Viele Wege führen zum Out

Diskussion über Finish-Wege

Moderatoren: Doctor 18, 169check, Solid

Ernest
Doppel 1
Doppel 1
Beiträge: 5
Registriert: 04.08.2011, 14:53

Viele Wege führen zum Out

Beitragvon Ernest » 04.08.2011, 15:08

Hallo, ich hab hier viel gelesen über die verschiedensten Sichtweisen für ein optimales Out.
Da stellte sich mit die Frage: Wieviele Wege gibt es denn dann?
62 Felder - 21 einfach, 21 doppel und 20 dreifach - jeweils für den 1. bzw 2. Dart der letzte muss in das doppel.
Das sind also 62 mal 62 mal 21 dazu kommen noch die Varianten mit 2 (62 mal 21 mal 3 )und einem Dart (21 mal 3).
Diese ergeben dann 84693 Kombinationen, in den Tabellen werden meist nur die 170 bis 60 betrachteten. Dafür findet man gesamt 46397 Wege.
Die Spitzenreiter: 58 mit 1452, 56 mit 1450, 62 mit 1444 Varianten.
Und wozu das ganze, mathematische Spielerei oder doch mit tiefergehenden Ansätzen?

Nehmen ich mal die 99 - Standard in den Outcharts T20 S7 D16 oder T19 S10 D16 - insgesamt gibt es 430 Varianten zum Out.
Die Top 6 der Kombinationen beginnend mit T19 - 36, T17 - 30, T15 - 27, T13 - 21, T20 und T11 - 17 Kombinationen.
Wenn man das jetzt mit Fehlwurf in Singelfeld betrachtet bleiben S19 - 8, S17 - 6, S15 -10, S13 - 6, S20 - 8 und S11 - 5 Kominationan und es stehen einem mit der T15 bzw dann S15 die meisten Möglichkeiten offen.
Verstrickter wird es nur noch, wenn man auch noch die Fehlwürfe in ein anderes Segment dazu setzt.
Man kann das Ganze also entweder komplett durchrechnen, ggf. auch noch mit dem Beitrag "Gelingt der große Wurf?" verknüpfen, oder einfach seinen eigenen Weg gehen.

In dem Sinne - Good Darts

Ernest
Ernest
Doppel 1
Doppel 1
Beiträge: 5
Registriert: 04.08.2011, 14:53

Beitragvon Ernest » 11.08.2011, 12:56

Hi, ich nochmal.
Habe mal eine Statistik meiner Treffer in den einzelnen Segmente gemacht.
Bin halt ebend auch ein "Zahlennarr".
Einmal mit jeweils 15 Darts direkt ins Segment und dann "Round the Clock" ohne "Musszähler" .
Dabei sehe ich jetzt meine Stärken und auch Schwächen.
Meine beste Quote liegt im 18 und 4 Segment.
Warum sollte ich das nicht ausnutzen?
Um mal den Beitrag "80 Rest - warum gehen so viele den falschen Weg" hier mit anzusprechen, mit 54-18-8 hab ich meine Stärken ausgespielt.

Klar muss man üben und sollte seine schwachen Seiten trainieren, aber jeder Mehrkämpfer wird da, wo er stark ist, sich seinen Vorsprung holen.
Man muss halt mehr rechnen oder ebend "die eigene" Outtabelle im Kopf haben.

Also in dem Sinne - Good Darts
Ernest

Noch was: Ich habe 937 Möglichkeiten mit T18 beim ersten Wurf fast alle Werte im 60 - 170 Bereich auszuchecken.
Benutzeravatar
169check
Administrator
Administrator
Beiträge: 1133
Registriert: 16.05.2007, 08:55
Wohnort: Oche
Kontaktdaten:

Beitragvon 169check » 11.08.2011, 13:57

Hallo Ernest,

danke für Deinen Beitrag und die interessanten Statistiken.

Bei dem angesprochenen Beispiel mit 80 Rest muss ich jedoch widersprechen. Bei 80 Rest gibt es nur einen Weg, und der lautet T20 D10, triffst Du die einfache 20, bleiben 60 Rest und das ist S20 D20.
Selbst wenn Du eine Stärke auf der 18 hast, dürfte die Wahrscheinlichkeit, dass Du die S18 triffst, relativ hoch sein, und der verbleibende Rest von 62 geht nur mit Triple oder das Bullseye ...
Ernest
Doppel 1
Doppel 1
Beiträge: 5
Registriert: 04.08.2011, 14:53

Beitragvon Ernest » 11.08.2011, 14:48

Hallo 169check,
das mag sein, meine Trefferqoute liegt bei der T18 so um die 73%, ich kann also mit 18-54-8 bzw 18-36-26 auch noch checken.
Ich weiss nicht warum, aber bei T20 liege ich unter 50% - und das meist mit Abweichung auf T1 bzw T15.
Hätte ich nicht diese kleine mathematische Macke, würde ich mich vermutlich immer wieder mit dem Weg über die 20 quälen.

Deine Aussage zum Trippel ist nicht ganz richtig: Bei den 15 anderen Varianten kommen z.B auch noch 18-22-40; 18-24-38; 18-26-36; 18-28-34; 18-30-32; 18-32-30; 18-34-28; 18-36-26; 18-38-24; 18-40-22 mit doppel vor.
Es ist natürlich vorteilhafter ein Einfachfeld in Reserve zu haben.

Wie gesagt, viele Wege führen zum Ziel, der eine kann besser klettern, der andere geht lieber den steinigen Weg.
Man kann dazu noch, wie schon erwähnt, eine Betrachtung der Fehlwürfe in die anderen Segmente machen.

Bei einem Spiel sollte es Spaß machen und das macht nur das, was auch läuft.
Beim Training kann man das andere trainieren und so irgendwann sicher auch die T20 treffen um den "sicheren" Weg zu gehen.
sara736
Doppel 1
Doppel 1
Beiträge: 1
Registriert: 29.11.2014, 12:42

Re: Viele Wege führen zum Out

Beitragvon sara736 » 29.11.2014, 12:43

Jetzt ist das vielleicht nicht ganz unser Niveau. Aber auch wir Schlechterdarter sollten doch schon zumindest ab 231 an das Doppel denken. Und nicht erst 2 mal 20 werfen und dann überlegen was mach ich mit Nummer 3. Auch wenn man die entsprechende Zahl dann meist nicht ausmacht. Aber man hat ein viel besser Gefühl dabei. Und der Gegner merkt auch, daß man mitdenkt und setzt ihn dabei evtl. etwas mehr unter Druck.
gustii25
Doppel 1
Doppel 1
Beiträge: 4
Registriert: 01.12.2014, 15:43

Re: Viele Wege führen zum Out

Beitragvon gustii25 » 01.12.2014, 15:49

Sehe ich genauso... Allerdings macht es wirklich nur Sinn, wenn du professionelle Absichten hast... Es hat keinen Wert, wenn du in der Kneipe auf einmal einen bestimmten weg gehen willst, der sowieso nicht klappt... 1. Sinnlos 2. Merken das die anderen Nicht-Profis sowieso nicht.
Drastiker
Doppel 1
Doppel 1
Beiträge: 11
Registriert: 14.11.2015, 17:30
Wohnort: Zwickau
Kontaktdaten:

Re: Viele Wege führen zum Out

Beitragvon Drastiker » 14.11.2015, 18:32

Ich gehe oft alternative Finishwege z.B.:
150: BULL, BULL, BULL
140: T20, D20, D20
132: T20, T20, D6
125: 25, BULL, BUll
oder: T15, D20, D20
95: T15, BULL
94: T18, D20
93: T19, D18
92: T20, D16
91: T17, D20
80: D20, D20
75: 25, BULL
50: BULL
20: 4, D8

Das sind die, die mir jetzt eingefallen sind. Bestimmt spiele ich auch andere Zahlen von der Norm abweichend.

Zurück zu „Outchart“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste