Henderson holt ein Unentschieden gegen van Gerwen

Der fünfte Spieltag der Premier League Darts 2019 wurde im schottischen Aberdeen ausgetragen. Passenderweise war mit John Henderson ein Lokalmatador und Fanliebling als „Contender“ eingeladen, der auch mit der Unterstützung der schottischen Fans die Überraschung gegen Michael van Gerwen schaffen wollte. Einige Stunden zuvor eröffneten Michael Smith und Rob Cross den fünften Spieltag, ehe Daryl Gurney auf James Wade und Mensur Suljovic auf Gerwyn Price traf. Zudem spielten auch Raymond van Barneveld und Peter Wright gegeneinander.

Wade verpasst Gurney die Höchststrafe

Los ging es mit der Partie von Michael Smith und Rob Cross, einem Line-Up, dass es bereits am Sonntag im Halbfinale der UK Open gab – dort setzte sich „Voltage“ mit 11:7 durch. Ins heutige Match kam beide ordentlich hinein und schafften es ihre jeweils ersten beiden Anwürfe durchzubringen. Danach, also im fünften Leg, setzte Cross ein dickes Ausrufezeichen indem er 164 Punkte auf Null brachte. Dieses Break konnte der Weltranglistenzweite anschließend auch bestätigen. Cross erlaubte sich in dieser Phase kaum noch Fehler, blieb im siebten Leg auch bei 81 Restpunkten ohne Fehl und Tadel und führte mittlerweile mit 5:2. Ein 87er-Finish später hatte Cross einen Punkt schon mal sicher, ließ danach aber den ersten Matchdart liegen. Der „Bully Boy“ holte sich im direkten Gegenzug per 90er-Bullfinish noch ein Leg, doch wenig später machte Cross den Deckel drauf und war mit 7:3 siegreich. Dabei glänzte er mit einem 104er-Average und einer über 50-prozentigen Doppelquote.

Als Nächstes spielten Daryl Gurney und James Wade gegeneinander. Letztgenannter, der vor sieben Tagen noch van Gerwen bezwungen hatte kam besser ins Match hinein und holte sich die ersten beiden Durchgänge, kurz darauf checkte er auch noch 158 Punkte aus und hatte ein weiteres Break produziert. Erst im darauffolgenden Leg durfte „Superchin“ erstmalig auf Doppel werfen, verpasste die abschließende Doppel-14 bei 121 Rest aber um Millimeter und lag mit 0:4 hinten. Selbiges geschah auch ein Leg später, Gurney scheiterte erneut knapp an 121 Restpunkten und durfte sich dann ansehen, wie der überragende Wade 81 Punkte ohne jedes Problem löschen konnte. „The Machine“ benötigte jetzt noch zwei Legs, verlor dabei keine Zeit mehr und beendete die Partie mit einem 116er-Highfinish. James Wade spielte heute einen Durchschnitt von fast 110 Punkten sowie eine 78-prozentige Doppelquote und verpasste seinem nordirischen Gegner den ersten Whitewash der aktuellen Premier League-Saison.

Van Barneveld muss weiter auf den ersten Sieg warten

Dann folgte der Auftritt des Österreichers Mensur Suljovic gegen Gerwyn Price, den Darts1-Speler des Monats Februar. Price, der auch an seinem 34. Geburtstag konsequent ausgepfiffen wurde, kam gut in die Begegnung hinein und startete mit einem 107er-Finish, welchem er das Leg bei eigenem Anwurf nachlegen konnte. Mensur konnte im Anschluss daran sein erstes Erfolgserlebnis einfahren, doch der „Iceman“ stellte schon kurz darauf den alten Abstand wieder her. Kurz darauf gelang dem Waliser ein starkes 127er-Bullfinish zum 4:1, weil er dieses Break mit einem 8er-Finish bestätigen konnte wurde sein Vorsprung noch komfortabler. „The Gentle“ konnte mit einem 11-Darter zwar noch mal eingreifen, seine Gesamtleistung an diesem Abend war aber nicht gut genug. Nachdem Price auf 6:2 stellte holte sich der Wiener noch ein drittes Leg, bei eigenem Anwurf machte Price aber letztlich alles klar und siegte mit 7:3.

Er war nicht nur der einzige noch sieglose Teilnehmer der diesjährigen Premier League, sondern steht seit Sonntagabend nicht mehr unter den besten 32 der Welt. Die Rede ist von Raymond van Barneveld, der heute gegen Peter Wright einen Befreiungsschlag landen wollte. Der Niederländer holte sich dabei das Auftaktleg, sah aber dann lange Zeit kein Land mehr, vor allem weil Wright richtig stark unterwegs war. Der Schotte gewann nämlich ganze fünf Legs nacheinander und glänzte dabei auch mit einem 13-, einem 12- und einem 11-Darter. Van Barnevelds Antwort auf Letzteren war ein eigener 11-Darter, sah im darauffolgenden Leg aber dabei zu, wie Wright sogar nur zehn Würfe benötigte. Weil „Snakebite“ im Anschluss daran aber knapp an einem 141er-Checkout zum Matchgewinn scheiterte konnte „Barney“ noch ein Leg für sich entscheiden, blieb letztlich aber ohne Chance. Denn Wright verwandelte kurz darauf in der Doppel-1 zum 7:3-Erfolg und kam dabei unterm Strich auf einen Punktedurchschnitt von fast 107 Punkten.

Vergangene Woche musste Michael van Gerwen zwei seltene Niederlagen binnen zwei Tagen einstecken: nur rund 24 Stunden nach seiner ersten Premier League-Pleite verlor sein erstes Spiel bei den UK Open. Gegen den von den Fans lautstark gefeierten „Contender“ John Henderson war der Weltranglistenerste nun auf Wiedergutmachung aus. Van Gerwen eröffnete mit einem 13-Darter und holte anschließend mit einem 74er-Finish das erhoffte frühe Break. Henderson erhielt erst im dritten Durchgang die erste Chance auf einen Leggewinn, verfehlte das Bullseye allerdings knapp und ermöglichte seinem niederländischen Gegner das 3:0. Kurz darauf gelang Henderson dann sein erstes Erfolgserlebnis, als er unter großem Jubel in der Halle die Doppel-10 erwischte. Van Gerwen antwortete im Stile eines Weltmeisters mit sechs perfekten Darts, die in einem 12-Darter mündeten. Auch der „Highlander“ zeigte eine hervorragende Leistung und antwortete seinerseits mit einem 12-Darter zum 2:4 aus seiner Sicht.

„Mighty Mike“ ließ danach bei eigenem Anwurf erneut überhaupt nichts anbrennen, konnte im darauffolgenden achten Leg aber kein Break landen, obwohl sein schottischer Gegner fünf Male an Doppeln vorbeiwarf. Im nächsten Durchgang war es dann an van Gerwen, vier Male am äußeren Ring des Boards vorbeizuwerfen – Henderson konnte diese Fehler allerdings ausnutzen und per Break auf 4:5 verkürzen. Van Gerwens Antwort ließ allerdings nicht lange auf sich warten und war ein 13-Darter zum sicheren Punktgewinn. Henderson steckte aber noch lange nicht auf, kam zum sofortigen Rebreak und hatte mit dem eigenen Anwurf nun die große Chance zum Remis. Die konnte er schließlich auch nutzen, spielte einen starken 14-Darter und trotzte dem Weltranglistenersten ein Unentschieden ab.

Nach dem fünften Spieltag stehen mit Wade, Cross, Price und van Gerwen gleich vier Spieler mit jeweils sieben Punkten an der Spitze. Wright hat nur einen Zähler weniger, während Suljovic und Gurney bei vier Punkten verharren. Im Tabellenkeller gibt es keine Veränderung, Smith ist Vorletzter vor van Barneveld. Nächsten Donnerstagabend ist die Premier League in Nottingham zu Gast.

Premier League Darts


Darts1.de App Darts1.de Logo Darts1 App 2.0
Die brandneue Darts1 App 2.0 jetzt in den Stores
App Store Play Store
Darts1.de App Darts1.de Logo Darts1 App 2.0
Die brandneue Darts1 App 2.0 jetzt in den Stores