Las Vegas Desert Classic VII

Regional oder international - Dartsturniere

Moderator: 169check

Charis
Moderator
Moderator
Beiträge: 790
Registriert: 30.05.2007, 14:36
Wohnort: Marbach am Neckar

Beitragvon Charis » 05.07.2008, 21:12

Die ersten beiden Spiele sind vorbei, ohne größere Überraschungen.

Roland Scholten 11:2 Mervyn King

Phil Taylor 11:4 Adrian Gray


Mervyn King konnte nach seinen beiden ersten guten Spielen heute nicht mehr so überzeugen, sein Durchschnitt war um einiges schlechter, Roland Scholten konnte mit einem nicht wesentlich besseren Durchschnitt überzeugend gewinnen. Auch Gray konnte Taylor nichts entgegensetzen, er führte zwar zu Beginn des Spieles kurzfristig, aber Taylor schaltete in einen höheren Gang und mit Gray war es aus und vorbei.

Momentan läuft das Spiel Wade v Hamilton und es steht 2:2, bisher sehr ausgeglichen und ein gutes Spiel.
Charis
Moderator
Moderator
Beiträge: 790
Registriert: 30.05.2007, 14:36
Wohnort: Marbach am Neckar

Beitragvon Charis » 05.07.2008, 22:00

Erst sah es nach einem deutlichen Wade Sieg aus, dann kam Hamilton wieder enorm stark ins Spiel und Wade nahm sich eine Auszeit, aber dann rappelte er sich wieder auf und hat noch 11:7 gewonnen.

Mal sehen, wer im Halbfinale sein Gegner sein wird.
Charis
Moderator
Moderator
Beiträge: 790
Registriert: 30.05.2007, 14:36
Wohnort: Marbach am Neckar

Beitragvon Charis » 05.07.2008, 22:57

Und im letzten Spiel des Abends besiegte Peter Manley Alan Tabern mit 11:8.

Das Spiel plätscherte zum Teil etwas lustlos dahin, war aber teilweise auch hochklassig. Aber beide zeigten eine gewisse Doppelschwäche, besonders Alan Tabern.

Damit gibt es morgen folgende Halb-Finale:

Roland Scholten v Phil Taylor

James Wade v Peter Manley

Morgen fangen die Spiele um 19.30 an!
Charis
Moderator
Moderator
Beiträge: 790
Registriert: 30.05.2007, 14:36
Wohnort: Marbach am Neckar

Beitragvon Charis » 06.07.2008, 14:58

Hier die Spielberichte der Viertel-Finalspiele.

Allzu hoch liegen die Durchschnitte wirklich nicht, da werden sich viele der in Runde eins und zwei Ausgeschiedenen ganz schön ärgern!!
Irgendwie scheint sich das Thema "Doppel-Schwäche" wie ein roter Faden durch das gesamte Turnier zu ziehen.


Spielberichte Viertelfinalspiele LVDC

Roland Scholten 11:2 Mervyn King

Roland Scholten erkämpfte sich mit einem deutlichen 11:2 Sieg über Mervyn King seinen Einzug in die Halbfinale.
Der Holland hatte keinerlei Schwierigkeiten gegen King, der seiner ausgezeichneten Vorstellung gegen den Amerikaner Young, bei der er sechs 180er und drei Checkouts weit über 100 Punkte warf, ein enttäuschendes Spiel folgen ließ
Scholten holte sich das erste Leg, King gelang im nächsten der Ausgleich, obwohl schon hier sieben verworfene Darts auf Doppel, bevor er endlich die Doppel 10 traf, ahnen ließen, das der Engländer Problem haben würde.
Die nächsten sieben Legs gingen alle an Scholten, King traf nur selten ein Tripelfeld, was der Holländer zu seinen Gunsten zu nutzen wusste, er warf dabei auch ein 97er Finish.
Im 10.Leg traf King dann endlich einmal ein Doppel, die Doppel 18, aber schon das nächste Leg ging wieder an Scholten und der alte Vorsprung war wieder hergestellt.
Nach einer Doppel 4 fehlte ihm nur noch ein Leg zum Sieg und problemlos holte er sich auch dieses mit der Doppel 16 und erlöste damit King von seinen Leiden.

„Es war kein einfaches Spiel für mich, wenn das Ergebnis auch danach ausschaut“, meinte Scholten. „Mervyn gibt nie auf, aber heute lief es überhaupt nicht für ihn. Ich musste mich ganz auf mein Spiel konzentrieren, was mit auch gelang und jetzt kann ich mich auf die Halb-Finale freuen.“


Phil Taylor 11:4 Adrian Gray

Phil Taylor musste gegen Adrian Gray einen Schock überwinden, zog dann aber mit einem 11:4 Sieg in die Halb-Finale ein.
Gray schien zunächst seinen Sieg über Taylor beim letztjährigen World Grand Prix wiederholen zu können und ging mit 3:1 in Führung.
Taylor aber schlug zurück und verwandelte seinen Rückstand in eine 4:3 Führung und holte sich dann sieben Legs nacheinander auf seinem Durchmarsch zum Sieg.
Gary schnappte sich die ersten beiden Legs des Spiels, warf gleich im ersten Leg 159 Punkte die ihn auf ein Doppel 16 Finish brachten und strafte Taylor dann im zweiten für drei verworfene Darts.
Gray hatte auch die Chance zur 3:0 Führung, verfehlte aber die Doppel 18, so dass sich Taylor mit der Doppel 10 sein erstes Leg holen konnte.
Das vierte Leg ging mit der Doppel 18 wieder an den 27-jährigen aus Sussex, aber dann
sicherte sich Taylor drei Legs nacheinander und ging selbst in Führung, nachdem Gray im 6.Leg zweimal die Doppel verfehlt hatte
Mit der Doppel 10 konnte Gray noch einmal ausgleichen, Taylor schaltete dann aber einen Gang höher und traf die Tripel zu drei Maxima in drei aufeinander folgenden Legs.
Mit einem 14-Darter ging er 5:4 in Führung, ließ ihm ein 104 Finish folgen, das Gray erschütterte, und nach drei weiteren Leggewinnen stand es 9:4.
Im folgenden Leg verfehlte Gray die Doppel mit denen er hätte wieder ins Spiel kommen können und auch das nächste Leg ging mit der Doppel 1 zum Sieg an Taylor.

„Adrian hat wirklich gut gespielt“, meinte Taylor. „Er fing hervorragend an und spielte am Anfang sehr beständig. Ich kam nicht früh genug in Schwung und traf auch die Doppel nicht gut. Ich war ziemlich angespannt, aber dann habe ich mich entspannt und ich bin weitergekommen.“
Taylor war voller Lob für Gray, der sich durch die Qualifikationen zu Beginn der Woche gearbeitet hatte, bevor er dann seine bisher besten LVDC spielte und bis unter die ersten acht kam.
„Ich bin ein großer Fan von Adrian“, sagte Taylor. „Er ist sehr engagiert, arbeitet hart an seinem Spiel und achtet auf sich. Davon wird er in der Zukunft profitieren.“


James Wade 11:7 Andy Hamilton

James Wade gelang es Andy Hamilton abzuwehren und mit seinem 11:7 Sieg in die Halb-Finale einzuziehen.
Die Nummer drei der Welt schien auf sicherem Siegkurs, als er 10:4 in Führung lag, aber Hamilton bäumte sich noch einmal auf und gewann drei Legs nacheinander, bevor Wade seinen Sieg doch noch besiegeln konnte.
Wade stieg mit einem 170er Finish ins Spiel ein und gewann auch Leg zwei, bevor dann Hamilton drei Legs nach einender holte und in Führung ging.
Wade schaltete dann höher und die nächsten fünf Legs gingen alle an ihn, er zeigte einige saubere Finishes, darunter zwei knifflige Checkouts auf der Doppel 6.
Im 11.Leg konnte Hamilton von Wade eine verfehlte Doppel 20 für sich nutzen, aber die nächsten drei Legs fielen wieder an Wade, der dabei auch ein Bullseye Finish warf.
Darauf reagierte Hamilton mit einem 135er Finish und holte sich noch zwei weitere Legs, so dass Wade ins Schwitzen kam.
Im folgenden Leg konnte dank einiger verfehlter Doppel von Hamilton Wade sicher die Doppel 20 zum endgültigen Sieg treffen.

„Ich hatte den Eindruck, dass ich zu Ende ganz schön in Schwierigkeiten war“, räumte Wade ein. „Andy ließ mir am Anfang einiges durchgehen, kam dann aber zurück und ich bin jetzt einfach froh, dass ich durch bin.“


Peter Manley 11:8 Alan Tabern

Pater Manley beendete mit seinem 11:8 Sieg Alan Taberns Hoffnungen auf einen ersten Major Titel.
Tabern war es am Freitag gelungen den letztjährigen Gewinner Raymond van Barneveld aus dem Turnier zu werfen, aber gegen Manley verfehlte er einfach zu viele Doppel.
In der ersten Hälfte eines orientierungslosen Spiels kämpften beide Spieler mit ihrem Finishing, wenn auch Manley mit 5:1 in Führung gehen konnte.
Tabern versetzte ihm einen Dämpfer, als er zunächst unter anderem mit einem 13 Darter auf 4:5 herankommen konnte und schließlich sogar zum 6:6 ausglich, während beide Spieler weiter mit ihren Doppeln kämpften.
Ein 120er Shanghai Finish weckte Manleys Lebensgeister wieder, er ließ einen 13-Darter, ein 161 und ein 118 Finish folgen und es stand 10:7.
Dann griff auch Tabern mit einem 14-Darter wieder ins Spiel ein, aber wieder verfolgte ihn im nächsten Leg seine Doppelschwäche und Manley holte sich mit der Doppel 20 den Sieg.
Charis
Moderator
Moderator
Beiträge: 790
Registriert: 30.05.2007, 14:36
Wohnort: Marbach am Neckar

Beitragvon Charis » 06.07.2008, 19:40

Das erste Halb-Finale war eine reichlich einseitiger Angelegenheit und Scholten hatte keine Chance gegen Taylor.

Na ja, er hat zwar gestern King besiegt, aber sein Durchschnitt war nicht berauschend, gegen Taylor muss man schon etwas mehr bringen!
Charis
Moderator
Moderator
Beiträge: 790
Registriert: 30.05.2007, 14:36
Wohnort: Marbach am Neckar

Beitragvon Charis » 06.07.2008, 20:28

Das zweite Halbfinale war dafür ganz schön spannend!!.

Ein wirklich hochklassiges Spiel, bei dem sich James Wade mit 11:8 gegen Peter Manley durchsetzen konnte.

Also Finale:

James Wade v Phil Taylor
Charis
Moderator
Moderator
Beiträge: 790
Registriert: 30.05.2007, 14:36
Wohnort: Marbach am Neckar

Beitragvon Charis » 06.07.2008, 22:01

Leider geriet das Finale dann doch etwas Taylor-lastig, wobei James Wade nie aufgab und selbst auch ab und zu zur Geltung kam.

Endergebnis:

Phil Taylor 13:7 James Wade


Hätte ich überhaupt getippt, hätte ich so was ähnliches getippt :wink: !
Charis
Moderator
Moderator
Beiträge: 790
Registriert: 30.05.2007, 14:36
Wohnort: Marbach am Neckar

Beitragvon Charis » 07.07.2008, 09:00

Und hier noch die Spielberichte von Gestern!
Dartoid war im überigen schon nach den Viertel-Finalen aus Las Vegas abgereist, deshalb kamen keine weiteren Berichte von ihm, aber ich werde heute im Laufe des Tages noch seinen einleitenden Artikel ins Forum stellen.

Spielberichte Halbfinale und Finale LVDC

Halbfinale

Phil Taylor 11:2 Roland Scholten

Phil Taylor stürmte mit einem vernichtenden 11:2 über Roland Scholten ins Finale der Desert Classics.
Der dreimalige Turnier Sieger blieb auf Kurs zu seinem 4.Titel und beendete Roland Scholtens Hoffnungen mit einer brillanten Vorstellung.
Taylor traf bei 13 Würfen auf die Doppel 11 Mal mit dem 1.Dart und buchte seinen Platz im Finale, während sein Gegner nicht mehr in der Lage war sich ins Spiel zurückzukämpfen.
Scholten hatte zu Beginn durchaus Chancen, verfehlte aber im ersten Leg das Bullseye für ein161er Finish und verwarf im vierten zwei Darts auf die Doppel vier, so dass Taylor rasch mit 3:1 führte.
Mit seinem zweiten 106er Finish baute Taylor den Vorsprung weiter aus und nachdem Scholten die Doppel neun nicht traf, konnte Taylor mit einem Dart in die Doppel 20 den Abstand auf 5:1 vergrößern.
In den nächsten 5 Legs traf Taylor jeweils auf Anhieb die Doppel und stand schon kurz vor dem Sieg, bevor es Scholten gelang mit der Doppel 20 noch ein Leg zu gewinnen.
Aber im nächsten Leg konnte Taylor von einem verfehlten Bullseye profitieren und sicherte sich mit der Doppel 12 den Einzug ins Finale.

„Ich hoffe Peter Manley hat im Practice Room zugeschaut---jetzt könnte ich ihm seinen Spitznamen „One Dart“ wegnehmen, “ sagte Taylor. "Roland fand heute nicht ins Spiel, er irrte irgendwie am Oche herum, aber selbst beim Stand von 10:1 versuchte er noch zurückzukommen.“


James Wade 11:8 Peter Manley

Durch seinen 11:8 Sieg über Peter Manley steht James Wade nun als Gegner Phil Taylors im Finale.
Wade erreichte sein erstes Desert Classics Finale in eindrucksvoller Manier, beim Stand von 6:8 gelang es ihm fünf Legs nacheinander zu gewinnen und einen Thriller für sich zu entscheiden.
Manley, der Sieger von 2003, hatte großen Anteil an einem hervorragenden Spiel, er führte 2:0, 4:3 und 8:6, bevor er für verfehlte Doppel bitter bestraft wurde.
Manley hatte sich durch sein hervorragendes Finishing einen Platz in den Halbfinalen geholt, bei dem er seinem Spitznamen „One Dart“ alle Ehre gemacht hatte, er traf gegen Wade die Doppel 18 und die Doppel 20 zur 2:0 Führung.
Die Nummer 3 der Welt reagierte mit der Doppel 14, dann einem 12 Darter gegen den Wurf und schließlich der Doppel 12 und ging selbst 3:2 in Führung.
Ins 6.Leg stieg er mit seinem dritten Maximum ein, trotzdem konnte Manley mit der Doppel 10 ausgleichen und sich selber wieder in Führung bringen, nachdem Wade die Doppel 20 verfehlt hatte.
Dann schnappte sich Wade die nächsten beiden Legs und zog mit 5:4 an ihm vorbei, aber Manley gelang es sich vier der folgenden fünf Legs zu holen und den jungen Spieler durcheinander zu bringen.
Es gelang ihm, seine Fassung wiederzugewinnen, und er sicherte sich Leg 15 gegen den Wurf und glich mit der Doppel 12 aus. Ein weiterer entscheidender Leggewinn gegen den Wurf brachte ihn wieder in Führung, nachdem Manley seine Doppel nicht getroffen hatte und das Leg mit der Doppel zwei an Wade fiel.
In diesem entscheidenden Moment ließ Manley seine Doppel Treffsicherheit im Stich und Wade konnte mit der Doppel 10 seinen Vorsprung weiter ausbauen und sich im nächsten Leg, nachdem Manley weitere Fehlwürfe zu verbuchen hatte, den Sieg holen.

„Peter ist ein hervorragender Spieler, er ist schon viele Jahr dabei und hat alle möglichen Erfolge zu verzeichnen, es ist ein tolles Gefühl, wenn man so jemanden schlagen kann“, meinte Wade. "Er hat gut gespielt, aber ich habe letztendlich besser gespielt. Hoffentlich kann ich im Finale auch gut spielen“.


Finale

Phil Taylor 13:7 James Wade

Mit seinem 13:7 über James Wade holte sich Phil Taylor seinen vierten Las Vegas Desert Classic Titel.
Der 13 fache Weltmeister gewann mit einer sauberen Vorstellung die 20 000 Pfund Siegprämie.
Taylor begann das Turnier mit einem 109er Durchschnitt gegen Kevin Painter und hatte Roland Scholten im ersten Halbfinale bezwungen, wobei er bei 13 Versuchen auf die Doppel 11 Mal getroffen hatte.
Dann bezwang er James Wade mit 13:7, führte früh im Spiel mit 4:0. Wade kam wieder auf 3:5 heran, warf dabei ein 101er Finish und einen 14 Darter gegen den Wurf.
Taylor holte sich dann fünf der folgenden sechs Legs und strafte Wade für eine schlampige Phase mitten im Spiel ab. Dann erwachte Wade mit einem 126er Checkout wieder zum Leben, dass er mit einem Bullseye beendete und mit dem er den Vorsprung auf 10:5 verkürzte.
Taylor warf einen 14 und einen 13 Darter, dabei auch ein 100er Finish und stand ein Leg vor dem Sieg, bevor Wade einen 11 Darter mit zwei Maxima warf um im Spiel zu bleiben.
Auch das nächste Leg ging an Wade, es stand nur noch 12:7, aber Taylor ließ kein weiteres Comeback mehr zu und beendete mit einem 11 Darter inklusive Maximum das Spiel.

„Das ist etwas ganz besonderes für mich,“ sagte Taylor, der den Titel bereits 2002, 2004 und 2005 gewonnen hatte. „Ich bin begeistert davon, wie ich vergangene Woche gespielt habe. Ich habe hart gearbeitet und meine Form zeigt das. Ich habe zu Beginn des Finales meine Doppel gut getroffen. Als ich anfing sie zu verfehlen, kam James zurück. Ich glaube, James hat das Halbfinale gegen Petzer Manley eine Menge Kraft gekostet und ich habe ihn so bald wie möglich unter Druck gesetzt“.

Taylors Sieg war sein dritter über Wade bei einem Major Finale nach seinen Siegen beim World Matchplay 2006 und bei der Premier League im Mai.

„James ist ein erstklassiger junger Spieler und er wird immer besser“, fügte Taylor hinzu. „ Er hat eine große Zukunft vor sich, er ist ein phantastischer Spieler und er wird eine Menge erreichen, wenn ich mich zurückgezogen habe.“

Taylor wird seinen Sieg feiern, indem er eine Woche mit dem Pop Star Robbie Williams verbringen wird, bevor er nach Hause fährt, um sich auf das World Matchplay vorzubereiten, dass am Sonntag den 20.Juli beginnt.
„Robbie hat mich zu sich nach Los Angeles eingeladen und ich werde zu ihm fahren“, erzählte Taylor. „Er hat ein Dartboard, dass er sich aus England hat schicken lassen und ich werde mit ihm trainieren. Das World Matchplay ist für mich ein besonderes Turnier, ich habe es achtmal gewonnen und ich liebe die Winter Gardens in Blackpool, also werde ich alles Unternehmen, um die Trophäe zurückzubekommen.“

Wade hat es nicht ganz gereicht, seinen vierten Major Titel innerhalb von 12 Monaten einzufahren, aber der 25-Jährige gab zu: „ Während des letzten Jahres habe ich eine Menge gelernt. Nach dem harten Semi-Finale gegen Peter Manley, habe ich beim Finale einfach nichts mehr zuzusetzen gehabt, ich hatte mich total verausgabt. Ich habe aus den Fehlwürfen Phils das bestmögliche gemacht um im Spiel zu bleiben, aber das war für mich nicht genug. Phil hat wieder einmal gezeigt, warum er der beste Spieler der Welt ist und für mich hat es nur auf den zweiten Platz gereicht, also muss ich noch härter arbeiten.“

Zurück zu „Turniere“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast