Dragutin Horvat
Dragutin Horvat

Dragutin Horvat Portrait

Dragutin Horvat ist ein deutscher E- und Steeldartspieler. Er wurde am 8. Januar 1976 in Kassel geboren und wohnt auch heute dort. Seine Eltern sind kroatischer Abstammung. Die Verbindung zu seinen Wurzeln spiegelt sich auch in seinem Spitznamen „Braco“ wider, welcher übersetzt „Kleiner Bruder“ heißt. Seit 2013 ist er bei der Professional Darts Corporation (PDC) und aktuell spielt er mit 21 Gramm schweren Darts, welche Jochen Weißmann für ihn angefertigt hat.

Zum Darts ist der 42-jährige im Jahr 1999 zufällig gekommen. Da ein Spieler fehlte, half er bei einer E-Darts Mannschaft aus Kassel aus. Nach seinem dortigen Einsatz kam er nicht mehr von der Scheibe weg. Er gründete selber einen E-Darts Verein in Kassel, die Mad Dogs. Später wechselte er zu den Golden Arrows. Mit diesen stieg er von der Regionalliga bis in die Bundesliga auf. Heute spielt er beim DC Hessen Kassel E-Darts. Seit 2015 fuhr er mit seinem Team in der DSAB Bundesliga-Hessen zwei Meisterschaften in Folge ein. Außerdem sieht man „Braco“ immer wieder bei Turnieren des Deutschen Sport Automaten Bundes (DSAB). Seine größten Erfolge waren 2010 die Deutschen Meisterschaften im offenen „301 Master-Out Einzel“ und 2011 in der wichtigsten Disziplin. Er setzte sich im 128er Feld „501 Double-Out Einzel“ durch. Im Folgejahr konnte er in derselben Disziplin außerdem einen dritten Platz feiern. So erspielte sich „Braco“ in wenigen Jahren einen Namen in der deutschen Darts-Szene. Nebenbei spielt Horvat auch Steeldarts. Er tritt in der Nordhessischen Dartliga an. Diese gilt jedoch eher als Spaßliga. Dort spielt er aktuell mit seinem Team in der A-Liga Nord-West und hat sehr gute Chancen auf die Meisterschaft.

Dragutin Horvat tauchte 2007 zum ersten Mal bei einem PDC-Turnier auf. Er trat beim Players Championship in Kirchheim an, wo er in der ersten Runde ein Freilos hatte, da sein Gegner absagte. Danach unterlag er Alan Tabern mit 0:3. Im selben Jahr spielte „Braco“ auch die German Darts Championship. Der Kasseler traf in der ersten Runde auf den Engländer Ricky Williams. Dieser war zu diesem Zeitpunkt noch eine Nummer zu groß für Horvat, und somit verlor er erneut seine Auftaktpartie. Danach war in der Öffentlichkeit lange nichts von dem sympathischen Mann aus Kassel zu hören. Horvat konzentrierte sich zunächst auf seine E-Darts Karriere.

Erst im Jahr 2013 tauchte Horvat erneut bei der Professional Darts Corporation auf. Er qualifizierte sich für die European Darts Trophy und spielte das erste Mal auf einer European Tour Bühne vor vielen Zuschauern. Unglücklicherweise traf er in der ersten Runde auf seinen Landsmann Max Hopp. Dieses Spiel ging mit 1:6 an den "Maximizer" und "Braco" musste auf eine neue Chance hoffen. Neben einer Teilnahme bei den German Open (WDF Major), wo er erst in der Runde der Letzten 32 Stephen Bunting mit 2:4 unterlag, erspielte sich der Deutsche noch einen weiteren Startplatz bei einem European Tour Event. Dieses war das German Darts Masters, wo in der ersten Runde Ian White wartete. In einer umkämpften Partie musste sich Horvat am Ende knapp mit 5:6 geschlagen geben. Neben seinen Auftritten bei der PDC versuchte er sich 2013 auch in der Bulls Super League. Hier erreichte er auf Anhieb den Finaltag, und gewann in seiner Vierergruppe zwei Spiele. Lediglich Andree Welge musste er sich geschlagen geben. Da er aber eine schlechtere Legdifferenz als Maik Langendorf hatte, wurde „Braco“ unglücklich Gruppendritter.

2014 hatte der Deutsche dann ein wenig Pech. Er konnte sich für kein European Tour Event qualifizieren, landete aber in der Abschlusstabelle der Bulls Super League auf dem achten Platz. Dort musste er jedoch den Finaltag absagen. 2015 wendete sich zunächst das Blatt. Nach seinem Pech im Vorjahr rückte er diesmal als Neunter für Max Hopp in das Super League Finale nach, da der Maximizer bereits für die Weltmeisterschaft qualifiziert war. Doch wegen einer Handverletzung musste er erneut den Finaltag absagen und ermöglichte René Eidams eine Chance. Dieser nutzte sie und qualifizierte sich für die PDC Darts WM.

Im Jahr 2016 konnte „Braco“ seine Pechsträhne endlich überwinden. Er spielte bei den Kirchheim Open das Finale gegen Daniel Zygla, welches er aber verlor. Dafür durfte Horvat an zwei European Tour Events teilnehmen. Bei den International Darts Open in Riesa gelang ihm der große Wurf. Nach einem Sieg über Ricky Evans in der ersten Runde mit 6:4, konnte er auch Gerwyn Price bezwingen. Diesen schlug er mit 6:5. Damit stand er im Achtelfinale, wo wieder einmal Ian White auf ihn wartete. Und auch diesen ließ der Deutsche stehen. Mit einem 6:4 Sieg zog er in das Viertelfinale ein. Nach dieser Partie offenbarte Horvat, wie viel Druck auf ihm lag, weil alle seine Freunde in Kassel ihm zuschauten und mitfieberten. Außerdem war er überglücklich über seine Leistungen. Erst im Viertelfinale musste er sich Kim Huybrechts mit 1:6 geschlagen geben.

Beim zweiten Event, dem European Darts Grand Prix, lief es dafür nicht ganz so gut. Er schied in der ersten Runde gegen Joe Murnan (2:6) aus. Doch das Highlight des Jahres kam im November. Horvat trat beim Finale der Bulls Super League Darts an und spielte sich als Gruppenerster in das Halbfinale. Dafür bezwang er Martin Schindler und Sascha Stein. Lediglich gegen Stefan Stoyke steckte er eine Niederlage ein. Im Halbfinale musste „Braco“ dann gegen Kevin Münch ran. In einer umkämpften Partie behielt Horvat die Oberhand und entschied das Spiel mit 8:7 für sich. Im Finale traf er erneut auf Stefan Stoyke, der Maik Langendorf mit 8:7 geschlagen hatte. Dort setzte sich „Braco“ schnell ab und führte mit 3:1, bis Stoyke besser in das Spiel kam und ausgleichen konnte. Im Anschluss kam Horvat dann wieder deutlich besser in die Partie. Er führte mit 7:3 und gewann am Ende mit 10:6.

Damit nimmt der Mann aus Kassel ab dem 15. Dezember 2016 neben Max Hopp als zweiter Deutscher bei der Weltmeisterschaft teil, wo er in der Vorrunde auf den Russen Boris Koltsov trifft. Nach seiner Qualifikation äußerte sich der 42-jährige: „Ich bin hier her gekommen, um die Vorrunde zu überstehen.“ Außerdem merkte er an, dass es im Vorfeld des Super League Finales zwar keinen Favoriten gab, er aber nie damit gerechnet hätte, das Turnier zu gewinnen. Er sei von sich selbst überrascht. Außerdem bezeichnete Horvat sich als trainingsfaul. Für die Weltmeisterschaft möchte er sich nun aber sehr ins Zeug legen und mindestens drei Stunden pro Tag trainieren. In der Vorrunde der PDC Darts WM drehte Braco nach einem nervösen Start einen 0:1 Rückstand gegen Boris Koltsov noch zum 2:1 Sieg. In der ersten Hauptrunde wartet nun Simon Whitlock.

Jonathan Schütte

Dragutin Horvat Fakten
Name Dragutin Horvat Spitzname Braco
Geburtsort Kassel Geburtstag 8.1.1976
Darts 21g Weißmann PDC seit 2013


Darts1.de App Darts1.de Logo Darts1 App 2.0
Die brandneue Darts1 App 2.0 jetzt in den Stores
App Store Play Store
Darts1.de App Darts1.de Logo Darts1 App 2.0
Die brandneue Darts1 App 2.0 jetzt in den Stores