Ist es wichtig beim Werfen den Arm durchzudrücken?

Wurf, Grip, Stand usw.

Moderatoren: Doctor 18, 169check, Solid

Santos
Doppel 1
Doppel 1
Beiträge: 13
Registriert: 21.10.2010, 13:12

Ist es wichtig beim Werfen den Arm durchzudrücken?

Beitragvon Santos » 21.10.2010, 13:20

Ich darte seit Anfang des Jahres mit meinen Freunden. Mein Durchschnitt liegt seit eigentlich immer noch bei ca. 45 Punkten bei 3 Pfeilen. Es ist kein Fortschritt zu erkennen. Gestern wurde ich beim Werfen gefilmt und habe erstmals gesehen, was für ein abgehackten Wurf ich habe. Überall lese ich man muss den Arm komplett durchstrecken um konstanter zu werden.
Jetzt meine Frage: Soll ich auf Biegen und Brechen mir das Durchstrecken anzugewöhnen oder wie kann man sonst meinen Durchschnitt verbessern? Was sagt ihr dazu?
Benutzeravatar
169check
Administrator
Administrator
Beiträge: 1133
Registriert: 16.05.2007, 08:55
Wohnort: Oche
Kontaktdaten:

Beitragvon 169check » 21.10.2010, 15:11

Hallo Santos,

willkommen im Darts1 Forum.

Zu Deiner Frage bezüglich des abgehackten Wurfes.

Wenn Du Dir die guten Dartspieler einmal ansiehst, so haben sie zumindest eines gemeinsam: einen vollständig ausgeführten Wurf. Dieses Follow Through gibt es im Prinzip bei jeder Wurfsportart und es ist sehr wichtig.

Deshalb würde ich Dir raten, den Arm von Anfang an voll durchzustrecken.

Der Grund liegt in erster Linie in der Wiederholbarkeit des Wurfes. Wenn Du den Arm nicht voll durchstreckst, machst Du eine Wiederholung Deines Wurfes schwerer. Und die Darts sollen schließlich möglichst (fast immer) im gleichen Feld landen (T20).
Benutzeravatar
turbohasi
Doppel 1
Doppel 1
Beiträge: 27
Registriert: 24.03.2010, 14:48
Wohnort: Quedlinburg
Kontaktdaten:

Beitragvon turbohasi » 22.10.2010, 10:07

Führt diese Technik, die zweifelsfrei die solidere ist, nicht zu einer Abnutzung im Ellenbogengelenk, gerade wenn dieses mehr als 180 Grad gestreckt, dabei also überstreckt wird? Wie es bei Speerwerfern ist, die aber mehr Kraft aufwenden als Darter.
Benutzeravatar
169check
Administrator
Administrator
Beiträge: 1133
Registriert: 16.05.2007, 08:55
Wohnort: Oche
Kontaktdaten:

Beitragvon 169check » 22.10.2010, 10:52

turbohasi hat geschrieben:Führt diese Technik, die zweifelsfrei die solidere ist, nicht zu einer Abnutzung im Ellenbogengelenk, gerade wenn dieses mehr als 180 Grad gestreckt, dabei also überstreckt wird? Wie es bei Speerwerfern ist, die aber mehr Kraft aufwenden als Darter.


Von Überstrecken war eigentlich nicht die Rede. Nach dem Ausstrecken des Armes (180 Grad) übernimmt das Handgelenk den Rest.
Benutzeravatar
turbohasi
Doppel 1
Doppel 1
Beiträge: 27
Registriert: 24.03.2010, 14:48
Wohnort: Quedlinburg
Kontaktdaten:

Beitragvon turbohasi » 22.10.2010, 13:01

Wobei auch Orthopäden bei 180 Grad die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Aber mit der Wiederholbarkeit hast du natürlich recht.
Santos
Doppel 1
Doppel 1
Beiträge: 13
Registriert: 21.10.2010, 13:12

Beitragvon Santos » 24.10.2010, 19:28

Jetzt hab ich versucht den Arm komplett durchzuziehen. Ich habe zwar das Gefühl das ich jetzt meistens gerade werfe, also besser als zuvor, doch ich werfe jeden Wurf komplett zu hoch. Mindestens ein Pfeil geht immer über die doppel 20. Die anderen beiden in den gleichen Bereich. Das triple 20 Feld überwerfe ich um 3 Zentimeter. Lasse ich zu einen anderen Zeitpunkt die Pfeile los hab ich eine Streuung von 12 bis 18.
Ich habe jetzt mal ausprobiert mit kürzeren Schäften zu spielen, habe mich von 5 auf 3,5 cm verkleinert. Ich treffe zwar jetzt wieder die Scheibe, habe aber aufgrund des kürzeren Schafts weniger Kontrolle beim Werfen.

Zurück zu „Technik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast