sings" von 1969 gelobt wird. MGM kauft sich die Filmrechte und kündigt an, dass Irwin von Rowan Atkinson gespielt werden wird.

Im März gelingt es Phil Taylor alle Zweifler zum Verstummen zu bringen, in dem ihm mehr oder weniger alles gelingt, einschließlich des "International Bad Haircut Spectaculars".

Im April benennen sich die Bulls Eye News in BEN um - nach dem Sohn des Herausgebers Jay Tomlinson und nach meinem Golden Retriever, sie erscheinen in einer neuen Aufmachung, zeigen als Attraktion nackte Frauen und nehmen Tony Payne's populäre Serie "Thermonuclear Cricket", die erstmals 1849 erschien, wieder auf. Danica Patrick gewinnt das Indy Japan 300 und ist damit die erste Frau, die jemals ein IndyCar Rennen gewinnen kann. Tomlinson wittert seine Chance und kündigt an, dass Patrick als Centerfold der Mai Ausgabe erscheinen wird.

Phil Taylor gewinnt im Mai die Premier League. Darin Young holt sich mit einem überaus spannenden 8:7 Sieg über Brad Wethington die allererste North American Darts Championship (bei der nur Amerikaner antreten dürfen). Sein Sieger Scheck beträgt rund ein Zehntel von Taylor's Preisgeld.
Die schon lange erwartete und für Kontroversen sorgende Legends of Darts League beginnt in der Circus Tavern mit Bob Anderson, Eric Bristow, Keith Deller, Peter Evison, Bobby George, Cliff Lazarenko, John Lowe und Dave Whitcombe und einem rund 104 Jahre alten, verkrüppelten Kerl aus Crowborough in East Sussex.

Im Juni macht bei den UK Open der Amerikaner Gary Mawson Schlagzeilen, der gegen Raymond van Barneveld gewinnt - der selbst vorher schon Phil Taylor geschlagen hatte (obwohl dieser im Verlauf des Turniers zum ersten Spieler wurde, der mehr als ein perfektes Spiel bei einem im Fernsehen übertragenen Turnier geworfen hatte) und dann gegen James Wade ins Finale einzieht. Obwohl er sich eine deutliche frühe Führung herausspielen kann, verliert er dann doch noch.

Im Juli gerät der Dartsport wie immer in den Hintergrund, da zur gleichen Zeit wie die Las Vegas Classics, der vierte Hot Dog Eating Contest der International Federation of Competitive Eating (IFCOE) von Joey Chestnut aus San Jose gewonnen wird. Vor einem Publikum von 25000 und vor rund 2 Millionen ESPN Fernseh-Zuschauern, schlingt der Hot-Dog-Eating Spezialist 59 Stück hinunter um sich den Titel zu holen, er bezwingt damit sensationell den 6-fachen Champion Takera "Tsunami" Kobashy. Tony Cox wittert Morgenluft und beginnt Verhandlungen mit der IFCOE, um diesen Wettkampf in das Mandalay Bay zu holen und in Verbindung mit dem nächsten Las Vegas Desert Classics Finale auszutragen. Der Wettveranstalter Stan James reagiert und erklärt Peter Manley zum Favoriten.

Im August holt sich Brad Wethington in Stamford seine erste nationale 501 Meisterschaft, bei den Damen geht sie an Christina Medina, die Stacy Bromberg schlägt.
Die League of Legends geht mit Abenden in Reading, Bridlington und Stoke weiter, mit Ergebnissen, die John Lowe, Eric Bristow, Bobby George und Dave Whitcombe schlecht aussehen lassen und wird in der Circus Tavern beendet. In den Halbfinalen besiegt Bob Anderson Peter Evison, und Keith Deller schlägt Cliff Lazarenko, im Finale spielt Anderson gegen Deller und Anderson gewinnt 10:4. Liebenswürdig nimmt der Limestone Cowboy seinen Siegerscheck über 15.000 Pfund entgegen, hüpft auf sein Pferd und reitet zu Harrows, wo er davon eine goldene Gürtelschnalle in der Größe eines Toyotas kauft.

Im September kommt es zu Streitigkeiten, weil in England ein Damen Liga Team laut "Foul" schreit, als es von den Offiziellen der Cheslyn Hay Women's League gesperrt wird, weil man herausfindet, dass eins der Scharf-Schießenden Mitglieder, Melanie Partlow, vor ein paar Jahren noch ein verheirateter Gabelstapler-Fahrer namens Mick gewesen war.
Überraschend und bestürzend gewinnt Felix McBrearty, auf Rang 352 des Orders of Merit der PDC, mit Siegen über Kevin McDine, Colin Osborne, Michael van Gerwen, Andy Hamilton, Colin Lloyd und Chris Mason das Players Championship bei den Ireland Open Classics. Die beiden eng befreundeten Kalifornier Rob Heckman und Chris White gewinnen den Medalist Grand Masters Titel.

Die Dart Neuigkeiten für den Oktober kommen aus dem All. Eine mysteriöse und unglaubliche Entdeckung hält die Wissenschaftler in Atem und dominiert die Schlagzeilen - die Astronomen des Observatoriums von Mauna Kea auf Hawaii hatten ein mächtiges Objekt ausgemacht, das direkt über der Mondoberfläche schwebte. Es konnte als irgendein Kerl aus Stoke-on-Trent identifiziert werden. Auf hoch aufgelösten Satellitenfotos, die in verschiedenen Fleet Street Veröffentlichungen gezeigt wurden, konnte man eine Art "kahlköpfigen Mann hinter dem Lenkrad eines Bentleys" erkennen.

Selbst wenn einem das unwahrscheinlich vorkommt, hören sich die Nachrichten vom November noch verrückter an. Olly Croft, Kommandant der BDO, findet in seinem Briefkasten ein großzügiges und sorgfältig berechnetes Hilfsangebot in Form eines Schecks über 14 Cent des amerikanischen Finanzministeriums. Croft schickt ihn mit der bissigen Bemerkung: "Die BDO steht nicht zum Verkauf. It is a priceless Ass!" zurück. Millionen Dartfans auf der ganzen Welt, einschließlich der Mehrheit der BDO Mitglieder, merkt nicht, dass es sich um einen Schreibfehler handelt und dass Croft am Ende seines zweiten Satzes die Buchstaben "e" und "t" vergessen hat und denken, er beschreibt sich selbst…

Der Dezember beginnt damit, dass der Holländer Co Stompe die German Darts Championship gegen Phil Taylor gewinnt und dass Martin Adams im Finale der World Masters Scott Waites schlagen kann. Bei den Damen besiegt Frances Hoenselaar Anastasia Dobromyslova. Auch später im Monat werden Scott Waites Titelambitionen zunichte gemacht, Gary Anderson besiegt ihn bei den Zuiderduin Masters.

Aber die wichtigsten Schlagzeilen, die eigentlichen einzigen Schlagzeilen - außer denen aus der bizarren Welt von Olly Croft - handeln alle vom Beginn der PDC Ladbrokes Weltmeisterschaften 2009 im Alexandra Palace.
Am 6. Dezember holen sich die letzten acht Spieler über das Qualifikationsturnier der PDPA einen Platz in diesem Turnier - Dennis Smith, John MaGowan, Brendan Dolan, Mark Stephenson, Steve Grubb, Nick Fulwell und Michael Banard. Die Nordamerikaner Isen Veljic, John Kuczynski (der 2006 unter die letzten 16 kam) und Gary Mawson müssen zusehen, wie ihre Hoffnungen zerstört werden, wobei Veljic noch am weitesten kommt. Er führt sogar mit 4:2 über Steve Grubb, muss sich dann aber doch noch mit 4:5 geschlagen geben.

Am 20. Dezember erleben wir den ersten Schock des Turniers - der Titelverteidiger und dreifache Weltmeister John Part fliegt mit 0:3 gegen Bill Davies aus Philadelphia aus dem Turnier. Carlos Rodrigues aus Spanien überlebt im Kampf gegen Roland Scholten. Warren French schlägt sich in einem langweiligen Aufeinandertreffen mit dem Japaner Akihiro Nagakawa durch. Robert Thornton schlägt Wayne Jones. Und Co Stompe gewinnt weiter und entledigt sich Andy Jenkins.

Am 21. Dezember schreitet Phil Taylor problemlos gegen Steve Grubb voran und Michael van Gerwen beseitigt den Amerikaner Darin Young. Dennis Smith besiegt Terry Jenkins. Der Chinese Shi Yongsheng schlägt im Preliminary Round Match den Österreicher Hannes Schnier. Kevin Painter überwindet in einem Sudden Death Spiel Matt Clark. Dennis Priestley und Barrie Bates gewinnen ohne Leg-Verlust gegen Warren French und Felix McBrearty. Alan Tabern hat keine Schwierigkeiten mit Steve Beaton. Kevin McDine wirft einen ungewöhnliche kleinlauten Alex Roy aus dem Turnier. Und der Amerikaner David Fatum geht aus seinem Vorrundenspiel gegen Shane O'Connor als 6:4 Sieger hervor.

Am 22. Dezember erreicht Raymond van Barneveld - der mit den Darts spielt, mit denen er gegen Phil Taylor den Weltmeistertitel geholt hatte und die er auch bei seinem Neun-Darter in der Premier League benutzte - einen Durchschnitt von 105 bei seinem Sieg gegen Mark Stephenson. Remco van Eijden hält Anastasia Dorbromyslova auf und der Afrikaner Charles Lobster entledigt sich in seinem Vorrundenspiel des Guayaners Sudesh Fitzgerald. Mark Walsh kann Jamie Caven gerade mal so in Schach halten. Mark Dudbridge besiegt Nick Fulwell, Wes Newton den Dänen Per Larsen und Denis Ovens ohne Legverlust Steve Maish. Andy Hamilton hat einen Durchschnitt von 102 und schlägt Michael Barnard. Der Österreicher Mensur Suljovic schockt Peter Manley und Wayne Mardle holt sich alle Sets gegen den Amerikaner David Fatum.

Am 23. Dezember schlägt Jelle Klaasen Colin Lloyd mit 3:0, das gleiche gelingt auch dem 67-jährigen John MaGowan und Mervyn King gegen Chris Mason und Shi Yongsheng. Adrian Lewis besiegt den Australier Russell Stewart und der Finne Marko Kantele zeigt ein gutes Spiel und schickt in der Vorrunde Laurence Ilagan von den Philippinen nach Hause. Nach einem heftigen Schlagabtausch mit Jan van der Rassel ist auch der Kirk Sheperd, Finalist des Vorjahres, am Tag vor Weihnachten schon aus dem Rennen. Tony Ayres besiegt Andy Smith. Paul Nicholson wirft einen tollen Durchschnitt und fügt Adrian Gray einen Whitewash zu. Tony Eccles bezwingt Remco van Eijden, Ronnie Baxter und Colin Osborne stehen nach Siegen über Marko Kantele und Charles Losper in der zweiten Runde. James Wade und Vincent van der Voort setzen sich gegen Brendan Dolan und den Ungarn Nandor Beezeg durch.

Dann macht das Turnier Weihnachtspause. Wie mir in der hebräischen Sonntagsschule erklärt wurde, wird mit diesem Tag an das außerordentliche Leben und die außergewöhnlichen Leistungen des mexikanischen Bantam-Boxers Jesus "Little Poison" Pimentel erinnert.
Wenn wir schon von diesem Thema sprechen - am Boxing Day richtete die PDC einen ungewöhnlichen Wettkampf aus, genannt "Boy gegen Boy", bei dem der Weltklassedarter aus Oxfordshire, Dave "Boy" Green, der sich aus unbekannten Gründen nicht für die Weltmeisterschaft hatte qualifizieren können, gegen den Weltlergewichtler Dave "Boy" Green aus Cambridgeshire antritt, der sich schon lange aus dem Sportler-Leben zurückgezogen hatte. Das Spiel ging über drei Runden. Mehr als 4000 Fans zwängen sich in den Alexandra Palace für diese Tommy Cox/Don King Produktion und sind nicht enttäuscht, als der Mann aus Oxfordshire schon frühzeitig auf seinem Weg zum Ring durch einen rechten Haken von Nicola Moriarty gestoppt wird.

Nach dem die Arena wieder hergerichtet ist, wird das Turnier am 27. Dezember wieder aufgenommen. Wayne Mardle drängt sich mit einem 4:3 an Robert Thornton unter die letzten 16 vorbei. Phil Taylor schließt sich mit einem Sieg über Michael van Gerwen an, genauso wie Mark Dudbridge, der Mensur Suljovic schlägt. Auch Dennis Smith, Co Stompe und Kevin Painter kommen gegen Kevin McDine, Alan Tabern und Carlos Rodriguez weiter.
Am folgenden Tag sind es Mervyn King (gegen Mark Walsh), Raymond van Barneveld (gegen Wes Newton), Jelle Klaasen (gegen Jan van der Rassel), Andy Hamilton (gegen Tony Ayres) und Ronnie Baxter (gegen Denis Ovens) die sich in die nächste Runde spielen. Das gleiche gelingt auch Barrie Bates, der mit einem 4:2 Sieg über Bill Davis den amerikanischen Traum beendet.

Am 29. Dezember sind Barrie Bates und Phil Taylor die beiden ersten, die ins Viertelfinale einziehen. Bates überrollt Mark Dudbridge mit 4:0 und Taylor stoppt Painter lässig mit 4:1, nachdem er das erste Leg abgegeben hatte. Paul Nicholson schlägt Adrian Lewis in einem Tiebreaker und Dennis Priestley wirft John MaGowan aus dem Turnier, Vincent van der Voort gelingt das bei Colin Osborne, und James Wade setzt sich gegen Tony Eccles durch - auch die vier letztgenannten haben damit einen Platz unter den letzten 16 erreicht.

Am 30. Dezember überlebt Raymond van Barneveld knapp ein Sudden Death Leg gegen Ronnie Baxter, was ihn in die Viertelfinale bringt. Paul Nicholson liegt gegen Dennis Priestley schon mit zwei Sätzen zurück, kann sich aber doch noch in die Viertelfinale durchschlagen. Co Stompe und James Wade kommen ohne Legverlust gegen Wayne Mardle und Vincent van der Voort unter die acht Besten. Das schaffen auch Mervyn King und Jelle Klaasen, mit Siegen über Denis Smith und Andy Hamilton.

Dann gibt es erneut eine Pause für Sylvester, ein etwas verwunderlicher Brauch, da die Dartspieler ja alle als Abstinenzler bekannt sind - und die Dartfans überall auf der Welt freuen sich auf vier interessante Viertelfinale: Phil Taylor gegen Co Stompe, Mervyn King gegen Barrie Bates, Raymond van Barneveld gegen Jelle Klaasen und Paul Nicholson gegen James Wade.

Aber Ihr werdet hier die Ergebnisse nicht erfahren und Ihr werdet hier auch nicht erfahren, wer das Turnier gewonnen hat - weil das nämlich die letzte Folge der Serie über Darts im Jahre 2008 ist. Und ich werde mich ganz bestimmt nie und nimmer auf diesen Mist noch einmal einlassen. Wenn Du jetzt brennend und unbedingt wissen möchtest, wie das Ganze ausgegangen ist, dann lies es in der WM Rubrik nach.

In Amerika, in diesem üblicherweise ruhigen Dart-Monat gewinnt Larry Butler beide Turniere des Great Lake Challenge, die der Damen werden von zwei schwierig zu schreibenden Ladies gewonnen nämlich von Sharon Riojas und Trish Grzesik.

Und das war's nun eigentlich aus der Welt des Darts im Jahre 2008…

Natürlich gab es noch andere Neuigkeiten, die mit Darts und damit mit der Realität, nichts zu tun hatten und der Humorist Dave Barry, dem ich für viele Ideen danken muss, die ich in diese Serie einfließen ließ, berichtet darüber so:

"Das National Bureau of Declaring Things That Make You Go Duh" erklärte, dass sich die Vereinigten Staaten seit Dezember 2007 in einer Rezession befinden. Das Büro hat darüber hinaus erklärt, dass gemäß den Statistiken, die Bären jetzt schon seit einiger Zeit in den Wäldern Badezimmer benutzen…"
"Der Kongress hat mit den zunehmend kleineren drei Autoherstellern einen Multibillionen umfassenden Rettungsplan ausgearbeitet, wodurch die Firmen weiter in der Lage sind Jobs, medizinische Leistungen und Pensionen anzubieten, allerdings aufhören werden Autos herzustellen."
"Die Bundesbehörden haben den demokratischen Gouverneur Rod "Rod" Blagojevitch verhaftet, nachdem abgehörte Gespräche bewiesen haben, dass er.. okay, dass er Gouverneur von Illinois war. Alle, wirklich alle sind wir sehr geschockt. Außerdem hat die Überprüfung des sehr knappen Rennens zwischen Norm Coleman und Al Franken um den Senat von Minnesota ergeben, dass alles Durcheinander geraten ist, weil mehr als 13.000 der Stimmen von den Bewohner von Palm Beach County in Florida abgegeben wurden."

Aber letztendlich ist es die Wirtschaft, die im Zentrum steht, die Einzelhändler berichten von zurückgehenden Weihnachtseinkäufen, da viele auf teure Geschenke, wie zum Beispiel Schmuck und Flachbild-Fernseher, statt Toilettenpapier und Dörrfleisch umgestiegen sind. Das Präsidium der Wirtschaftsweisen warnt davor, dass sich die gegenwärtige Rezession in eine Depression hoch schrauben könnte, die den Vereinigten Staaten nur noch die Möglichkeit lassen würde, Japan den Krieg zu erklären.

Und, wie auch überall auf der Welt das Jahr am 1. Januar beginnt (bis auf Australien, wo es einen Tag früher beginnt, was sich dann seltsamerweise in den Tag danach verändert, wenn der Rest der Welt aufwacht) so endet es auch 2008 mit dem 31.D ezember (wieder außer in Australien, ich glaube, dort endet es einen Tag davor).

Und damit endet auch diese alberne Serie (ich hätte eigentlich vernünftig genug sein müssen, sie überhaupt nie anzufangen)

Danke, dass Ihr sie gelesen habt.

Und (welche Überraschung!!!) herzlichen Glückwunsch an Dave "Boy" Green zum Gewinn der Weltmeisterschaft - obwohl er ja gar nicht dabei war.

Vor Ort
Dartoid

47 - George Silberzahn interviewt mich

© darts1.de 2007-2016 Alle Rechte vorbehalten.