17 Rest, was nun?

Diskussion über Finish-Wege

Moderatoren: Doctor 18, 169check, Solid

Benutzeravatar
169check
Administrator
Administrator
Beiträge: 1133
Registriert: 16.05.2007, 08:55
Wohnort: Oche
Kontaktdaten:

17 Rest, was nun?

Beitragvon 169check » 08.02.2010, 22:57

Beim heutigen Training stellte sich die Frage, ob man bei 17 Rest auf die einfache 1 geht, um sich die Doppel 8 zu stellen, oder ob man die Wahrscheinlichkeit in Betracht zieht, und lieber die einfache 9 anvisiert, da in diesem Fall beide Nachbarfelder nicht zu einem Überwerfen führen.

Auf dieser Grundlage wurde ebenfalls in Frage gestellt, ob die ganze Diskussion ohnehin wertlos ist, da alle Auswurftabellen (Outcharts) nur für Verlierer gemacht worden sind, weil nur derjenige Recht hat, der den letzten Dart im Doppel platziert.

Was meint Ihr?
Zuletzt geändert von 169check am 19.02.2010, 13:16, insgesamt 1-mal geändert.
Blackdarts
Doppel 1
Doppel 1
Beiträge: 7
Registriert: 29.11.2009, 18:53

Beitragvon Blackdarts » 09.02.2010, 07:26

also ich sage meinen Jungs immer bitte bitte die 9 werfen aus den überwerfgründen - ist halt so das wir die 1 nicht immer treffen und so wenigstens noch weiterspielen können

warum sollte man Darts verschwenden, grade weil man die 9 ja recht häufig zum stellen braucht sollte sie beseer sitzen als die 1
Tomato
Doppel 1
Doppel 1
Beiträge: 32
Registriert: 04.03.2009, 09:39
Wohnort: Aachen

Beitragvon Tomato » 09.02.2010, 11:23

Ich gehe dann auch immer auf die 9, da ich bei 14/12 noch weiterspielen kann.

Natürlich kann man sagen wer checkt hat Recht, aber ich glaube das bei - von der Spielstärke her 2 identischen Spieler - derjenige gewinnt, der zumindest ein bisschen die Outcharts im Hinterkopf behält. Wer einfach nur runterwirft bis er unter 40 ist (dabei vielleicht noch drauf achtet das er ab 100 immer einen geraden Rest hat) kann auf Dauer nicht so erfolgreich sein wie jemand, der sich an Outcharts hält, die auch die Wahrscheinlichkeit daneben zu werfen mit einkalkulieren.

Viele beachten nur was passiert, wenn statt der Tripple die Single geworfen wird, aber wie oft trifft man das Nachbar Single/Tripple. Das mit einzukalkulieren ist glaube ich von größtem Vorteil.

Einfachstes und anschaulichstes Beispiel Beispiel ist da in meinen Augen die 48 Rest.

Sinlge 8 getroffen --> Tops
Double 8 getroffen --> D16 Rest
Tripple 8 getroffen --> D12 Rest
Single 16 getroffen --> D16 Rest
Double 16 getroffen --> D8 Rest
Tripple 16 getroffen --> Kaputt

Wenn ich also bei 48 Rest auf 8/16 ziele steh ich in 5 von 6 Fällen beim Treffen dieses Doppelfeldes auf dem nächsten Doppel.

Und davon gibt es noch sehr viele Beispiele wo es ähnlich ist.

Oder wenn man zum Beispiel auf Tops steht und der erste geht in die S1, geht man jetzt auf 7/19/3/17 hat man einen riesen Bereich wo ein Finish übrig bleibt
Benutzeravatar
Doctor 18
Dr. Darts
Beiträge: 12
Registriert: 15.02.2010, 16:35
Wohnort: D18

Beitragvon Doctor 18 » 18.02.2010, 23:19

@169

Noch mal zur Erklärung. Als mehr oder weniger geübter
Spieler muss ich doch nicht fürchten die 1 zu verfehlen.
Es geht doch darum ein geeignetes Finish zu stellen.Wenn
mein Gefühl mir sagt, ich mach jetzt ne 1 um dann D8 Rest
zu haben, dann ist genau das die richtige Entscheidung.
Im Grenzbereich ist es wichtig mit Überzeugung an die
Dinge zu gehen. Das erhöht schon von ganz allein die
Trefferquote.
Die Auswurftabellen sind nicht wertlos, aber es gibt
Spielräume, die man nutzen kann, vor allem im unteren
Zahlenbereich.
Wer immer damit rechnet, das Ziel zu verfehlen, wird
auch öfter verfehlen.

cya
Benutzeravatar
169check
Administrator
Administrator
Beiträge: 1133
Registriert: 16.05.2007, 08:55
Wohnort: Oche
Kontaktdaten:

Beitragvon 169check » 19.02.2010, 12:08

Doctor 18 hat geschrieben:Noch mal zur Erklärung. Als mehr oder weniger geübter Spieler muss ich doch nicht fürchten die 1 zu verfehlen. Es geht doch darum ein geeignetes Finish zu stellen. Wenn mein Gefühl mir sagt, ich mach jetzt ne 1 um dann D8 Rest zu haben, dann ist genau das die richtige Entscheidung. Im Grenzbereich ist es wichtig mit Überzeugung an die
Dinge zu gehen. Das erhöht schon von ganz allein die Trefferquote. Die Auswurftabellen sind nicht wertlos, aber es gibt Spielräume, die man nutzen kann, vor allem im unteren Zahlenbereich. Wer immer damit rechnet, das Ziel zu verfehlen, wird auch öfter verfehlen.


Hey Doc,

grundsätzlich ist der psychologische Anteil, speziell bei den Finishes nicht zu unterschätzen. Aber stützt das nicht gerade die Aussage, dass es besser ist, die Wege zu wählen, die einer größeren Wahrscheinlichkeit entsprechen?

Ist es nicht gerade so, dass ich durch die Auswahl der Felder, deren Nachbarn nicht zum Überwerfen taugen, mir selber Druck wegnehme und dann voller Zuversicht auf die einfache 9 werfe?

Einerseits kann ich Deiner Aussage folgen, dass ein geübter Spieler die einfache 1 nicht verfehlen kann, aber wie sieht es unter Druck aus. Im Finale eines Turnieres im entscheidenden Leg? Selbst bei großen PDC Turnieren habe ich schon gesehen, dass die Pros eine einfache Single zum Vorbereiten nicht treffen. Und ist es unter diesem Aspekt dann nicht besser, wenn ich immer die Wege mit der höheren Wahrscheinlichkeit wähle - auch im Training?
Benutzeravatar
Doctor 18
Dr. Darts
Beiträge: 12
Registriert: 15.02.2010, 16:35
Wohnort: D18

Beitragvon Doctor 18 » 21.02.2010, 19:38

Hi !

Die Psychologie stützt gerade einen Wurf auf 1, denn wer
auf 1 geht, denkt nicht daran zu verfehlen und zieht
sein Ding durch.
Wer auf 9 geht, handelt vielleicht logischer, aber auch
unsicherer. Er zeige gerade, dass der Druck auf ihn
wirkt und er auf Sicherheit geht.

Wenn Profis ein großes Feld verfehlen, ist wohl mal
Mentaltraining angesagt, um mit Stress umzugehen,
anstatt mehr Training auf singles.

cya
Benutzeravatar
169check
Administrator
Administrator
Beiträge: 1133
Registriert: 16.05.2007, 08:55
Wohnort: Oche
Kontaktdaten:

Beitragvon 169check » 22.02.2010, 10:49

Doctor 18 hat geschrieben:Die Psychologie stützt gerade einen Wurf auf 1, denn wer auf 1 geht, denkt nicht daran zu verfehlen und zieht sein Ding durch. Wer auf 9 geht, handelt vielleicht logischer, aber auch unsicherer. Er zeige gerade, dass der Druck auf ihn wirkt und er auf Sicherheit geht.


Wenn man sich im Vorfeld mit den Finish Wegen beschäftigt hat, und in der Praxis die Wahrscheinlichkeiten für sich nutzt, so ist dies kein Zeichen von Schwäche, sondern von Intelligenz. Wenn man sowohl im Training als auch im Wettkampf diese Wege verwendet, so ist man auch nicht unsicherer, sondern kann vielmehr aufgrund der mentalen Überlegenheit (Finishwege gehören zum mentalen Teil des Dartsport, Drucksituationen zum emotionalen Teil) Sicherheit für sein Spiel hinzugewinnen.

Doctor 18 hat geschrieben:Wenn Profis ein großes Feld verfehlen, ist wohl mal
Mentaltraining angesagt, um mit Stress umzugehen, anstatt mehr Training auf singles.


Verfolgt man die Interviews im Umfeld der derzeitigen olympischen Spiele, so erkennen mehr und mehr Sportler die Bedeutung der mentalen /emotionalen Seite. Im Dartsport mag es sogar noch wichtiger sein ...
Drastiker
Doppel 1
Doppel 1
Beiträge: 11
Registriert: 14.11.2015, 17:30
Wohnort: Zwickau
Kontaktdaten:

Re: 17 Rest, was nun?

Beitragvon Drastiker » 14.11.2015, 18:21

Bei 17 Rest gehe ich generell immer auf die 1 für D8, treffe ich die 1 dann nicht, weiß ich, wie schlecht ich bin.

Zurück zu „Outchart“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast