Werdet Ihr eigentlich besser, wenn Ihr Eure Darts wechselt?

Wurf, Grip, Stand usw.

Moderatoren: Doctor 18, 169check, Solid

Charis
Moderator
Moderator
Beiträge: 790
Registriert: 30.05.2007, 14:36
Wohnort: Marbach am Neckar

Werdet Ihr eigentlich besser, wenn Ihr Eure Darts wechselt?

Beitragvon Charis » 21.10.2008, 11:12

Das Wechseln der Darts scheint momentan bei den Profis gnaz groß in Mode zu sein, besonders Barney scheint sich nicht so recht entscheiden zu können.
Habt Ihr feststellen können, dass Ihr durch andere Darts besser spielt? Oder haltet Ihr Euren Darts schon jahrelang die Treue?
Habt Ihr überhaupt verschiedene Sets zuhause, die Ihr auch alle ab und zu benutzt?

Denkt Ihr, dass es überhaupt etwas bringt die Darts zu wechseln, wenn man einmal in einer "Dartkrise" steckt?
Benutzeravatar
Bullseye
Doppel 1
Doppel 1
Beiträge: 21
Registriert: 26.08.2008, 14:51

Beitragvon Bullseye » 22.10.2008, 09:33

Hallo,

ich habe meine Darts auch vor ungefähr 9 Monaten gewechselt, ich habe immer mit den 18g Bob Anderson gold Soft-Dart gespielt, da ich immer Soft- und Steeldart gespielt habe. Da ich aber jetzt mit dem Softdart aufgehört habe, hatte ich mir die 18g Bob Anderson Steeldart gekauft mit denen ich jedoch nicht zufrieden war. Ich spielte zwar gut mit diesen Darts, jedoch waren die mir zu leicht fürs Steeldart, ich traf die T20, wusste jedoch nich warum weil ich nicht viel Gefühl mit denen hatte.
Also suchte ich nach neuen Darts und dabei merkte ich dass die Torpedo Form ganz gut zu meinem Wurf passt. Da zu dieser Zeit die Sigma Darts neu erschienen sind bin ich dann auch wie viele andere diesem Wahn verfallen. Bis heute spiele ich nun mit diesen Darts und habe ein super Gefühl damit und mein average ist auch höher als früher, ich fühle mich einfach sicherer mit diesen Darts. Jedoch glaube ich nicht dass es jetzt daran liegt dass die Sigma Darts die besten Darts sein sollen, ich hätte wohl auch mit John Lowe, Alien Darts oder anderen Torpedoförmigen Darts besser gespielt, da diese Form mir besser liegt.

Bei den Profis glaube ich dass es auch das Problem ist dass die sich nach einer schlechten Leistung unsicher fühlen und dann auch bei den Darts zu zweifeln anfangen. Doch warum soll ein Dart mit dem man mehrmals Weltmeister wurde auf einmal schlecht sein? Wahrscheinlich liegt das Problem in dem Fall doch mehr im Kopf als am Dart.

Was die meisten bestimmt schon selber gemerkt haben ist dass wenn man mit fremden Darts spielt, man am Anfang oft ganz gut oder sogar besser spielt als wie mit seinen eigenen Darts, da man sich dann viel mehr konzentriert weil man glaubt man könne gar nicht gut mit diesen treffen. Doch spielt man über längere Zeit mit diesen Darts nimmt die Leistung auch wieder schnell ab. Jedoch hat das bestimmt schon einige dazu gebracht sich zu überlegen ob die eigene Darts wirklich gut genug für einen sind.
Benutzeravatar
169check
Administrator
Administrator
Beiträge: 1133
Registriert: 16.05.2007, 08:55
Wohnort: Oche
Kontaktdaten:

Beitragvon 169check » 25.10.2008, 10:15

Bullseye hat geschrieben:Bei den Profis glaube ich dass es auch das Problem ist dass die sich nach einer schlechten Leistung unsicher fühlen und dann auch bei den Darts zu zweifeln anfangen. Doch warum soll ein Dart mit dem man mehrmals Weltmeister wurde auf einmal schlecht sein? Wahrscheinlich liegt das Problem in dem Fall doch mehr im Kopf als am Dart.


Ja und nein, schau Dir mal den besten Dartspieler aller Zeiten an. Auch er hat trotz seiner 13 Weltmeistertitel die Darts mehrfach gewechselt. Und wenn ich seine aktuellen Darts (Phase 5) mit denen vergleiche, die er jahrelang geworfen hat, die Purists Darts (jetzt Phase 2), dann haben die bis auf den Grip nicht mehr allzu viel gemeinsam.

Barney hatte zugegebenermaßen nicht allzu viel Glück mit seinen Keramik-Darts und ist deshalb wieder zurückgewechselt. Es gibt eben einige Profis, die das Gefühl haben, ein neuer Satz Darts könnte sie weiterbringen (Andy Hamilton fällt mir noch ein, hat der nicht auch die Sigmas) und andere wiederum benutzen ihre Pfeile seit Jahrzehnten (Mardle, Hankey beispielsweise).

Bullseye hat geschrieben:Was die meisten bestimmt schon selber gemerkt haben ist dass wenn man mit fremden Darts spielt, man am Anfang oft ganz gut oder sogar besser spielt als wie mit seinen eigenen Darts, da man sich dann viel mehr konzentriert weil man glaubt man könne gar nicht gut mit diesen treffen. Doch spielt man über längere Zeit mit diesen Darts nimmt die Leistung auch wieder schnell ab. Jedoch hat das bestimmt schon einige dazu gebracht sich zu überlegen ob die eigene Darts wirklich gut genug für einen sind.


Diese Beobachtung kann ich bestätigen. Es gibt Darts, bei denen man anfangs ein gutes Gefühl hat, welches in erster Linie dadurch zustande kommt, dass man sich besonders gut konzentriert. Oftmals lässt dieses Gefühl nach einiger Zeit wieder nach.

Es gibt jedoch auch Darts, mit denen man von Anfang an überhaupt nicht zurecht kommt und es gibt Darts, bei denen das tolle Gefühl bleibt, und die dadurch die vormaligen Favoriten ablösen.

Sehr wichtig auf der Suche nach dem perfekten Dart ist meiner Meinung nach auch ein Experimentieren mit Schaftlängen und Flightformen. Auch diese wichtigen Komponenten können das Flugverhalten und Gefühl für den Dart sehr stark verändern.
Andi77
BullsEye
BullsEye
Beiträge: 116
Registriert: 03.12.2009, 01:19
Wohnort: Sindelfingen
Kontaktdaten:

Beitragvon Andi77 » 03.01.2010, 13:26

Hi 169check
Gerade deinen letzten Punkt kann ich nur bestätigen. Die Suche nach dem perfekten Dart muß in verschieden Kriterien unterteilt werden. Gewicht, Grip des Barrels (wie komme ich mit welchem Barrel zurecht). Dann die Schaftlänge und aus welchem Materil die Schäfte sind. Und zum Schluß die Form der Flights. Wenn man mit allem zufrieden ist und dann auch noch gut spielt hat man seinen perfekten Dart gefunden.
Deswegen würde ich nur den kompletten Dart wechseln wenn ich wirklich merke das ich einfach nicht mehr weiterkomme, egal was ich mache.
Gruß Andi
Benutzeravatar
Patrick.B
BullsEye
BullsEye
Beiträge: 118
Registriert: 29.05.2008, 17:18
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Beitragvon Patrick.B » 05.01.2010, 17:42

Ich Verändere nicht direkt den ganzen Dart. Ich Probiere nur manchmal andere Shäfte oder Flights aus um zu gucken obs besser klappt :D
Benutzeravatar
26 score
Doppel 1
Doppel 1
Beiträge: 5
Registriert: 12.08.2010, 12:28

Beitragvon 26 score » 12.08.2010, 13:36

Diese Beobachtung kann ich bestätigen. Es gibt Darts, bei denen man anfangs ein gutes Gefühl hat, welches in erster Linie dadurch zustande kommt, dass man sich besonders gut konzentriert. Oftmals lässt dieses Gefühl nach einiger Zeit wieder nach
stimme zu
rico5296
Doppel 1
Doppel 1
Beiträge: 13
Registriert: 10.10.2010, 11:07

Beitragvon rico5296 » 10.10.2010, 13:15

also ich habe 3 jahre die winmau navigator(steeldart) 24 g gespielt.
habe mir vor ein paar monaten
die harrows wayne mardle 26 g gekauft und habe festgestellt das ich sicherer spiele aber die tripplefelder sind leider immernoch zu klein :wink:

Zurück zu „Technik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast