Darryl Fitton

Darryl Fitton
Darryl Fitton

Darryl Fitton ist ein englischer Dartspieler. Er hat seine Wurzeln in Stockport und wurde dort am 5. Mai 1962 geboren. Seit 2002 spielt er bei der BDO und trägt dort den Spitznamen „The Dazzler“. Dabei läuft er mit dem Walk-on „One Step Beyond“ von Madness auf die Bühnen. Aktuell wirft Fitton mit 24 Gramm schweren „Darryl Fitton Silica“ von der Marke Target.

An seinem ersten großen Turnier nahm der Engländer im Jahr 1997 teil. Dort spielte er das World Matchplay bei der PDC, wo er in der ersten Runde ausschied. Danach sah man Fitton erst im Jahr 2000 wieder auf der Bühne. Erneut war es das World Matchplay, bei dem der 56-jährige startete. Nach vier Siegen (unter anderem gegen Raymond van Barneveld) stand er im Achtelfinale, wo er Chris Mason unterlag. 2002 verlor er seine ersten Finals bei kleineren Turnieren. Dies war die Bob Anderson Classic und die Swedish Open. Bei dem World Matchplay brachte es ihn diesmal bis in die dritte Runde. Im Anschluss spielte Fitton seine erste Weltmeisterschaft, wo er jedoch in der erste Runde verlor. Neben seinem ersten Turniersieg bei den Britsh Open spielte „The Dazzler“ 2003 erneut das World Masters, wo er in der dritten Runde Robert Wagner unterlag. Außerdem zeigte er bei der International Darts League eine gute Leistung. Hier erreichte er die zweite Gruppenphase. Bei seiner Premiere bei der World Darts Trophy schied er jedoch in der zweite Runde aus. Dann kam die WM. Dort flog Fitton erst im Viertelfinale gegen Andy Fordham (4:5) raus. Zuvor besiegte er unter anderem James Wade.

Im nächsten Jahr gelang dem Engländer bei der British Classic sein nächster Turniersieg. Außerdem konnte er sich bei der International Darts League bis ins Halbfinale spielen, wo er gegen Raymond van Barneveld mit 2:9 unterlag. Bei der World Darts Trophy (zweite Runde) und den World Masters (erste Runde) verlor „The Dazzler“ dafür ziemlich früh. Aber es lief bei der Lakeside WM wieder deutlich besser. Dabei marschierte er bis in das Halbfinale, wo er sich abermals gegen Raymond van Barneveld geschlagen geben musste. Im Jahr 2005 kamen neben van Barneveld auch Phil Taylor und Martin Adams auf die Angstgegnerliste. Gegen Adams zog Fitton bei der International Darts League, bei der Wolrd Darts Trophy und bei dem Wolrd Masters im Viertelfinale, sowie bei der Weltmeisterschaft 2005/2006 in der ersten Runde den Kürzeren. Gegen van Barneveld erlitt der Engländer bei einer Hengalo Dartgala im Halbfinale eine Niederlage, gegen Taylor unterlag er bei einer anderen Gala im Finale und bei einer Dritten im Halbfinale. So wurde Fitton im Jahr 2005 meist erst von den drei großen Namen gestoppt.

Darryl Fitton beim Grand Slam of Darts 2008
Darryl Fitton zusammen mit Gary Anderson beim Grand Slam of Darts 2008

2006 folgte ein teilweise gutes Jahr für „The Dazzler“. Neben erfolgreichen Turniersiegen bei der Welsh Classic und den Belgium Open, schied er bei dem World Masters erst im Viertelfinale gegen Michael van Gerwen mit 1:3 aus. Bei der International Darts League und der World Darts Trophy schied er dafür recht früh aus. Und auch bei der Weltmeisterschaft konnte er erneut keine gute Leistung zeigen. Hier verlor er gegen Phil Nixon in der ersten Runde mit 1:3. Zwar verteidigte Fitton seine Titel im Folgejahr nicht, dafür kam er bei den World Masters bis in das Finale. Dort musste er sich Robert Thornton mit 5:7 geschlagen geben. Zudem erreichte er das Halbfinale bei den Zuiderduin Masters und das Finale bei den Northern Ireland Open. Da zog er jeweils gegen Gary Anderson den Kürzeren. Bei der Weltmeisterschaft 2007/2008 ging es dieses Mal bis in das Viertelfinale. Dort schied er gegen Mark Webster mit 1:5 aus.

2008 gelang Fitton wieder der Sieg bei einem Turnier. Bei den Vonderke Masters bezwang er Gary Anderson zum Turniersieg. Dafür verlor er das Finale bei den Northern Ireland Open gegen diesen. Zudem qualifizierte sich der Engländer das erste Mal für den Grand Slam of Darts. Hier überstand er seine Gruppe mit Paul Nicholson, Kevin Painter und Gary Anderson und schlug Denis Ovens mit 10:8 im Achtelfinale, bevor er mal wieder gegen Gary Anderson mit 6:10 aus dem Turnier ging. Das gleiche Ergebnis erzielte Fitton bei den Zuiderduin Masters, wo er sich wieder Anderson geschlagen geben musste. Dafür lief es bei den World Championships besser. Er besiegte Mark Salmon (3:0), Simon Whitlock (4:2) und Scott Waites (5:4), bevor er gegen Tony O'Shea mit 4:6 verlor. Neben vielen Viertelfinals und Halbfinals bei kleineren WDF Turnieren konnte Fitton 2009 die Dutch Open, die Isle Of Man Open und auch die Zuiderduin Masters gewinnen. Jedoch lief es bei den anderen Majors nicht so gut. Bei den WDF World Cup Singles schaffte er zwar noch die dritte Runde, dafür war bei dem Grand Slam nach der Gruppenphase und bei den World Masters, sowie auch bei der WM nach der ersten Runde Schluss.

2010 machte der 56-jährige nicht sonderlich auf sich aufmerksam. Er gewann zwar zwei regionale Turniere, zog aber auf der BDO Tour höchstens in das Viertelfinale ein. Zwar kam der Engländer bis in die fünfte Runde bei den World Masters, dafür erreichte er beim Grand Slam die KO-Phase nicht und überstand auch die ersten Runde bei der Weltmeisterschaft nicht. Nach der WM lief es dafür wieder besser. Fitton entschied die Polish Open und die Greek Open für sich und schaffte bei den England Masters, den Luxembourg Open und den Tops of Ghent den Einzug bis in das Halbfinale. Dort unterlag er jeweils Ross Montgomery mit 2:4, Alan Norris mit 3:5 und Stephen Bunting mit 0:2. Ein sehr gutes Ergebnis erzielte „The Dazzler“ bei den Zuiderduin Masters. Hier verlor er erst das Finale (knapp gegen Scott Waites mit 4:5). Der Weltmeisterschaftsfluch blieb trotzdem erhalten. In 2011/2012 war das Turnier für Fitton wieder in der ersten Runde beendet. Er zog mit 1:3 gegen Robbie Green den Kürzeren. Neben einem Sieg bei den Open Paradiso spielte Fitton in 2012 zwei weitere Finals, drei Halbfinals und zwei Viertelfinals. Dafür schied er bei den Zuiderduin Masters nach der Gruppenphase aus. Etwas besser verkaufte sich der Engländer bei den World Masters. Hier erzielte er die vierte Runde, wo er mit 0:3 gegen Dave Prins unterlag. Dafür zeigte er bei der Weltmeisterschaft mal wieder ein gutes Ergebnis. Er besiegte Benito van de Pas mit 3:2 und Stephen Bunting mit 4:2, bevor er sich Wesley Harms im Viertelfinale mit 2:5 geschlagen geben musste.

Und auch im Jahr 2013 hielten die immer soliden Ergebnisse von Fitton an. Er gewann die Police Masters im Finale gegen Jan Dekker und verlor bei der zweiten Cyprus Challenge im Finale gegen Stephen Bunting. Außerdem kamen bei den anderen kleineren Turnieren vier weitere Viertelfinalteilnahmen und eine Halbfinalteilnahme auf das Konto des Engländers. Zudem erreichte er das Halbfinale bei den World Masters, wo er abermals gegen „The Bullett“ ausschied. Bei der Lakeside WM zeigte Fitton dafür sein altes Erscheinungsbild. Erneut war in der ersten Runde Schluss. Er scheiterte an Tony Eccles mit 1:3. Das Folgejahr zeigt erneut die Stabilität des Engländers. Viertelfinals bei den Hal Open, der Münsterland Classic, den BDO International Open, den Jersey Open und den Zuiderduin Masters, sowie ein Halbfinale bei den Czech Open und zwei Finalteilnahmen bei den Open Willenstad und der Jersey Classic ist eine Hand voll an guten Turnieren des „Dazzlers“. Außerdem gelang ihm der Turniersieg bei den German Open. Jedoch unterlag Fitton bei den World Masters in der ersten Runde. Dafür lief es bei der Weltmeisterschaft gut. Siege über Paul Jennings (3:0) und Alan Norris (4:3) brachten ihn in das Viertelfinale, wo er sich Glen Durrant mit 2:5 geschlagen geben musste.

2015 nahmen die dauerhaften Erfolge ganz leicht ab. Bei den Jersey Open und bei den Dutch Open kam er zwar bis in das Finale, dafür waren bei den anderen kleinen Turnieren für seine Verhältnisse „nur“ vier Halbfinals und ein Viertelfinale drin. Und auch bei den zwei großen Turnieren blieb der Erfolg aus. Lediglich ein Sieg konnte er bei den World Masters einfahren und bei der Weltmeisterschaft unterlag er erneut in der ersten Runde. So machte es den Anschein, dass Fitton nun so langsam abbaue.

Doch 2016 zeigte sich, dass er das nicht tut. Er fuhr Siege bei der BDO World Trophy und den Luxembourg Open ein, erreichte das Halbfinale bei den England Masters und das Viertelfinale bei den Isle Of Man Open. Zwar flog er bei den German Open in der zweiten Runde raus, dafür ging es bei den German Masters bis in das Finale, wo er mit 4:6 gegen Wesley Harms den Kürzeren zog. Außerdem war der Engländer ür den Grand Slam of Darts 2016 qualifiziert, wo er sich mit den PDC Profis zu messen versuchte.

Jonathan Schütte

Darryl Fitton Fakten
Name Darryl Fitton Spitzname The Dazzler
Geburtsort Stockport, England Geburtstag 5.5.1962
BDO seit 2002 Darts 24g Target


Darts1.de App Darts1.de Logo Darts1 App 2.0
Die brandneue Darts1 App 2.0 jetzt in den Stores
App Store Play Store
Darts1.de App Darts1.de Logo Darts1 App 2.0
Die brandneue Darts1 App 2.0 jetzt in den Stores