Unterecke
Darts 1 Dartshop Automaten Richter
Dart Tickets Dart Stream Dart Wetten
dartworld banner

Bulls Darts

Dartshop


Grand-Slam-of-Darts

Grand Slam of Darts 2009


Spielberichte Halbfinale / Finale, Tag 9


Halbfinale

Phil Taylor 16:6 Raymond van Barneveld

Mit einem überzeugenden 16:6 Sieg über Raymond van Barneveld kämpfte sich Phil Taylor ins Finale des Grand Slam. Van Barneveld zeigte sich nicht mehr in der Form, in der er Kevin Painter in den Viertelfinalen geschlagen hatte und konnte Taylor, der im Finale auf Scott Waites trifft, nichts entgegen setzen.

Taylor gewann das erste Leg gegen den Wurf in einem 13-Darter, van Barneveld reagierte sofort und sicherte sich Leg 2 ebenfalls gegen den Wurf mit einem 80er Finish. Im dritten Leg warfen beide ein Maximum und Taylor konnte es mit einem Zwei-Dart 66er Checkout mit dem Bullseye und der Doppel 8 gewinnen. Die Nummer 1 der Welt ging mit einem 14-Darter 3:1 in Führung. Van Barneveld antwortete mit einem 82er Checkout, ebenfalls mit Bullseye und der Doppel 16.
Er vergab aber im nächsten seine Chance auf den Ausgleich und Taylor vergrößerte seinen Vorsprung mit einem 14-Darter auf drei Legs. Dann war van Barneveld mit einem 87er Finish an der Reihe, weil Taylor das Doppel zum 7:3 nicht traf, und kam auf 6:4 heran. Taylor legte einen Zahn zu und holte sich vier Legs nacheinander. Einem 13-Darter ließ er ein 107er Checkout folgen und schloss einen 12 und einen 15-Darter an.
Im 15.Leg konnte van Barneveld ihn mit einem 148er Finish kurzfristig aufhalten, aber Taylor gewann auch die beiden folgenden Legs und warf in jedem ein Maximum. Da er schon so in Schwung war warf er noch ein 121er Checkout und einen 14-Darter und war nur noch zwei Legs vom Sieg entfernt. Im 20.Leg hätte er beinahe noch einen Neun-Darter geworfen, sein siebter Dart auf die Doppel 20 aber nicht, holte sich das Leg dann doch noch mit der Doppel 4.
Van Barneveld gelang es sich mit einem 14.Darter noch ein Leg zu sichern, aber Taylor traf im folgenden Leg die Doppel 3 und hatte damit den Sieg in der Tasche.

"Ich bin überglücklich, dass ich im Finale stehe", sagte Taylor. "Das ist ein tolles Turnier und ich betrachte es als Segen, dass ich immer noch dabei bin. Raymond brachte nicht seine beste Leistung oder nur in kurzen Phasen. Er wirkte etwas lethargisch und ich konnte ins Spiel kommen. Ich gab mein bestes und nahm die Herausforderung an."

Van Barneveld meinte: "Ich war nicht gut vorbereitet, ich habe schlecht geschlafen und war müde. Mein Durchschnitt war gar nicht so schlecht, ich traf auch meine Doppel. Ich werde an meinem Spiel arbeiten und fange jetzt damit an mich auf die Weltmeisterschaft vorzubereiten."

Scott Waites Dart

Scott Waites 16:11 Terry Jenkins

Scott Waites unglaublicher Lauf beim Grand Slam setzte sich mit einem 16:11 Sieg in seinem Halbfinalspiel gegen Terry Jenkins fort. Waites, der diese Woche seine Karriere -Einnahmen verdoppeln konnte, wird nun im Finale auf Phil Taylor treffen.

Jenkins hatte gleich im ersten Leg vier Fehlwürfe auf Doppel und Waites konnte das Leg gegen den Wurf gewinnen. Ihm gelang auch noch das 2:0, bevor Jenkins mit der Doppel 20 das dritte Leg holte. Der Spieler aus Yorkshire machte denn 94 Punkte zum 3:1 aus und konnte sich auch das fünfte Leg sichern, weil Jenkins sechs Darts auf Doppel vergab.
Jenkins schien sich gefangen zu haben, warf eineindrucksvoller 121er Checkout und ließ ihm einen 15-Darter folgen. Waites, der im Viertelfinale Simon Whitlock besiegt hatte, konnte mit einem 13-Darter 5:3 nach vorne gehen, aber Jenkins gelang es mit einem 66er Finish seinen Rückstand auf ein Leg zu verkürzen. Waites spielte sich aber erneut frei und gewann die beiden folgenden Legs, dann war Jenkins wieder an der Reihe, der mit einem 12 - und einem 14-Darter wieder bis auf ein Leg herankam.
Im nächsten Leg hätte er den Ausgleich erzielen können, traf aber die Doppel 20 nicht und das Leg ging mit der Doppel 18 an Waites. Auch im nächsten Leg verpasste der Spieler aus Herfodshire wieder das Doppel und mit einer weiteren Doppel 18 holte sich Waites das 8:6. Jenkins, der letztes Jahr im Finale gestanden hatte, geriet noch weiter in Rückstand: Waites sicherte sich mit der Doppel 14 das 15.Leg und schloss noch einen 15-Darter mit seiner dritten 180 an.
Jenkins lag jetzt 6:10 hinten, er eröffnete aber das folgende Leg mit zwei 180ern und gewann das Leg in 13 Darts. Nach Finishes über 96 und 68 Punkten war er wieder bis auf ein Leg herangekommen, aber Waites reagierte sofort mit einer Doppel 10 und zog weiter davon. Dann verpasste Waites das Doppel und Jenkins verkürzte mit der Doppel 2 erneut auf ein Leg.
Im nächsten Legs waren beide Spieler nicht überzeugend, schließlich gelang es Jenkins, sich mit der Doppel 4 den Ausgleich zu sichern. Waites konnte aber sofort mit dem Gewinn des nächsten Legs gegen den Wurf seine Führung wieder herstellen und baute sie mit der Doppel 7 weiter aus. Jenkins warf im folgenden Leg sine siebte 180, traf aber wieder einmal die Doppel nicht und Waites vergrößerte seinen Vorsprung mit einem 117er Finish.
Auch im nächsten Leg setzten sich Jenkins Doppel-Probleme fort und Waites fehlte nach einer Doppel 4 nur noch ein Leg. Und Waites machte schon ein Leg später mit einem 100er Finish auf der Doppel 18 alles klar.

"Es ist wirklich erstaunlich, ich kann gar nicht glauben, dass ich so weit gekommen bin, "kommentierte Waites, der von Beruf Schreiner ist und schon einmal im Finale der World Masters gestanden hatte. "Terry hat nicht seine stärkste Leistung gezeigt und hat mir am Anfang viel Freiraum gelassen. Ich habe die ganze Woche ganz gut gepeilt und konnte auch heute wieder meine Chancen nutzen. Ich habe mir schon immer gewünscht, gegen Phil spielen zu können und bei diesem Finale, werde ich es zum ersten Mal tun. Wenn man darauf zurückschaut, was diese Woche geschehen ist, ist alles möglich."

Jenkins räumte ein: "Ich habe Doppel nicht getroffen und Scott hat diese Chancen genutzt. Als wir einmal in Schwung gekommen waren, wurde es ein gutes Spiel, aber mit meinem Finishing war ich nicht zufrieden."

Phil Taylor Dart

Finale

Taylor holt sich seinen dritten Grand Slam Titel.

Phil Taylor holte sich mit einem sehr deutlichen 16:2 Sieg über Scott Waites seinen dritten Grand Slam Titel. Taylor ließ seinem 16:6 Sieg über Raymond van Barneveld in den Halbfinalen eine weitere brillante Vorstellung folgen und holte sich den mit 100 000 Pfund dotierten Titel. Das war Taylors 21.Siegerscheck in diesem Jahr, auf dem Weg dorthin warf er ein 170er Checkout und im letzten Leg beinahe einen Neun-Darter zum Abschluss, verfehlte allerdings die Doppel 12, machte aber noch einen 10-Darter daraus.

"Ich habe dafür wieder wirklich hart gearbeitet und habe dem sehr viel Zeit gewidmet", sagte Taylor. "Ich liebe den Wettkampf und ich liebe es auf der großen Bühne gegen all die anderen Spieler zu spielen. Ich bin ganz stolz auf Scott - er hat sich durch ein sehr starkes Feld kämpfen müssen und er gab nie nach."

Taylor gewann das erste Leg in einem 14-Darter und holte sich Leg 2 mit der Doppel 16 gegen den Wurf. Dann warf er ein Zwei-Dart 72er Finish und wehrte dabei eine 180 seines Gegners ab. Er baute seine Führung noch auf 4:0 aus, bevor Waites sich mit einem schönen 105er Checkout das fünfte Leg holen konnte.
Taylor war aber weiter der dominierende Mann und reagierte mit einem 13 - und zwei 14-Dartern zum 7:1 Vorsprung. Waites konnte seinen Gegner noch einmal kurz aufhalten und scherte sich das neunte Leg, nachdem Taylor einen seiner wenigen Fehlwürfe auf Doppel hatte, aber dann übernahm Taylor endgültig das Spiel. Er holte sich die nächsten beiden Legs und hatte alles unter Kontrolle.
Dann produzierte er sein herausragendes 170er Checkout, Waites hatte das Bullseye für sein 81er Finish nicht getroffen, und hatte 10 Legs Vorsprung. Taylor verpasste im nächsten Leg haarscharf das Bullseye für ein weitres 170er Finish, gewann das Leg aber trotzdem noch mit der Doppel 8.
Anschließend warf er zwei 180er, traf auch die benötigte Tripel 20 und die Tripel 19, verpasste dann aber hauchdünn die Doppel 12 - ähnlich wie im Finale der European Championship vor drei Wochen. Er traf aber dafür die Doppel 6 für einen 10-Darter, mit dem er das Spiel eindrucksvoll beendete.

"Ich habe wirklich viel für dieses Turnier gearbeitet und ich bin begeistert, dass ich gewonnen habe. " meinte Taylor. "Scott hat nie aufgegeben und wirklich die ganze Woche über fantastische Darts geworfen - er sollte stolz auf sich sein. Mit bedeutet es sehr viel, dass ich hier meinen Titel verteidigen konnte - ich liebe die Herausforderung."

Trotz seiner deutlichen Final-Niederlage, konnte Waites, von Beruf Schreiner, der am Dienstag wieder arbeiten wird - ein positives Fazit dieser Woche ziehen, die ihm mit 50 000 Pfund das bisher höchste Preisgeld seiner Karriere einbrachte: "Gegen Phil zu spielen ist am aller schwersten, das hat sich heute Abend auch wieder gezeigt. Diese Woche war fantastisch und ich bin bereit, nächstes Jahr wieder zu kommen."

Grand Slam of Darts 2009

© darts1.de 2007-2016 Alle Rechte vorbehalten.