Dean Winstanley

Dean Winstanley

Dean Winstanley wurde am 10. Februar 1981 (Alter heute 37 Jahre) in Swinton/England geboren. Er begann seine Profikarriere im Jahr 2008 bei der British Darts Organisation und wechselte 2012 zur Professional Darts Corporation(PDC).

Gegenwärtig spielt Winstanley mit 23 Gramm schweren Darts der Marke Red Dragon Darts. Sein Spitzname lautet "Over The Top" und seine Einlaufmusik ist Mr. Brightside von den Killers.

Mit zwei Jahren hatte Dean Winstanley zum ersten Mal Darts in der Hand. Als er zwölf Jahre alt wurde, hörte er zunächst mit diesem Sport auf. Mit 22 Jahren entschied er sich, doch wieder mit Darts anzufangen und kam dann 2008 zur BDO. Dort zeigte er direkt gute Leistungen. Sein erstes Finale erreichte er bei den Turkish Open 2009. Nach Siegen über Emre Toros(3:1), Darryl Fitton(4:1) und Chris Harris(5:0), unterlag er im Endspiel Tony O’Shea mit 2:6. Auch sein erster Turniersieg ließ nicht lange auf sich warten. Bei den German Open 2010 startete er mit einem 3:1-Erfolg über Steve Sidders ins Turnier. Ein weiteres 3:1 gegen Dennis te Kloese wurde durch das glatte 3:0 gegen Remco van Eijden veredelt. Auch Jan Dekker im Viertelfinale wurde von Winstanley geschlagen, mit 2:1 setzte sich „Over The Top“ durch. Das gleiche Ergebnis erzielte er im Halbfinale gegen Gary Robson. Das Endspiel gegen Ronny Huybrechts gewann Dean dann mit 3:2 und sicherte sich den Turniersieg. Auch die England Open im selben Jahr gingen an Winstanley. Dort besiegte er u.a. Stephen Bunting und John Henderson, sowie im Finale Mark Harris. Zumindest bis ins Halbfinale sollte es beim BDO Gold Cup 2010 gehen, dort unterlag er jedoch Andy Beardmore mit 0:3. Besser machte es „Over The Top“ dann wieder bei den Belgium Open. Er fuhr Siege gegen u.a. Geert de Vos(4:0), Stuart Kellett(5:4) und Kim Huybrechts(5:3) ein, um sich für das Finale zu qualifizieren. Dort gelang ihm ein 2:0-Erfolg über Tony O’Shea. Sein erstes Major Turnier waren die World Masters 2010. Dort gelang ihm zunächst ein erfolgreicher Auftakt, er schlug Stewart Rattray mit 3:1, ehe er bereits in seinem zweiten Match der Unterlegene war. Er verlor mit 0:3 gegen Martin McCloskey und schied aus. Bei den Zuiderduin Masters 2010 konnte er nach Siegen über Dave Prins und Scott Waites seine Gruppe gewinnen und ins Viertelfinale einziehen. Dort schied er nach einer 0:3-Pleite gegen Martin Adams allerdings aus.

Dean Winstanley Die erste Weltmeisterschaft an der Dean Winstanley teilnahm, war die BDO-WM 2011. Er startete mit einem 3:2 gegen Martin Atkins gut ins Turnier. Ein 4:1 über Robbie Green, sowie der 5:1-Erfolg über Stephen Bunting, bestätigten seine tolle Verfassung und brachten ihn ins Halbfinale. Auch dort sollte er siegreich vom Oche gehen. Er schlug Jan Dekker mit 6:2. Das Finale ging am Ende allerdings an Martin Adams, welcher eine enge Partie mit 7:5 für sich entscheiden konnte. Dies brachte Dean allerdings nicht von seiner Form ab. Er erreichte in vielen kleineren Turnieren das Finale und konnte die British Classics 2011 sogar für sich entscheiden. Er besiegte auf dem Weg dorthin Stephen Bunting, Gary Butcher(beide 3:1), Jan Dekker(3:0), Dave Prins(2:1) und im Finale Garry Thompson mit 2:0. Auch die World Masters 2011 sollten sehr erfolgreich für Winstanley verlaufen. Er konnte Rick Hofstra, Tony West und Ross Montgomery besiegen und zog in sein zweites Major Finale ein. Dort unterlag er Scott Waites jedoch deutlich mit 2:7. Auch der Grand Slam of Darts lief für Dean zunächst erfolgreich. Er beendete seine Gruppe mit Ted Hankey, Ian White und Raymond van Barneveld auf Rang eins, indem er alle Spiele gewann. Im Achtelfinale verlor er dann jedoch denkbar knapp mit 9:10 gegen Mark Walsh. Bereits in der zweiten Runde schied Dean bei der BDO Weltmeisterschaft 2012 aus. Einem 3:1-Erfolg über Joey ten Berge folgte eine bittere 3:4-Pleite gegen Alan Norris.

Dean Winstanley Nach der WM entschied sich Winstanley für einen Wechsel in die PDC. Er konnte sich direkt eine Pro Tour Card sichern. Bei seinem ersten Major Turnier unter dem Banner der PDC, den UK Open 2012, konnte er sich einen Sieg gegen Jason Crawley(9:5) sichern, unterlag aber bereits in seinem zweiten Match gegen Terry Jenkins mit 3:9. Mehr als ein Sieg sollte Winstanley auch beim World Matchplay nicht gelingen, dieser war allerdings ein großer. Mit 13:11 besiegte Dean Gary Anderson und warf ihn aus dem Turnier. Durch das 8:13 in Runde zwei gegen Ronnie Baxter, schied er jedoch direkt danach aus. Bitter war auch sein Debüt beim World Grand Prix. Bereits in der ersten Runde unterlag er Dave Chisnall mit 1:2. Viel überzeugender hingegen Deans Auftritt beim Grand Slam of Darts 2012. Einer Niederlage gegen Kevin Painter folgten Siege über James Hubbard und Simon Whitlock, sodass Winstanley seine Gruppe gewinnen konnte. Auch im Achtelfinale war er, im Vergleich zum Vorjahr, erfolgreich. Mit einem 10:5 über Arron Monk zog er ins Viertelfinale ein, wo er auf Kevin Painter traf. Dean revanchierte sich für die Niederlage in der Gruppe und kam nach dem 16:12 ins Halbfinale. Dort war jedoch Schluss, da Winstanley mit 8:16 gegen Michael van Gerwen verlor.

Dean Winstanley Unvergessen war Winstanleys Debüt bei der PDC-Weltmeisterschaft in der Auflage von 2013. In der ersten Runde traf er hierbei auf Mervyn King und lag bereits mit 1:2 in den Sätzen und 0:2 in den Legs zurück. Dean aber holte sich den Satz noch und gewann auch den Entscheidenden mit 6:4 um in die zweite Runde einzuziehen. In Runde zwei lag er bereits mit 0:2 in den Sätzen gegen Vincent van der Voort zurück, hatte erst ein Leg für sich entscheiden können. Wie aus dem Nichts warf er hierbei dann seinen ersten 9-Darter vor laufenden TV-Kameras. Am Ende unterlag er dem Niederländer aber dennoch mit 2:4 und schied aus der WM aus. Ziemlich schwach verlief dann das restliche Jahr 2013 für „Over The Top“. Bei den UK Open verlor er sein Auftaktmatch direkt mit 4:5 gegen Dave Weston. Auch der Grand Slam of Darts 2013 verlief wenig zufriedenstellend. Zwar gewann er sein Auftaktmatch gegen Kim Huybrechts mit 5:2, verlor dann aber gegen Michael van Gerwen und Vincent van der Voort und schied als Gruppendritter aus.

Dean Winstanley Trotz des eher schwache Jahres konnte sich Dean über die Pro Tour Order of Merit für die Weltmeisterschaft 2014 qualifizieren. Bereits in der ersten Runde unterlag er dabei allerdings Richie Burnett mit 1:3 und musste direkt wieder seine Koffer packen. Bei den UK Open reichte es immerhin bis zum Achtelfinale. Er besiegte Andy Boulton(9:2) und Stephen Bunting(9:6), unterlag dann in der Runde der letzten 16 allerdings Kevin Painter mit 5:9. Bei einem Players Championship Turnier in Barnsley kam Dean nach langer Zeit mal wieder in ein Finale. Er besiegte u.a. Terry Jenkins, Gary Anderson und Raymond van Barneveld, verlor dann aber das Endspiel gegen Michael van Gerwen mit 1:6. Weniger stark verlief das World Matchplay. Erneut musste Dean ein Erstrundenaus verkraften. Er unterlag Dave Chisnall mit 4:10 und verabschiedete sich so aus dem Turniergeschehen. Ein 6:4 gegen Gino de Vos leitete ein durchaus erfolgreiches European Tour Event ein. Bei der European Darts Trophy in Leipzig konnte er in der Folge auch Jamie Caven(6:3) und Ian White(6:2) schlagen. Nach dem 6:3-Erfolg über Peter Wright kam er sogar ins Halbfinale. Ein 2:6 gegen Michael van Gerwen bedeutete dann aber das Aus für „Over The Top“. Michael van Gerwen war auch die Endstation beim World Grand Prix 2014. Nach dem 2:1-Sieg über Michael Smith in der ersten Runde, hatte er gegen den Niederländer keine echte Chance und verlor mit 1:3.

Bereits nach einem Match konnte er bei der Europameisterschaft nach Hause fahren. Dean gab sich Kim Huybrechts mit 5:6 geschlagen und flog raus. Auch der Grand Slam of Darts war nicht von Erfolg gekrönt. Dean verlor alle seine Gruppenspiele gegen Stephen Bunting(2:5), Gary Anderson(1:5) und Wesley Harms(3:5), womit er punktlos auf dem letzten Rang ausschied. Besser sah es dann aber schon wieder bei den Players Championship Finals aus. Dort gelang Dean in Runde eins der 6:3-Sieg über Simon Whitlock. Auch gegen Jelle Klaasen setzte er sich durch. Dean gewann mit 10:5. Im Viertelfinale lieferte er sich einen packenden Kampf gegen Vincent van der Voort, unterlag am Ende aber doch mit 8:10.

Mit Selbstvertrauen in die WM 2015 gestartet, schlug Dean in Runde eins einen wirklich starken Wayne Jones mit 3:2. Eine weitere enge Partie folgte gegen Darren Webster, doch wieder war Dean der strahlende Sieger. Mit 4:3 zog Winstanley ins Achtelfinale ein. Dort wartete Vincent van der Voort. Wie schon bei den PC Finals konnte Dean den Niederländer nicht schlagen und schied nach dem 2:4 aus der WM aus. Schlimmer lief es bei den UK Open. Dean musste bereits in der zweiten Runde starten, konnte sich dort jedoch nicht gegen William O’Connor durchsetzen. Er verlor mit 3:5 und schied somit direkt aus.

Tobias Gürtler

Dean Winstanley Fakten
Name Dean Winstanley Spitzname Over The Top
Geburtsort Swinton, England Geburtstag 10.2.1981
Darts 23g Red Dragon Darts PDC seit 2012

Darts1.de App Darts1.de Logo Darts1 App 2.0
Die brandneue Darts1 App 2.0 jetzt in den Stores
App Store Play Store
Darts1.de App Darts1.de Logo Darts1 App 2.0
Die brandneue Darts1 App 2.0 jetzt in den Stores